Podcast: Christoph Wagner-Trenkwitz

Die SONNTAGs-Jause
Exklusiv nur Online
  • Sonntagsjause
Autor:
Fast ein Aperitif: Anstoßen bei der SONNTAGs-Jause ©Stephan Schönlaub
Christoph Wagner-Trenkwitz lacht
Launige Stimmung bei der SONNTAGs-Jause ©Stephan Schönlaub
Christoph Wagner-Trenkwitz
Vorbereitung auf den Opernball. ©Stephan Schönlaub

Der Moderator und Conférencier Christoph Wagner Trenkwitz führt uns ein in die Welt des Opernballs.

Der berühmteste Ball der Welt ist vielleicht nicht der vornehmste aber sicher eine der unterhaltsamsten Veranstaltungen, zumindest für Zuschauerinnen und Zuschauer im Fernsehen. Zur Vorbereitung auf den Opernball 2024  jausnen wir Sesamringe und feiern den Fasching bis zum "Brüderlein fein" aus Ferdinand Raimunds Stück "Der Bauer als Millionär", mit dem die Ballnacht in den Morgenstunden zu Ende geht.

Der Opernball als Bühne

Der bekannte Verhaltensforscher Antal Festetics hat den Opernball einmal mit den Worten kommentiert: "Es ist wie eine Fledermaus-Aufführung, in die man selber hineinsteigt." Das will kommentiert werden. Einmal im Jahr sind Christoph Wagner-Trenkwitz und Karl Hohenlohe ein unzertrennliches Team und bescheren den Zuseherinnen und Zusehern einen vernüglichen Abend.

Die beiden moderieren seit mehr als 20 Jahren aus dem Container vor der Wiener Staatsoper das Geschehen im berühmten Haus am Ring. Welche Anforderungen wird an die Kommentatoren gestellt? Man muss flexibel sein. So konnte Christoph Wagner-Trenkwirt den früheren Stadtrat Rieder an einer Augenbraue erkennen. Karl Hohenlohe ist dazu der Societyexperte und trotz der Nervenanspannung scherzen sie besonders gerne, auch wenn die Kameras aus sind.

Pikant-süße Sesamringe

"Ich bin ein Weltmeister im Essen", bekennt Christoph Wagner-Trenkwitz und beißt in einen Sesamring nach dem Rezept seiner Frau. In jedem Fall passt das weiche Gebäck zum TV-Abend am Opernball, den er selbst privat vermutlich nicht besuchen würde.

Werbung

Zur Person

Christoph Wagner-Trenkwitz, 1962 geboren in Wien, hat Musik- und Politikwissenschaften und Romanistik studiert. Danach ging er an die Staatsoper, war Generalsekretär der Freunde der Wiener Staatsoper, Pressechef und Chefdramaturg. Nächste Station war die Wiener Volksoper.

Seit 2022 ist er Dramaturg in München am bekannten Staatstheater am Gärtnerplatz. Hier hat er auch seine "Lieblingsheilige" identifziert, nach der eine Busstation benannt ist: Die fröhliche Schwester Eubulina (1900-1986) war Mallersdorfer Schwester. Die Gemeinschaft führte in München das Adelgundenheim, wo sie sich während der Kriegs- und Wiederaufbaujahre für Heimkinder eingesetzt hat und als "Guter Geist" in Erinnerung geblieben ist.

Dazu ist Wagner-Trenkwitz Intendant von Sommertheatern wie in Haag und aktuell in Langenlois. Außerdem übernimmt er Radiomoderationen wie in der Sendung Pasticcio auf Ö1 und absolviert ungezählte künstlerische Auftritte. Wagner-Trenkwitz ist auch Schauspieler und ein guter Sänger und hat mehrere Bücher geschrieben, zum Beispiel "Alles Walzer, der Opernball von A-Z".

Seine künstlerische Liebe gilt dem von den Nazis ermordeten jüdischen Kabarettisten Fritz Grünbaum, dem Komponisten Richard Strauss und dem legendären Opernliebhaber Marcel Prawy.

Sein Humor ist ihm bereits in die Wiege gelegt, denn Christoph Wagner-Trenkwitz sollte wieder Heiterkeit in seine Familie bringen - nach dem tragischen Tod seiner älteren Schwester, die als Kleinkind gestorben ist.

Christoph Wagner-Trenkwitz und Sophie Lauringer essen Sesamringe.

Das Rezept zur SONNTAGs-Jause


Sesamringe


Geschichte
Da Christoph Wagner-Trenkwitz nicht kocht, hat seine Frau das Rezept zur SONNTAGs-Jause geschickt. Die Sesamringe schmecken süß oder pikant belegt und erinnern an die berühmten New Yorker Bagel. Sie passen auch ausgezeichnet zu einem Glas Wein.

 

Zutaten

400 Millilitter lauwarme Milch

½ Würfel Germ

2 EL Zucker

1 TL Salz

30 Gramm geschmolzener Butter

1 Ei

 600 Gramm glattes Mehl

2 TL Essig

Nach Belieben 2 TL Anis-Samen

 40 Gramm weiche Butter

Sesam

 

Zubereitung

Milch vermischen mit ½ Würfel Germ, 2 EL Zucker, 1 TL Salz, 30 Gramm geschmolzener Butter und 1 Ei. Dazu 600 Gramm glattes Mehl und 2 TL Essig einrühren, nach Belieben 2 TL Anis-Samen in den Teig geben.

1 Stunde gehen lassen, den Teig ausrollen zu einem Rechteck (ca. 15 x 40 cm), mit 40 Gramm weicher Butter bestreichen und von der Längsseite zu einer langen Teigwurst aufrollen.

2 cm breite Stücke abstechen, diese zwirbeln und zu Ringen formen.

Auf ein Backblech legen und zu doppelter Größe gehen lassen.

Mit verquirltem Ei bestreichen und mit Sesam bestreuen.

Die Sesamringe bei 180 Grad Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten backen. Danach auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

 

Autor:
  • Sophie Lauringer

SONNTAGs-Jause mit Christoph Wagner Trenkwitz

0:00
0:00
Werbung

Neueste Beiträge

| Österreich
Jubilare 2024

Rund um Peter und Paul (29. Juni) werden von alters her jedes Jahr die Priester geweiht. Der SONNTAG bringt die Namen jener Seelsorger, die 1954, 1959, 1964, 1974 und 1999 geweiht wurden.

| Soziales
Fußball-EM

Jugend Eine Welt unterstützt Sozial-, Schul- und Berufsausbildungsprojekte im Globalen Süden, um Kinderarbeitern ein Leben in Würde zu ermöglichen. Der Fußball dient dabei oft als erster Anknüpfungspunkt.

| Meinung
Meinung

Wie wichtig ist die Inklusion der LGBTQI-Community in der Kirche? Was muss queersensible Seelsorge können? Wie die Kirche auf Queere zugehen könnte.