Gebetsinitiative für die Geiseln in Gaza

Israelischer Botschafter David Roet
Ausgabe Nr. 48
  • Weltkirche
Autor:
Am Vorabend von Chanukka: Botschafter David Roet hofft auf die Rückkehr aller Gefangenen aus den Fängen der Hamas. ©Stephan Schönlaub/Erzdiözese Wien

Unter dem Slogan „Bring them home“ – „Bringt sie nach Hause“ – wirbt Israel darum, alles daranzusetzen, alle israelischen Geiseln aus der Gewalt der Hamas zu befreien. Der neue israelische Botschafter David Roet sprach mit dem SONNTAG.

Am 7. Dezember wird in jüdischen Familien die erste Kerze am Chanukka-Leuchter entzündet. Jeden Abend folgt ein weiteres Licht, bis alle acht Kerzen leuchten. Das Fest erinnert an die Wiedereinweihung des zweiten jüdischen Tempels in Jerusalem und wird von Gebeten begleitet. In diesem Jahr gibt es eine besondere Initiative, denn die gesamte Welt schaut nach Gaza, wo am 7. Oktober 240 Israelis von der Terrorgruppe Hamas entführt wurden; unter ihnen sind Holocaustüberlebende und Babys. Unter dem Aufruf „Bring them home“ – „Bringt sie nach Hause“ – wird auch um das Gebet für die Geiseln gebeten.

Für die Aktion wirbt auch der israelische Botschafter in Österreich David Roet. Er ist überzeugt, dass der Konflikt zwischen der Hamas und Israel im Kern nicht religiöser Natur ist. Der Diplomat ist seit September in Wien und traf jetzt den SONNTAG zu einem persönlichen Gespräch. Gläubige aller drei monotheistischen Religionen sollten zusammenstehen und gemeinsam differenzieren, „was richtig und was falsch“ sei, ist Roet überzeugt.  Religionen können eine positive Rolle im Konflikt spielen. Klar sei aber, dass die Hamas den Islam für ihre Zwecke missbrauche, wie Roet sagt: „Die Hamas repräsentiert nicht den Islam, sie steht nicht dafür, was der Islam ist oder sein sollte. Sie berufen sich auf Gott, um gottlose Taten zu begehen.“ Und Roet stellt in Hinblick auf den Krieg klar: „Wir kämpfen nicht gegen das palästinensische Volk, wir kämpfen gegen die Hamas.“ Leider sei die Hamas von der Bevölkerung gewählt worden, hier gehe es in erster Linie um Bildung, man müsse den Menschen in Gaza zeigen, dass es der Hamas nicht um die eigene Bevölkerung gehe, sondern um die Umsetzung ihrer terroristischen Ziele. Wenn die Hamas zerstört sei, müsse man sich Gedanken machen, wer zukünftig zukünftig in Gaza regieren solle. Man sei auf einem guten Weg zu einem friedlichen Zusammenleben in der ganzen Region gewesen, der 7. Oktober habe diese Bemühungen leider zunichtegemacht.

Bei den Verhandlungen um die Freilassung israelischer Geiseln zeigt sich aber ein moralisches Dilemma, so Roet. Wie solle man entscheiden, wen man befreie. Es herrsche Konsens, dass Frauen und Kinder bzw. Babys unter den ersten Befreiten sein werden, aber man werde nicht alle auslösen können, so Roet: „Familien werden auseinandergerissen bleiben.“ Daraus entstünde eine Reihe moralischer Fragen. Klar sei, dass das Leben eines palästinensischen Babys genauso viel wert sei wie das Leben eines israelischen Babys, betonte Israels Botschafter. Alle seien als Menschen geboren, egal ob jemand Israeli, Palästinenser oder Österreicher sei. Es gehe darum, zu differenzieren zwischen Hamas-Terroristen und der palästinensischen Bevölkerung.  

Schockiert ist der Botschafter, der selbst Nachfahre einer jüdischen Familie aus den Niederlanden ist, dass es in Österreich Menschen gibt, die die Hamas unterstützen. Gleichzeitig ist er sehr dankbar für die Anteilnahme des offiziellen Österreich  von Bundespräsident Alexander van der Bellen bis zum Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn.

Werbung

Ein anderes Land: trauriger, aber mehr zusammengerückt

Wie erlebt Botschafter Roet die Situation persönlich? „Ich war seit dem 7. Oktober zweimal in Israel. Einmal mit Bundeskanzler Nehammer und einmal, als meine Enkeltochter geboren wurde. Ich habe ein anderes Land gesehen, trauriger, aufgebracht, aber mehr zusammengerückt.“ Und er erinnert in Hinblick auf das Gebet für die Freilassung der Geiseln an seine Großmutter, die den Holocaust überlebt hat. Sie sagte nach dem Tod von Roets Tante, die tragischerweise kurz nach der Befreiung aus dem KZ Au­schwitz verstarb: „Wenn meine Tochter den Glauben behalten hat, dann kann ich ihn auch behalten!“

Autor:
  • Sophie Lauringer
Werbung

Neueste Beiträge

| Meinung
Sommerbrief

In unseren Sommerbriefen lassen wir über die Sommermonate wieder bekannte Persönlichkeiten zu Wort kommen. Diesmal ist die Selige Hildegard Burjan (1883–1933) zum Christentum am Wort.

| Kunst und Kultur
Sonnige Jubiläen

Unter dem Motto „Sonnige Jubiläen“ schauen wir in dieser SONNTAG-Sommerserie auf Persönlichkeiten aus Kunst und Kirche sowie klösterliche Zentren, die in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum feiern. In unserer ersten Folge geht es um den Barockkünstler Franz Anton Maulbertsch.

| Soziales
Sommergespräche

Erholung lässt sich nicht erzwingen, sagt Gerhard Blasche. Aber erlernen. Der Wiener Psychotherapeut und Pausenforscher verrät, wie uns Arbeit und Alltag wieder weniger Stress bereitet.