Lob des Sabbats

9. Sonntag im jahreskreis
Ausgabe Nr. 22
  • Sonntag
Ein älteres Paar spaziert durch eine Waldlichtung, vor Ihnen sind Kühe auf einer Heide zu sehen
Sabbat – Sonntag: Zeit zum Aufatmen. ©pixabay

Wort zum Evangeliium von Claudia Hubert

9. Sonntag im jahreskreis, Lesejahr B – 2. Juni

„Der Sabbat ist für den Menschen da und nicht der Mensch für den Sabbat“: Dieser Satz ist einer meiner Lieblingssätze im Evangelium, da er eine große Freiheit zum Ausdruck bringt und mich gleichzeitig in die Verantwortung nimmt. Wie das? Der Sabbat war und ist für die Juden der Tag des Herrn. An ihm ruht man, um sich auf Gott, die Beziehung zu ihm, zu sich selbst und zu den anderen zu konzentrieren. Wie diese Ruhezeit auszusehen hat – dazu gibt es eine Vielzahl von Regeln, die dabei helfen sollen, dass der Sabbat wirklich seinen Zweck erfüllen kann. Ein gutes Ansinnen.

Werbung

Doch was machen die Pharisäer im Evangelium daraus? Sie machen aus den Regeln eine Richtschnur, um über die Menschen zu urteilen; Instrumente der Macht, um Menschen und ihr Handeln zu beeinflussen und moralischen Druck auszuüben. Genau dies kritisiert Jesus, wenn er sagt: Der Sabbat ist für den Menschen da und nicht der Mensch für den Sabbat. Regeln sollen dem Menschen und seinem Zusammenleben mit Gott und den anderen Menschen dienen; sollen ihm helfen, sein Leben gut zu leben. Es geht nicht um sture Regelbefolgung, um das Abgeben der eigenen Verantwortung an die bestehenden Regeln, sondern um den verantwortungsvollen Umgang mit ihnen.

Dies bedeutet aber nicht Beliebigkeit. Wenn Jesus die Sabbat-Regel bricht, indem er Menschen heilt, physische Beschwerden lindert und so den Menschen wieder in die Gemeinschaft eingliedert, dann bricht er Regeln aus Liebe zu seinen Nächsten. Also ganz nach Augustinus: Liebe und tu was du willst?!

1. Lesung Deuteronómium 5,12–15

Sabbat – der dem Herrn geweihte Ruhetag

So spricht der Herr: Halte den Sabbat: Halte ihn heilig, wie es dir der Herr, dein Gott, geboten hat! Sechs Tage darfst du schaffen und all deine Arbeit tun. Der siebte Tag ist ein Ruhetag, dem Herrn, deinem Gott, geweiht.
An ihm darfst du keine Arbeit tun: du und dein Sohn und deine Tochter und dein Sklave und deine Sklavin und dein Rind und dein Esel und dein ganzes Vieh und dein Fremder in deinen Toren. Dein Sklave und deine Sklavin sollen sich ausruhen wie du.
Gedenke, dass du Sklave warst im Land Ägypten und dass dich der Herr, dein Gott, mit starker Hand und ausgestrecktem Arm von dort herausgeführt hat. Darum hat es dir der Herr, dein Gott, geboten, den Sabbat zu begehen.

2. Lesung 2 Korínther 4,6–11

Die Auswirkungen des Schatzes in uns – in zerbrechlichen Gefäßen

Brüder und Schwestern! Gott, der sprach: Aus Finsternis soll Licht aufleuchten!, er ist in unseren Herzen aufgeleuchtet, damit aufstrahlt die Erkenntnis des göttlichen Glanzes auf dem Antlitz Christi. Diesen Schatz tragen wir in zerbrechlichen Gefäßen; so wird deutlich, dass das Übermaß der Kraft von Gott und nicht von uns kommt. Von allen Seiten werden wir in die Enge getrieben und finden doch noch Raum; wir wissen weder aus noch ein und verzweifeln dennoch nicht; wir werden gehetzt und sind doch nicht verlassen; wir werden niedergestreckt und doch nicht vernichtet.

Immer tragen wir das Todesleiden Jesu an unserem Leib, damit auch das Leben Jesu an unserem Leib sichtbar wird. Denn immer werden wir, obgleich wir leben, um Jesu willen dem Tod ausgeliefert, damit auch das Leben Jesu an unserem sterblichen Fleisch offenbar wird.

Evangelium Markus 2,23 – 3,6

Der Sabbat ist für den Menschen da – liebe und tu was du willst?!

An einem Sabbat ging Jesus durch die Kornfelder, und unterwegs rissen seine Jünger Ähren ab. Da sagten die Pharisäer zu ihm: Sieh dir an, was sie tun! DDas ist doch am Sabbat nicht erlaubt. Er antwortete: Habt ihr nie gelesen, was David getan hat, als er und seine Begleiter hungrig waren und nichts zu essen hatten – wie er zur Zeit des Hohepriesters Ábjatar in das Haus Gottes ging und die Schaubrote aß, die außer den Priestern niemand essen darf, und auch seinen Begleitern davon gab? Und Jesus sagte zu ihnen: Der Sabbat wurde für den Menschen gemacht, nicht der Mensch für den Sabbat. Deshalb ist der Menschensohn Herr auch über den Sabbat. Als er wieder in die Synagoge ging, war dort ein Mann mit einer verdorrten Hand. Und sie gaben Acht, ob Jesus ihn am Sabbat heilen werde; sie suchten nämlich einen Grund zur Anklage gegen ihn. Da sagte er zu dem Mann mit der verdorrten Hand: Steh auf und stell dich in die Mitte! Und zu den anderen sagte er: Was ist am Sabbat erlaubt: Gutes zu tun oder Böses, ein Leben zu retten oder es zu vernichten? Sie aber schwiegen.

Und er sah sie der Reihe nach an, voll Zorn und Trauer über ihr verstocktes Herz, und sagte zu dem Mann: Streck deine Hand aus! Er streckte sie aus, und seine Hand wurde wiederhergestellt. Da gingen die Pharisäer hinaus uns fassten zusammen mit den Anhängern des Herodes den Beschluss, Jesus umzubringen.

 

Quelle: Lektionar für die Bistümer des deutschen Sprachgebiets. Authentische Ausgabe für den liturgischen Gebrauch. Band I: Die Sonntage und Festtage im Lesejahr A, Freiburg u. a. 2019. © staeko.net

Schlagwörter
Werbung

Neueste Beiträge

| Termine
Highlights

Entdecken Sie spirituelle Höhepunkte in Wien und Niederösterreich. Stöbern Sie in unseren sorgfältig ausgewählten Terminen für kirchliche Highlights und lassen Sie sich inspirieren.

| Hirtenhund
Hirtenhund

Der Hirtenhund hat sich das Spektakel der Vienna PRIDE angesehen. Auf der Parade ist er einem Kollegen begegnet, der den Menschen auf Augenhöhe begegnet, egal welche sexuelle Orientierung sie haben.

| Wien und Niederösterreich
Wiener Stephansdom

Zu einem "Pakt der Mitmenschlichkeit" für Österreich hat Kardinal Christoph Schönborn aufgerufen. Der Wiener Erzbischof leitete am Freitag im Wiener Stephansdom das Requiem für Brigitte Bierlein, Österreichs erste Bundeskanzlerin.