Stefflkirtag: Der Kirtag als Tradition

Tradition
Exklusiv nur Online
  • Wien und Niederösterreich
Der Stefflkirtag vor dem Stephansdom.
Es war sonnig bei der Eröffnungsfeier des Stefflkirtages. ©Domkanzlei St. Stephan
Zwei Pferde eines Karussells sind zu sehen.
Für die Kinder gibt es beim Stefflkirtag eine besondere Attraktion: Ein Dampf-Karussell. ©Cornelia Grotte
Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), Dompfarrer Toni Faber und Markus Figl, Bezirksvorsteher des 1. Bezirkes bei der Eröffnung des Stefflkirtags.
Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), Dompfarrer Toni Faber und Markus Figl, Bezirksvorsteher des 1. Bezirkes bei der Eröffnung des Stefflkirtags. ©Cornelia Grotte
Der Stephansdom bei schönem Wetter
Es war sonnig bei der Eröffnungsfeier des Stefflkirtags. ©Cornelia Grotte

Vom 9. bis 20. Mai wird rund um den Stephansdom der Stefflkirtag gefeiert. Gutes Essen, kühles Bier, viel Unterhaltung, Schaustellern, Tanz und Musik – Das verbinden wir heute mit einem Kirtag. Aber, woher kommt der Kirtag eigentlich?

Das Wort Kirtag ist eine Verballhornung von Kirchtag. Der Kirchtag ist jener Tag, an dem die Kirche geweiht wurde. Schon im Mittelalter wurde der Tag der Weihe der jeweiligen Kirche jährlich mit einem Fest begangen.

Kirtag als Tradition

In Österreich wird diese Tradition vielerorts noch hochgehalten und mit einer Messe und einem anschließenden Volksfest gefeiert. Kirtage werden in ganz Europa gefeiert und wegen der lokalen Besonderheiten und Dialekte haben sich regional oft ganz verschiedene Namen für den Kirtag ausgeprägt. So heißt der Kirtag in Salzburg auch oft Prangtag (Patronatsfest) und in Vorarlberg wird er Kilbi oder Kirbe genannt.

Werbung

Feier zum Stefflkirtag

Auch der Stephansdom, von den Wienern liebevoll „Steffl“ genannt, zelebriert einen Kirchweih-Tag. Vom 9. Bis 20. Mai wird rund um den Stephansdom mit 58 Ständen, Musik, Heiligen Messen, Kirchenmusik und anderer Unterhaltung gefeiert. Jedoch wird beim Stefflkirtag nicht die erste Weihe des Steffls zelebriert, sondern der Jahrestag der Wiedereröffnung des Doms nach den Zerstörungen durch den Dombrand 1945. Der Kirtag war am 50. Jahrestag der Wiedereröffnung im Jahr 2002 ins Leben gerufen worden.

Eröffnung des Stefflkirtags mit Toni Faber

Die traditionelle Eröffnung des Stefflkirtags erfolgt durch den Wiener Bürgermeister oder den Bezirksvorsteher des 1. Bezirkes. Die Segnung erfolgt durch den Dompfarrer von St. Stephan. 2024 übernahmen Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), der Bezirksvorsteher des 1. Bezirkes, Markus Figl (ÖVP) und Dompfarrer Toni Faber die feierliche Eröffnung des Stefflkirtags. Der SONNTAG war für Sie mit dabei und hat die Eröffnung in einem Video festgehalten.

Wer nun Lust auf mehr Infos zur Gesichte des Steffls bekommen hat, ist eingeladen beim Thementag: Unser Stephansdom im Radio Klassik Stephansdom reinzuhören. 

Werbung

Neueste Beiträge

| Heiligenschein
Die Wonderrose

Wöchentliche Heilige, vorgestellt von Bernadette Spitzer.

| Wien und Niederösterreich
Faszination Imkerei

„Ein Bienenstock – das ist etwas für alle Sinne: dieses Summen, dieses Gewusel und dieser wunderbare Geruch nach Propolis“, sagt Hobbyimker Wolfgang Linhart. Zum Weltbienentag am 20. Mai erzählt er von der Faszination Bienenzucht.

| Theologie
Was wir der Kirche verdanken

Erfahre über den Epheserbrief, der die Beziehung zwischen Mann und Frau mit der zwischen Christus und der Kirche vergleicht.