Podcast: Elisabeth-Joe Harriet

Sonntags-Jause
Exklusiv nur Online
  • Sonntagsjause
Autor:
Schauspielerin Elisabeth-Joe Harriet mit Chefredakteurin Sophie Lauringer.
"Auf die Gesundheit Ihrer Majestät, Kaiserin Zita": Schauspielerin Elisabeth-Joe Harriet mit Chefredakteurin Sophie Lauringer verkosten blauen (!) Orangenlikör. ©Der Sonntag
Elisabeth-Joe Harriet als Kaiserin Zita neben der Statue von Kaiser Karl.
Eine große, lebenslange Liebe: Elisabeth-Joe Harriet als Kaiserin Zita neben der Statue von Kaiser Karl. ©Katharina Schiffl
Zita war sehr gläubig.
Das Gebet prägte das Leben der Kaiserin: Zita war sehr gläubig. ©E.Sandfort
Blue Curacau: Orangenlikör trank Kaiserin Zita besonders gerne.
Blue Curacau: Orangenlikör trank Kaiserin Zita besonders gerne. ©Der Sonntag
Zitas letztes Weihnachtsfest.
Zitas letztes Weihnachtsfest. ©E.Sandfort
Joe Harriet als Zita und Beatrice Gleicher als Gräfin Korff.
Elisabeth-Joe Harriet als Zita und Beatrice Gleicher als Gräfin Korff, die treue Begleiterin der kaiserlichen Familie im Exil. ©fc/Chatzioannidis
Elisabeth-Joe Harriet als Zita in Schloss Eckartsau.
Elisabeth-Joe Harriet als Zita in Schloss Eckartsau. ©E.Sandfort

In der SONNTAGs-Jause bei Sophie Lauringer war diese Woche kaiserlicher Besuch zu Gast. Schauspielerin Elisabeth-Joe Harriet verkörpert immer wieder historische Persönlichkeiten. Zur Jause gab es das Lieblingsgetränk von Kaiserin Zita: Blue Curaçao.

"Ich grüße Sie sehr herzlich und bin sehr erfreut, dass sich immer noch Menschen für das Leben von Kaiser Karl und das meine interessieren", spricht Schauspielerin Elisabeth-Joe Harriet als Kaiserin Zita im Podcast-Interview mit Chefredakteurin Sophie Lauringer. Schauspielerin Elisabeth-Joe Harriet hat ein Fable für die Habsburger Frauen – besonders für jene die „links liegen“ gelassen wurden und eine „Belebung“ brauchen.

Harriet ist 1954 in Wien geboren. Ihr Vater ist gebürtiger Amerikaner mit tschechischen Wurzeln und die Mutter war Wienerin mit italienisch-ungarischen Wurzeln. Harriets Vater leitete früher den CIS, der später dann in die CIA übergehen sollte. Er war an der Entnazifizierung Österreichs beteiligt.

Werbung

Elisabeth-Joe Harriet: Erste Schritte als Schauspielerin

Als zweisprachig Aufgewachsene hat Elisabeth-Joe Harriet auch Wienerlieder übersetzt. Harriet hat Schauspielunterricht genommen und war kurz am Volkstheater. Warum Harriet nur kurz am Volkstheater war und dann Lehrerin wurde, verrät sie im Podcast.

Erste historische Rollen

Elisabeth-Joe Harriet verschlug es aber bald wieder auf die Bühne, und zwar mit einem Kabarett. Die erste historische Figur, die Harriet verkörperte war bei der Eröffnung des Sisi-Museums. Drauf folgte die Rolle der „Roten Erzherzogin“. Das ist Elisabeth, in der Familie "Erzsi" genannt, die Tochter von Kronprinz Rudolf. Sie heiratete in zweiter Ehe den Sozialdemokraten Leopold Petznek.

