Podcast: Hubert Gaisbauer

Die SONNTAGs-Jause
Exklusiv nur Online
  • Sonntagsjause
Autor:
Sophie Lauringer und Hubert Gaisbauer
Sophie Lauringer zu Gast in Krems bei Hubert Gaisbauer ©Sophie Lauringer
Jausentisch mit Gugelhupf
Da der Germgugelhupf eher trocken ist, passt Schlagobers gut dazu. ©Sophie Lauringer
Hubert Gaisbauer blättert im Bildband.
Hubert Gaisbauer freut sich über das Gastgeschenk. ©Sophie Lauringer

In der ersten SONNTAGs-Jause ist Chefredakteurin Sophie Lauringer bei Hubert Gaisbauer in Krems zu Kaffee mit Kaiser-Gugelhupf eingeladen.

Der bekannte Journalist und Ö1-Gründer erzählt, wie er als Student im Stephansdom für das Radio entdeckt wurde und wie er das Schneiden mit Tonbändern als Handwerk gelernt hat. Bemerkungen und Anmerkungen eines sympathischen und klugen Journalisten, der einen frohen Blick auf sein vielseitiges berufliches Leben hat. Beim Besuch freute er sich auch über das Gastgeschenk aus dem Wiener Dom-Verlag „Ich erhebe meine Augen zu dir. 52 inspirierende Blicke nach oben“ von Stephan Schönlaub.

Werbung

Zur Person

Hubert Gaisbauer, Jahrgang 1939, leitete zehn Jahre die Hörfunk-Religionsabteilung. Für das SONNTAGs-Magazin hat er einen Essay geschrieben, in dem er von seinem Glück des Glaubens schreibt. Bis Weihnachten begleitet Hubert Gaisbauer die Leserinnen und Leser des SONNTAG mit einer vierteiligen Serie: „Ein Licht für den Weg. Advent mit Papst Franziskus“.

Mehr von Hubert Gaisbauer

Ruhig und froh lebe ich weiter. Im Wiener Dom-Verlag hat Hubert Gaisbauer über das Älterwerden mit Papst Johannes XXIII. geschrieben.
Zur Bestellung des Buches

Das Rezept zur SONNTAGs-Jause


Kaiser-Gugelhupf


Geschichte
Das Rezept stammt von Anna Gaisbauer, der Mutter von Hubert Gaisbauer. Sie hat zahlreiche Rezepte notiert und in einer Mappe gesammelt. In ihrer Familie ist die 2004 im Alter von 97 Jahren verstorbene Anna Gaisbauer als hervorragende Köchin in Erinnerung geblieben, wie ihre Schwiegertochter Renate erzählt.


Zutaten
650 g gemischtes Mehl (glatt und griffig)
30 g Germ
Salz, Vanillezucker
150 g Butter
2 Eidotter, 2 ganze Eier
150 g Zucker
Abrieb von einer Zitrone
etwas warme Milch
Rosinen in Rum gezogen, gestiftelte Mandeln        


Zubereitung
Butter, Eier und Zucker schaumig rühren.
Dampferl: warme Milch, Zucker, Germ und Mehl verrühren und gehen lassen.
Dampferl und Mehl dazugeben und ca. 1/2 Stunde warm stellen, dann noch einmal kräftig durchmischen. Der Gugelhupfteig soll geschmeidig, aber nicht zu fest sein.
In eine bebutterte, bemehlte Gugelhupfform geben und noch einmal warm stellen, bis er doppelt so hoch ist.
Bei 180 Grad Ober-Unterhitze ca. 45 Minuten goldbraun backen.
Auskühlen lassen, aus der Form lösen und zuckern.


Tipp von Familie Gaisbauer: Da der Germgugelhupf eher trocken ist, passen Marmelade und Schlagobers gut dazu.

Schlagwörter
Autor:
  • Sophie Lauringer

SONNTAGs-Jause mit Hubert Gaisbauer

0:00
0:00
Werbung

Neueste Beiträge

Hirtenhund

Priester in französischen Designer-Gewand oder "Jesuslatschen" von Birkenstock: Der Hirtenhund hat nicht nur viel in Sachen Mode zu bellen: Denn zum Schulschluss wurden auch wieder Stimmen zur Abschaffung des Religionsunterrichts laut.

| Meinung
Sommerbrief

In unseren Sommerbriefen lassen wir über die Sommermonate wieder bekannte Persönlichkeiten zu Wort kommen. Diesmal ist die Selige Hildegard Burjan (1883–1933) zum Christentum am Wort.

| Kunst und Kultur
Sonnige Jubiläen

Unter dem Motto „Sonnige Jubiläen“ schauen wir in dieser SONNTAG-Sommerserie auf Persönlichkeiten aus Kunst und Kirche sowie klösterliche Zentren, die in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum feiern. In unserer ersten Folge geht es um den Barockkünstler Franz Anton Maulbertsch.