Alle Artikel

Landschaftsfoto des Sees Gennesaret vom Berg der Seligpreisungen aus gesehen
| Sonntag
Vierter Sonntag im Jahreskreis – Lesejahr A, 29. Jänner 2023

Kommentar zur 2. Lesung von Reinhard Stiksel, promovierter Theologe und Leiter des Bibelwerks Linz.

Foto der Synagoge von Kafárnaum.
| Sonntag
Dritter Sonntag im Jahreskreis – Lesejahr A, 22. Jänner 2023

Kommentar zur 2. Lesung von Reinhard Stiksel, promovierter Theologe und Leiter des Bibelwerks Linz.

Lichterkranz mit der Aufschrift "... das Licht der Welt ...".
| Sonntag
Zweiter Sonntag im Jahreskreis – Lesejahr A, 15. Jänner 2023

Kommentar zur 1. Lesung von Elisabeth Birnbaum, Direktorin des Österreichischen Bibelwerks.

Werbung
EIn kleiner Bub wird gesegnet.
| Sonntag
Neujahr, Oktavtag von Weihnachten – Lesejahr A, 1. Jänner 2023

Kommentar zur 1. Lesung von Elisabeth Birnbaum, Direktorin des Österreichischen Bibelwerks.

Gemälde "Geburt Christi" von Meister von Raigern
| Sonntag
Hochfest der Geburt des Herrn – Lesejahr A, 25. Dezember 2022

Kommentar zur 1. Lesung von Elisabeth Birnbaum, Direktorin des Österreichischen Bibelwerks.

Der Schlussstein mit der Hand Gottes der ehemaligen Pfarrkirche Treis
| Sonntag
4. Adventsonntag – Lesejahr A, 18. Dezember 2022

Kommentar zur 1. Lesung von Elisabeth Birnbaum, Direktorin des Österreichischen Bibelwerks

Bronzeskulptur mit einem Blinden, der geheilt wird.
| Sonntag
3. Adventsonntag – Lesejahr A, 11. Dezember 2022

Kommentar zur 1. Lesung von Elisabeth Birnbaum, Direktorin des Österreichischen Bibelwerks: Der Jubel der ersten Lesung stimmt gleich in den Gaudete-Sonntag ein. Es gibt auch genügend Grund für diesen Jubel: Gott kommt und rettet – mit wunderbaren Folgen für die ganze Welt. Unter anderem heißt es in V. 5, dass Blinde sehen und Lahme gehen etc. – also alles bestens?

Ausschnitt eines Kirchenfensters
| Sonntag
2. Adventsonntag, Lesejahr A, 4. Dezember 2022

Kommentar zur 1. Lesung von Elisabeth Birnbaum, Direktorin des Österreichischen Bibelwerks: Frischer Wind. Ich war unlängst stark erkältet und, wie das so ist, konnte kaum atmen. In dieser Zeit wurde mir wieder einmal bewusst, wie wichtig es ist, Luft zu bekommen. Wie notwendig sie ist, für die Gesundheit, für das Wohlbefinden, für die gute Laune. Und wie sehr wünschen sich deshalb manche, auch in der Gesellschaft, in der Politik oder auch in der Kirche aufatmen zu können, weil, im übertragenen Sinne, ein „frischer Wind“ weht.

Leuchtende Kerze
| Sonntag
1. Adventsonntag – Lesejahr A, 27. November 2022

Kommentar zur 1. Lesung von Elisabeth Birnbaum, Direktorin des Österreichischen Bibelwerks: Am Ende wird alles gut? Es gibt ein Sprichwort, das lautet: „Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende.“ Daran muss ich immer denken, wenn ich diese wunderbare Vision des Jesájabuches lese, diese „gute“ Endzeitvision, die fast zu schön ist, um wahr zu sein.