Wenn ein Esel den Mund aufmacht

Tiere in der Bibel
Ausgabe Nr. 28
  • Theologie
Autor:
In der Bibel repräsentieren Esel nicht nur materiellen Reichtum, sondern auch Demut und Dienst. ©iStock.com/ysbrandcosijn

In unserer Serie "Tiere der Bibel" beleuchten wir wöchentlich ein Tier aus der Bibel. Diese Woche ist der Esel an der Reihe.

Viele Esel und Eselinnen zu besitzen, das zeigte schon in biblischer Zeit großen Reichtum und Wohlstand an. Jakob schenkte seinem Bruder Esau, um ihn versöhnlich zu stimmen, eine Menge Tiere (Genesis 32,16), darunter „dreißig säugende Kamele mit ihren Jungen, vierzig Kühe und zehn Stiere, zwanzig Eselinnen und zehn Esel“.

Werbung

Auch die „Zehn Worte“ („Zehn Gebote“) nennen in beiden Fassungen (Exodus 20,17 wie auch Deuteronomium 5,21) das Lasttier, das nicht begehrt werden sollte: „Du sollst nicht die Frau deines Nächsten begehren, nicht seinen Sklaven oder seine Sklavin, sein Rind oder seinen Esel oder irgendetwas, das deinem Nächsten gehört.“

Das Lasttier

Die Bibel sorgt sich auch um das Wohlergehen der Lasttiere: „Wenn du siehst, wie der Esel deines Feindes unter seiner Last zusammenbricht, dann lass ihn nicht im Stich, sondern leiste ihm Hilfe“, heißt es im Buch Exodus (23,5). Und auch der Sabbat (Exodus 23,12) gilt für das Tier: „Sechs Tage kannst du deine Arbeit verrichten, am siebten Tag aber sollst du ruhen, damit dein Rind und dein Esel ausruhen und der Sohn deiner Sklavin und der Fremde zu Atem kommen.“

Die sprechende Eselin

Das Buch Numeri (Kapitel 22) berichtet von Bileam und seiner Eselin, die sogar den Mund aufmacht und sprechen kann. „Da öffnete der HERR der Eselin den Mund und die Eselin sagte zu Bileam: Was habe ich dir getan, dass du mich jetzt schon zum dritten Mal schlägst? Bileam erwiderte der Eselin: Weil du mich verhöhnst. Hätte ich ein Schwert dabei, dann hätte ich dich jetzt schon umgebracht. Die Eselin antwortete Bileam: Bin ich nicht deine Eselin, auf der du seit eh und je bis heute geritten bist? War es etwa je meine Gewohnheit, mich so zu benehmen? Da sagte er: Nein.“

Jesus auf einem Esel

Im Buch Jesaja (1,3) findet sich ein alttestamentlicher Hinweis, der später auf die Tiere im Stall von Bethlehem gelesen wurde: „Der Ochse kennt seinen Besitzer und der Esel die Krippe seines Herrn; Israel aber hat keine Erkenntnis, mein Volk hat keine Einsicht.“ Die Prophezeiung aus dem Buch Sacharja (9,9) wird wegweisend für den Messias Jesus: „Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt zu dir. Gerecht ist er und Rettung wurde ihm zuteil, demütig ist er und reitet auf einem Esel, ja, auf einem Esel, dem Jungen einer Eselin.“ Und nicht auf einem Pferd, dem starken Reittier und Machtsymbol der Krieger, sondern auf einem Esel wird Jesus in die Stadt Jerusalem einziehen (Johannes 12,14): „Jesus fand einen jungen Esel und setzte sich darauf.“ 

Schlagwörter
Autor:
  • Stefan Kronthaler
Werbung

Neueste Beiträge

| Chronik
Sehenswert

Was war los in Wien und Niederösterreich?

Glaubenszeugnis

Markus Andorf, Theologe, Journalist und seit Kurzem Mitbegründer einer Agentur für Potenzialentwicklung, hat es sich zum Ziel gesetzt, Menschen dabei zu unterstützen, einen gehbaren Weg durch ihr Leben zu finden. Er selbst verfolgt dabei eine klare Linie des Ja-Sagens und des „Jubelns“.

| Kunst und Kultur
Zum Internationalen Jahr des Kamels

Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2024 zum Internationalen Jahr der Kamele erklärt. Verwunderlich? Erstaunlich? Nicht wirklich.