Wo das Jesuskind willkommen ist

Weihnachten in aller Welt
Ausgabe Nr. 51
  • Weltkirche
Autor:
Das Niño Dios, eine Jesusfigur, wird in Mexiko zu Weihnachten mit Wiegenliedern ins Bett gebracht.
Mexiko: Das Kind ins Bett bringen. Die Figuren des „Niño Dios" sind überall zu sehen und sehr beliebt. ©Azucena Rios Perez
Ein traditioneller Christbaum erfreut zu Weihnachten alle Menschen in Kairo.
Ägypten: Alle feiern mit. Das Bild zeigt ehemalige Schülerinnen der deutschen Schule vor dem Christbaum. ©Aida Makari
Bei der Krippenfeier in einer thailändischen Gemeinde der Steyler Missionare wird zu Weihnachten das Jesus-Kind verehrt.
Thailand: Happy Christmas. Das Bild zeigt eine ökumenischen Krippenfeier in einer thailändischen Gemeinde der Steyler Missionare mit der Verehrung des Jesus-Kindes. ©Steyler Missionsprokur

In Österreich sind unsere Weihnachtsbräuche Teil unserer kulturellen Identität. Wie sieht es in anderen Ländern aus? Der SONNTAG blickt in die Ferne nach Mexiko, das katholisch geprägt ist, ins muslimische Ägypten und nach Fernost. Auch in Thailand hat das Jesuskind seinen Platz neben Glitzerketten und Punsch.

In Mexiko steht im Zentrum von Weihnachten unangefochten das Christkind.

Überall findet man teils lebensgroße Figuren des „Niño Dios“, deren Haut- und Haarfarbe noch die spanische Herkunft verrät. Am Heiligabend gibt es den Brauch „Das Kind ins Bett bringen“. Dabei schaukeln reihum je zwei Personen zu Wiegenliedern die Jesuspuppe in den Schlaf, geben ihr einen Kuss und bekommen dann Süßigkeiten, ehe die Figur in die Krippe gelegt wird.

Am Dreikönigstag wird das Jesuskind bekleidet – oft mit prähispanischer Tracht, selbstgehäkelten Kleidern oder auch einem Fußballdress – und zu Gebeten in sitzende Position gebracht.

Süße Weihnachten

Dazu gegessen wird ein ringförmiges süßes Brot („Rosca de Reyes“), bei dem Miniaturfiguren des Christkindes eingebacken sind. Wer diese findet, besorgt Tamales (gefüllte Maisblätter) und das heiße Maisgetränk Atole für den Lichtmesstag (2. Februar), an dem die Christkindeln in die Kirche mitgenommen und dort gesegnet werden. (Johannes Pernsteiner)

Europäische Weihnachten in der arabischen Metropole Kairo.

Joachim Schrödel betreut seit 27 Jahren die deutschsprachigen Katholiken in der Markus-Gemeinde in Kairo. Er berichtet, dass es insgesamt recht europäisch zugeht: „Jeden Abend ist ein Weihnachtskonzert, auch von den deutschen Schulen. Die Konzerte sind wunderschön gestaltet und 80 % der Schülerinnen sind muslimische Mädchen, aber sie singen ‚Christ, der Retter ist da.‘“

So ist die Stimmung in Kairo durchaus fröhlich

„Die Erfinder des Christbaums sind übrigens die Ägypter, denn sie hatten schon bei den Pharaonen einen Lebensbaum, einen immergrünen Baum mit Blättern“, erzählt Monsignore Schrödel augenzwinkernd. Natürlich gibt es auch einen Adventkranz in der Kirche, den eigenen hat Monsignore Schrödel dieses Jahr weitergeschenkt.

Und wie verbringt der gebürtige Mainzer Pfarrer den Heiligen Abend? „Ich selbst bevorzuge die Stille vor der Mette um 22 Uhr.“

Mehr Happiness als Besinnlichkeit unter Palmen in Thailand

Im buddhistischen Thailand leben gerade einmal 270.000 Katholiken, das entspricht 0,4 % der Bevölkerung. Dennoch wird zu Weihnachten üppig dekoriert, vor allem in den riesigen Shopping-Centern. Hier ist viel Trubel, die Lichterketten leuchten und blinken, sogar ganze Palmenalleen erhalten Beleuchtungen! In der Glitzerwelt dürfen bei 30 Grad Außentemperatur auch Sterne nicht fehlen.

Nicht viel Besinnlichkeit

Ein Kommentar dazu lautet: „Die thailändische Interpretation von Weihnachten hat nicht viel mit Besinnlichkeit zu tun, eher mit Happiness.“ In Bangkok gibt es aber auch dieses Jahr in der deutschsprachigen Auslandsgemeinde einen ökumenischen Familiengottesdienst mit Krippenspiel zum Heiligen Abend. Und ganz wie zu Hause wird unter dem Glockenturm Punsch ausgeschenkt, „Plätzchen“ dürfen nicht fehlen. 

Weihnachten ist auch hier in den Herzen angekommen.

Werbung
Autor:
  • Sophie Lauringer
Werbung

Neueste Beiträge

| Hirtenhund

Über den viraler Video-Hit vom „Mönch von Lützerath“

| Heiter bis heilig
Anekdote

Bernadette Spitzer erzählt gerne Heiteres aus der Welt der Kirche.

Finger auf Computertastatur
| Die Kirche und ich

Kolumne von Michael Prüller, Kommunikationschef der Erzdiözese Wien