Podcast: Waltraud Klasnic

Die SONNTAGs-Jause
Exklusiv nur Online
  • Sonntagsjause
Autor:
Extrawurstsemel mit Gurkerl
Eine Extrawurstsemmel mit Gurkerl schmeckt Waltraud Klasnic eigentlich immer - und das ist seit ihrer Kindheit so. ©Cornelia Grotte
Sophie Lauringer und Waltraud Klasnic
Sophie Lauringer bei der Vormittags-Jause mit Waltraud Klasnic. ©Cornelia Grotte

Waltraud Klasnic lebt Verantwortung - ob in der Familie, in der Politik als Landeshauptmann der Steiermark oder in der Kirche. Schwach wird sie bei Extrawurstsemmeln mit Gurkerl.

Die ehemalige Landesmutter der Steiermark, Waltraud Klasnic - die sich bewusst als "Frau Landeshauptmann" bezeichnet hat - ist eine Frühaufsteherin, ab fünf Uhr Früh ist sie wach. Sie ist eine der bekanntesten Politikerinnen Österreichs und war die erste Frau an der Spitze eines Bundeslandes.

"Wenn es mir nicht gut geht oder wenn ich ein bisschen belastet, grantig oder von einer Sache nicht ganz überzeugt bin, dann esse ich ein Extrawurstsemmerl mit Gurkerl und die Welt ist in Ordnung", verrät Klasnic. Im Podcast erzählt die Politikerin warum eine Extrawurstsemmel mit Gurkerl ihr "Soulfood" ist und spricht über ihre Arbeit als Vorsitzende der Kommission für Missbrauch und Gewalt innerhalb der Kirche

Werbung

„Ich glaube das Wichtigste ist das Vorbild."

Waltraud Klasnic ist dank ihrer Mutter in der Nachkriegszeit gut aufgewachsen. Und dass, obwohl Klasnic als fünftes Kind nicht gewollt war. Der Arzt wollte ihrer leiblichen Mutter nicht helfen, das Ungeborene abzutreiben. Jedoch gab der Arzt, Klasnics Mutter drei Adressen von Adoptiveltern. Bei der zweiten Familie kam das Mädchen dann unter. Dafür ist die ehemalige Politikerin dankbar, denn ihre Adoptivmutter habe sich rührend um sie gekümmert.

Waltraud Klasnic: Eine Frau mit vielen Fähigkeiten

Die Steirerin hat die Volks- und Hauptschule besucht, um am Tag nach der Zeugnisverteilung gleich in das Arbeitsleben einzusteigen. Die ehemalige Politikerin verrät im Podcast auch, warum sie gelernt hat Ziegel herzustellen und über die Worte ihrer Mutter, warum sie viele Sachen lernen sollte: „Vielleicht musst du es nicht selbst machen, aber du musst es können.“

 

"Die Demokratie braucht Religion."

 

Die ehemalige Politikerin hat drei Kinder, einige Enkelkinder und bereits Urenkel. Neben ihrer Familie ist die Steirerin immer noch in vielen Ehrenämtern beschäftigt. Waltraud Klasnic erzählt auch, warum sie in ihrer Freizeit  mit einer Opernsängerin gemeinsam singt und wie sie als junge Frau am Internationalen Frauentag 8. März 1970 das erste Mal politisch aktiv wurde und eine Frauen-Ortsgruppe gründete.

Das Herzensthema von Waltraud Klasnic

Klasnic verrät außerdem, wie es dazu kam, dass sie 1995 das Amt des Landeshauptmann in der Steiermark spontan übernahm und wie sie als Politikerin mit Kritik umgeht. Zudem spricht sie auch über die Rolle der Kirche in der Gesellschaft und ihr Herzensthema: Die Hospiz-Bewegung.

Ein besonderes Anliegen war ihr immer die Situationen von Frauen, die mit der Geburt ihrer Kinder nicht zurechtkommen. Daher hat sie sich für die anonyme Geburt eingesetzt. Die Steirerin erzählt auch über die Geschehnisse, nachdem weltweit Missbrauchsfälle innerhalb der katholischen Kirche bekannt wurden. 

Zur Person

Waltraud Klasnic ist ehemalige österreichische Politikerin (ÖVP). Sie war von 1996 bis 2005 der erste weibliche Landeshauptmann in Österreich. 1970 trat die Steirerin der Österreichischen Frauenbewegung bei. Von 1977 bis 1981 war sie als Mitglied des Bundesrats tätig, wechselte dann in den Landtag und wurde 1983 dritte Landtagspräsidentin. Sie war 1988 Landesrätin für Wirtschaft, Tourismus und Verkehr und ab 1993 gleichzeitig Landeshauptmannstellvertreterin in der Steiermark.

Von 1990 bis 1997 war Klasnic Landesgruppenobfrau des Wirtschaftsbunds, von März 1996 bis März 2006 Landesparteiobfrau der Steirischen Volkspartei. Außerdem war sie die Vorsitzende des Dachverbandes Hospiz und leitet die Kommission für Missbrauch und Gewalt innerhalb der Kirche. 

Für ihre Leistungen in der Kirche wurde sie von der Arbeitsgemeinschaft Katholischer Verbände, kurz AKV, mit der Kardinal-Opilio-Rossi-Medaille ausgezeichnet. Diese Ehrung wird an Laien vergeben, die sich in besonderer Weise für die Gesellschaft einsetzen.

Extrawurstsemel mit Gurkerl

Das Rezept zur SONNTAGs-Jause

Rezept:

1 Semmel

mindestens 50 Gramm Extrawurst

1 Essiggurkerl

 

Zubereitung: Für die Extrawurstsemmel ist es am Besten, man nimmt ein besonders resches Semmerl. Ideal ist die etwas teurere "Handsemmel". Die Extrawurst schmeckt am Feinsten aus der Fleischerei. Dazu ein Essiggurkerl für die Würze und fertig ist die leckere Extrawurstsemmel.

Tipp: Mit etwas Butter auf der Semmel schmeckt das Ganze gleich noch einmal besser.

Autor:
  • Sophie Lauringer
0:00
0:00
Werbung

Neueste Beiträge

| Termine
Highlights

Entdecken Sie spirituelle Höhepunkte in Wien und Niederösterreich. Stöbern Sie in unseren sorgfältig ausgewählten Terminen für kirchliche Highlights und lassen Sie sich inspirieren.

| Hirtenhund
Hirtenhund

Der Hirtenhund hat sich das Spektakel der Vienna PRIDE angesehen. Auf der Parade ist er einem Kollegen begegnet, der den Menschen auf Augenhöhe begegnet, egal welche sexuelle Orientierung sie haben.

| Wien und Niederösterreich
Wiener Stephansdom

Zu einem "Pakt der Mitmenschlichkeit" für Österreich hat Kardinal Christoph Schönborn aufgerufen. Der Wiener Erzbischof leitete am Freitag im Wiener Stephansdom das Requiem für Brigitte Bierlein, Österreichs erste Bundeskanzlerin.