Die Auferstehung Jesu

Und das Grab war leer …
Exklusiv nur Online
  • History
Autor:
Der Engel und die Frauen beim leeren Grab nach der Auferstehung Jesu
Der Engel und die Frauen beim leeren Grab nach der Auferstehung Jesu ©Kathbild.at / Rupprecht

Seit fast zweitausend Jahren prägt der Glaube an die Auferstehung Jesu das Christentum. Ebensolange wird dieser Oster-Glaube auch angezweifelt. Für den Bochumer Neutestamentler Thomas Söding ist das leere Grab die größte Überraschung der Welt. Und er unterstreicht, warum die biblischen Frauen beim Grab wichtig sind.

Was Ostern für einen Neutestamentler bedeutet, will ich von Thomas Söding wissen. „Ich freue mich auf Ostern“, sagt der Bochumer Bibelwissenschaftler zum SONNTAG: „Aber ich brauche alles: den Aschermittwoch mit dem ,Gedenke Mensch, du bist Staub und kehrst zum Staub der Erde zurück’, die Fastenzeit, den Palmsonntag mit dem Spannungsbogen vom: ,Hosanna’ bis zum: ,Kreuzige ihn’, den Gründonnerstag mit der Fußwaschung, den Karfreitag mit der Passionsgeschichte und der Kreuzverehrung – und dann die Feier der Osternacht. Und dann geht es ja weiter mit den Osterevangelien.“ Söding weiters: „Wenn dann noch Kirche und Familie zusammenkommen können: Ich lebe davon...“

Die Auferstehung Jesu ist zu Ostern in aller Munde.

Werbung

Auferstehung Jesu?

„Wenn es keine Auferstehung der Toten gibt, ist auch Christus nicht auferweckt worden. Ist aber Christus nicht auferweckt worden, dann ist unsere Verkündigung leer und euer Glaube sinnlos“, schreibt Paulus im Ersten Korintherbrief (15. Kapitel, Verse 13-14). Wie geht ein Theologe mit dieser gewaltigen Aussage Tag für Tag um?

Dankbar, dass Paulus so auf den Punkt formulieren konnte. Und nachdenklich, ob es gelingt, die unbändige Freude zu spüren und zu vermitteln, die Ostern verbreitet. Paulus spricht ja nicht von einem Zauberkunststück, dass Gott irgendwann einmal vorgeführt hat. Er spricht davon, dass sich die Welt von Grund auf verändert. Die Auferweckung Jesu verändert alles: und zwar zum Guten.

Was ist der theologische Kern des Osterglaubens?

Die Liebe ist stärker als der Tod. Jesus hat so gelebt, dass er nicht nur mit seinen Worten und Taten, sondern mit seiner ganzen Person die Nähe Gottes zu den Menschen vermittelt hat. Mit seinem Tod am Kreuz schien diese wunderbare Botschaft aus zu sein, eine schöne Seifenblase, die geplatzt ist. Aber es kommt anders: Die Auferstehung Jesu zeigt uns, dass Gott ein Gott des Lebens ist. Jesus hat sein menschliches Gesicht gezeigt. Das hat Ewigkeitswert.

Hätte der Osterglaube in Jerusalem bestehen können, wenn es ein Grab mit dem Leichnam Jesu gegeben hätte?

Keinen Moment – wenn es die leibhaftigen Erscheinungen des Auferstandenen sind, die den Osterglauben begründet haben. Viele, die das leere Grab ins Reich der Legende verbannen, sind deshalb insofern konsequent, als sie vermuten, das Grab sei unbekannt geblieben und Jesus vielleicht nur verscharrt worden. Aber dann muss man tief ins Fleisch der Passionsgeschichte schneiden. Die Evangelien stehen an der Seite der Frauen aus Galiläa.

Setzt dieser Osterglaube damit das leere Grab voraus?

Der Osterglaube setzt den lebendigen Gott voraus. Das leere Grab ist kein Beweis, kann es gar nicht sein: Kann man etwa Gott beweisen? Aber das leere Grab ist im Neuen Testament ein Indiz. Man kann sich viele Erklärungen denken: Irrtum, Leichendiebstahl, Umbettung. All diese Theorien werden im Neuen Testament diskutiert. Aber glaubwürdig ist nur die unglaublichste Erklärung, die auf die Frauen zurückgeht: Das Grab war leer, weil die Auferstehung Jesu tatsächlich stattgefunden hat. Hätte man das erfinden wollen, hätte man alles machen dürfen, nur nicht ausgerechnet Frauen, die in der Antike, leider Gottes, nichts galten, in die entscheidende Position bringen.

Welche Rolle spielt die in allen Evangelien berichtete Auffindung des leeren Grabes Jesu am Ostermorgen?

Es ist die größte Überraschung der Welt. Die Frauen, die sich – eine ganz konventionelle Rolle – auf den Weg machen, um das Grab zu besuchen oder gar noch den Leichnam nachträglich zu salben, erleben, was ihre Welt sprengt und eine Schnittstelle zwischen Himmel und Erde anzeigt. Das leere Grab setzt das volle Grab voraus. Das ist der eigentliche Skandal: dass der Messias wirklich gestorben ist. Der Blick darf aber nicht am Grab kleben. Im Lukasevangelium wird die Gefahr thematisiert: Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Die Ostergeschichte geht weiter, bis heute.

Welche „Aufgaben“ haben dabei die Frauen, die das leere Grab vorfinden, wo doch ihr Zeugnis im jüdischen Kontext wenig bis nichts galt? Warum erwähnen die Evangelisten trotzdem die Frauen Jahrzehnte nach der Auferstehung Jesu in ihren Evangelien?

Am überzeugendsten ist die Erklärung: Weil es so war. Selbstverständnis werden nicht O-Töne protokolliert. Der Glaube formt das Erzählen, aber nicht der Phantasie, sondern der Erinnerung folgend. Lukas erzählt, dass die Apostel den Frauen anfangs keinen Glauben geschenkt haben. Das Thema ist bis heute nicht durch. Der tiefe Grund ist die Botschaft der Auferstehung Jesu, die alle menschlichen Erklärungen in Frage stellt.

Der Osterglaube ist schon bei den Aposteln von Zweifel begleitet. Wie finden heute Zweifler Zugang zu diesem Grundgeheimnis des Christentums?

Ohne den Zweifel gibt es keinen Glauben, ohne den Glauben keinen Zweifel. Mir ist jeder Fundamentalismus fremd, der so tut, als ob es keine Fragen geben dürfe und die Osterbotschaft wasserdicht bewiesen werden könnte oder vollkommen absurd sei. Wäre das so, würde Gott auf ein menschliches Maß reduziert oder Menschen würden sich eine Definitionsmacht über Gott zuschreiben. Die Osterbotschaft besagt das Gegenteil. Sie hält Räume der Freiheit offen – bis über den Tod hinaus.

Autor:
  • Stefan Kronthaler
Werbung

Neueste Beiträge

| Hirtenhund

Über den viraler Video-Hit vom „Mönch von Lützerath“

| Heiter bis heilig
Anekdote

Bernadette Spitzer erzählt gerne Heiteres aus der Welt der Kirche.

Finger auf Computertastatur
| Die Kirche und ich

Kolumne von Michael Prüller, Kommunikationschef der Erzdiözese Wien