Podcast: Barbara Krenn

Die SONNTAGs-Jause
Exklusiv nur Online
  • Sonntagsjause
Autor:
Barbara Krenn
Barbara Krenn über verantwortungsvollen Journalismus: "Es ist unsere Aufgabe, Menschen Orientierung zu geben." ©Sophie Lauringer
Barbara Krenn ist ein Brot.
Gelungen: Barbara Krenn verkostet das frisch gebackene Brot bei der SONNTAGs-Jause ©Sophie Lauringer
Sophie Lauringer isst ein Brot mit Liptauer-Aufstrich.
Ein kräftiger Bissen in das saftige Brot mit Liptauer. ©Barbara Krenn
Liptauer und Oliven auf dem gedeckten Tisch
Liptauer und Oliven passen ausgezeichnet zum saftigen Leinsamen-Topfen-Brot ©Sophie Lauringer
Barbara Krenn und Sophie Lauringer
Zum Abschied ein Erinnerungsfoto. ©Sophie Lauringer

Die Religionsjournalistin leitet die Hauptabteilung "Religion und Ethik" im ORF. Zur Jause bäckt die Theologin ein Leinsamen-Topfen-Brot.

Am 24. Jänner erinnert die Kirche an den Erfinder des Flugblattes: Franz von Sales (1567-1622) ist durch seine innovative Missionsarbeit als Bischof von Genf zum Patron der Journalisten geworden. In der SONNTAGs-Jause ist die profilierte Religionsjournalistin Barbara Krenn in der umgekehrten Rolle. Die Leiterin der ORF Hauptabteilung Religion und Ethik spricht im Interview über ihr Theologiestudium in Tübingen, das sie sehr geprägt hat und sie gibt Einblicke in ihren Redaktionssalltag und das Projekt "Was glaubt Österreich?", denn Religion und Glaube verändern sich.

Ursprünglich hatte Barbara Krenn vor, Lehrerin zu werden. Weil sie schon als Kind mit dem Kassettenrekorder Interviews aufgenommen hat, hat sie dann doch den Weg in den Journalismus eingeschlagen. Sie erinnert sich an ihren ersten Beitrag zur Caritas-August-Sammlung und erzählt, wie sie zur Schwimmerin zwischen den Zeiten wurde. Denn Barbara Krenn ist eine begeisterte Schwimmerin.

Die kräftige Jause

Barbara Krenn ist eine aufmerksame Gastgeberin: Auf dem gedeckten Tisch stehen bei ihr eine Kerze, passende Servietten, Obst und ein Leinsamen-Topfen-Brot, das sie frisch gebacken hat. Der Rahmen für eine gemütliche Nachmittagsjause.

Werbung

Zur Person

Barbara Krenn, geboren 1973 in Judenburg, studierte in Graz und Tübingen Theologie. 1999 begann sie als Religionsjournalistin im ORF-Fernsehen.

Sie war viele Jahre Gestalterin und Redakteurin für „Orientierung“ und „FeierAbend“ und ab 2007 bei der Sendung „kreuz und quer“ für Eigen- und Auftragsproduktionen zuständig.  2010 übernahm sie die Leitung für die Sendungen „Religionen der Welt“, „Was ich glaube“ und „FeierAbend“. Über letzt genannte Sendung hat sie mit ihrem früheren Chef, dem bekannten Journalisten Gerhard Klein ein Buch geschrieben: "Ich muss meinen Weg gehen."

Seit 2020 ist Barbara Krenn Leiterin der ORF-Hauptabteilung „Religion und Ethik – multimedial“.

Das Leinsamen-Topfen-Brot wird aufgeschnitten.

Das Rezept zur SONNTAGs-Jause


Leinsamen-Topfen-Brot


Geschichte
Barbara Krenn sagt, dass sie keine besonders gute Kuchenbäckerin ist. Daher hat sie entschieden, eine kräftige Jause vorzubereiten. Das Leinsamen-Topfen-Brot ist ohne Mehl und besonders saftig durch die darin verarbeiteten Nüsse und den Topfen.

 

Die Gastgeberin hat außerdem Liptauer, Bergkäse und Oliven angeboten und empfiehlt dazu einen Schluck Prosecco.

 

Zutaten für ein Brot

100 Gramm geschroteter Leinsamen

100 Gramm Sesam

100 Gramm gehackte Mandeln

100 Gramm gehackte Haselnüsse

100 Gramm Kürbiskerne

100 Gramm Sonnenblumenkerne

300 g Magertopfen

6 Eier

1 TL Salz

 

Zubereitung

Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander vermischen. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen. Den Brotteig in die Backform geben und für etwa 90 Minuten bei 160 Grad Umluft im Ofen backen. Vor dem Anschneiden Auskühlen lassen.

 

Quelle: Dennis Heider

Autor:
  • Sophie Lauringer

SONNTAGs-Jause mit Barbara Krenn

0:00
0:00
Werbung

Neueste Beiträge

| Chronik
Sehenswert

Was war los in Wien und Niederösterreich?

Glaubenszeugnis

Markus Andorf, Theologe, Journalist und seit Kurzem Mitbegründer einer Agentur für Potenzialentwicklung, hat es sich zum Ziel gesetzt, Menschen dabei zu unterstützen, einen gehbaren Weg durch ihr Leben zu finden. Er selbst verfolgt dabei eine klare Linie des Ja-Sagens und des „Jubelns“.

| Kunst und Kultur
Zum Internationalen Jahr des Kamels

Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2024 zum Internationalen Jahr der Kamele erklärt. Verwunderlich? Erstaunlich? Nicht wirklich.