„Wenn man sich mit einem Menschen dermaßen beschäftigt, dann wird er ein Teil von dir selbst“

Aber auch Maria Elisabeth, Tochter von Maria Theresia, Constanze Mozart oder Kaiserin Zita hat Elisabeth-Joe Harriet schon dargestellt. Joe Harriet verrät auch, welche Rollen sie ablehnt und warum. Die Schauspielerin mag meist die Personen, die sie spielt. „Wenn man sich mit einem Menschen dermaßen beschäftigt, dann wird er ein Teil von dir selbst“, so Harriet. Sobald sie die Perücke aufsetze, werde sie zu der Person, erzählt die Schauspielerin. Elisabeth-Joe Harriet schreibt sich kein Manuskript, wie sie sich konkret auf die Rolle vorbereitet, erzählt sie im Podcast.

Was Elisabeth-Joe Harriet an Kaiserin Zita gefällt

Etwas genauer angesehen haben sich Chefredakteurin Sophie Lauringer und Schauspielerin Elisabeth-Joe Harriet die Kaiserin Zita. Das Stück nennt sie "Zita kehrt heim". Elisabeth-Joe Harriet präsentiert es in Schloss Eckartsau, wo die kaisereliche Familie die letzten Monate vor ihrem Exil verbracht hatte.

Was der Schauspielerin an Zita besonders gefällt? „Das muss man einmal alles durchstehen, verkraften und durchleben. Diese Frau ist so früh Witwe geworden. Das achte Kind wurde nach dem Tod ihres Mannes, des Kaisers Karl, geboren. Diese Kinder aufzuziehen ohne viel Geld zu haben! Alle haben studiert. Und sie selbst ist eine so demutsvolle, so genügsame Frau gewesen.“

Nach einem Anruf bei Walburga Habsburg Douglas, der Enkelin der letzten Kaiserin hat  Chefredakteurin Sophie Lauringer erfahren, was Kaiserin Zita bei Besuchen gerne serviert hat:  Einen sehr süßen, blauen Orangenlikör. Daher gab es zur SONNTAGs-Jause einen Blue Curaçao.

Eine besondere Liebesbeziehung: Elisabeth-Joe Harriet und Casanova

Im Gespräch geht es auch um einen der berühmtesten Kavaliere der Geschichte: Elisabeth-Joe Harriet hat zu Giacomo Casanova eine ganz besondere Beziehung. Sie erzählt uns, warum sie ihn als geistreichen Menschen schätzt und warum sie überzeugt ist, dass der vielseitig Begabte unterschätzt wird.

Zur Person

Elisabeth-Joe Harriet wurde 25. September 1954 in Wien geboren. Sie ist Schauspielerin, Chansonniere, Kabarettistin und Autorin. Sie spielte nach ihrer Schauspielausbildung am Wiener Volkstheater, heiratete, wurde Mutter. Nebenbei machte sie die Lehramtsprüfung und begann zu unterrichteten. Nach der Scheidung kehrte sie 1987 wieder auf die Bretter zurück, die ihr die Welt bedeuten.

Sie wirkte in TV-Spielen und -Serien sowie in Filmen mit, übersetzt und schreibt Bücher und Theaterstücke. Ihre ersten Soloprogramme hießen „Heiteres Makabrium“ und „Ohne mit der Zimper zu wucken“. Der Durchbruch gelang ihr mit „Klassefrauen – klasse Frauen?“

Autor:
  • Sophie Lauringer
0:00
0:00
Werbung

Neueste Beiträge

| Chronik
Sehenswert

Was war los in Wien und Niederösterreich?

Glaubenszeugnis

Markus Andorf, Theologe, Journalist und seit Kurzem Mitbegründer einer Agentur für Potenzialentwicklung, hat es sich zum Ziel gesetzt, Menschen dabei zu unterstützen, einen gehbaren Weg durch ihr Leben zu finden. Er selbst verfolgt dabei eine klare Linie des Ja-Sagens und des „Jubelns“.

| Kunst und Kultur
Zum Internationalen Jahr des Kamels

Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2024 zum Internationalen Jahr der Kamele erklärt. Verwunderlich? Erstaunlich? Nicht wirklich.