Waisenhaus: Jugendprojekt in Ecuador

HTL Mödling hilft nach Pandemie
Ausgabe Nr. 34
  • Soziales
Autor:
Mit Augenmass: Die HTL-Schülerinnen und -Schüler arbeiteten fachkundig und mit großer Leidenschaft. ©Helmut Klauninger
Hilfe: Pfarrer Helmut Klauninger überreichte Padre Helmut die Spende der Pfarre Gänserndorf von 4.000 Euro. ©Helmut Klauninger

Jugendliche der HTL Mödling bauen ein Waisenhaus in Ecuador. 24 Studierende und acht Lehrkräfte helfen mit. Initiatoren sind Priester Helmut Nagorziansky und Pfarrer Helmut Klauninger.

Es ist wirklich kaum zu glauben, was unsere Gruppe hier in 15 Arbeitstagen geleistet hat“, erzählt Baumeister Erhard Halmer, der seit vielen Jahren die Arbeitseinsätze der HTL Mödling leitet und begleitet. „Die Arbeitsleistung der Gruppe entspricht dem Bau von drei bis vier Einfamilienhäusern“, konkretisiert der erfahrene Baumeister die beeindruckenden Zahlen. So wurden 6.500 Betonziegel, 4.000 kg Zement, 16 Kubikmeter Sand und 5.000 kg Baustahl, größtenteils händisch, verarbeitet. „Leider ist die Mischmaschine gleich zu Beginn der Arbeiten kaputt gegangen“, bedauert Schüler Nicolas. Daher musste der Beton, wie auf vielen Baustellen hierzulande, händisch am Boden gemischt werden. „Es ist fast ein bisschen so wie beim Kuchenbacken“, ergänzt er mit einem Lächeln. Lukas, ein Absolvent der HTL Mödling, sagt: „Ich hoffe, dass wir einen Beitrag dazu leisten, dass diese Kinder eine Perspektive auf ein besseres Leben bekommen.“

Werbung

Ein Kinderheim für Waisenkinder

Wofür der ganze Einsatz in Ecuador? Padre Helmut Nagorziansky, ein Wiener Diözesanpriester, der seit rund 40 Jahren in der Region Daule, in der Küstenregion im Süden des kleinsten Andenstaates lebt und seelsorglich arbeitet, engagiert sich in besonderer Weise für Menschen am Rand der Gesellschaft. „Auch wenn die Pandemie vorüber ist, wirkt sie – vor allem in Ecuador, einem der am stärksten betroffenen Länder Südamerikas – weiter nach. Viele Kinder haben während der Pandemie ihre Eltern verloren oder konnten nicht mehr angemessen versorgt werden“, erzählt Pfarrer Helmut Klauninger, Pfarre Gänserndorf, der auch heuer nach Ecuador reiste, dem SONNTAG: „Für sie hat Padre Helmut bereits während der Pandemie begonnen, das Kinderheim ,San Cristobal‘ zu errichten.“ Klauninger: „Für 40 Kinder gibt es im Erdgeschoss bereits Plätze. Derzeit sind diese Zimmer das Quartier für die Jugendlichen der HTL Mödling, die während ihres Aufenthaltes für weitere 40 Kinder die Räume im Obergeschoss ausbauen. Sobald die Arbeiten beendet und die Zimmer von den Österreichern geräumt sind, werden schon die ersten Waisenkinder einziehen.“

Unterstützt von „Sei so frei“

Geplant ist, auf dem zur Verfügung stehenden Gelände einen weiteren, spiegelgleichen Bauteil zu errichten. „Durch die finanzielle Unterstützung der Aktion ,Sei so frei‘ der Katholischen Männerbewegung wird die HTL Mödling auch in den kommenden beiden Jahren im Sommer nach Ecuador zurückkehren können, um an diesem großartigen Projekt weiterzubauen“, freut sich Pfarrer Helmut Klauninger.

Autor:
  • SONNTAG Redaktion
Werbung

Neueste Beiträge

| Leben
Glaube im Sport

Der legendäre Skisprung-Olympiasieger Toni Innauer über die tiefgründige Verbindung zwischen mentaler Stärke und sportlichem Erfolg.

 

| Spiritualität
Fastenserie mit Äbtissin Hildegard Brem - Teil 2

FASTENSERIE: Entdecken Sie die Weisheiten von Äbtissin Hildegard Brem zur Kunst des inneren Friedens in einer Welt voller Oberflächlichkeit. Wie tiefe Erfüllung und Frieden aus der inneren Sehnsucht erwachsen.

| Sonntagsjause
Die SONNTAGs-Jause

Johanna Gossner und Damian Keller sind kein Liebespaar. Als Duo Minerva sind die Klarinettistin und der Akkordeonspieler aber unzertrennlich und erfolgreich in der Musikszene unterwegs. Zur SONNTAGs-Jause servieren die beiden einen Kaiserschmarrn.