Seid einmütig!

Dritter Sonntag im Jahreskreis – Lesejahr A, 22. Jänner 2023
Ausgabe Nr. 3
  • Sonntag
Autor:
Foto der Synagoge von Kafárnaum.
Die Synagoge von Kafárnaum: Hier beginnt Jesu Weg. ©Niederleitner

Kommentar zur 2. Lesung von Reinhard Stiksel, promovierter Theologe und Leiter des Bibelwerks Linz.

Wie viel ist 1+1+1? Mathematisch ist dafür schnell eine Lösung gefunden. Wer aber in einem Team arbeitet, weiß, dass es auf diese Frage viele Antworten gibt. Harmonieren die einzelnen Teile einer Gruppe, dann kann daraus eine positive, anregende Dynamik entstehen, bei der sich Vorschläge und Ideen zu neuen Visionen ergänzen. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.

Werbung

Aktuelles Thema

Den Gegensatz dazu nimmt Paulus in Korinth wahr. Dort hatte er ein Zentrum christlichen Lebens aufgebaut, wobei sich die Gläubigen stark hinsichtlich ihrer religiösen Herkunft, ihrer Bildung, ihres sozialen Status oder ihrer ethischen und theologischen Ausrichtung unterschieden. Diese Gegensätze führten in der Abwesenheit des Paulus zu Parteiungen. Mit dem Hinweis auf bekannte Glaubensautoritäten in der Gemeinde grenzen sich die unterschiedlichen Gruppen voneinander ab. Das belastet das Gemeindeleben in jedweder Hinsicht.
Die Aktualität dieses Themas ist erstaunlich: sowohl in den Gemeinschaften des Pfarrlebens als auch in den Grabenkämpfen in Rom, die mit dem Tod des emeritierten Papstes wieder zutage getreten sind. In seinem Brief kritisiert Paulus diese Spaltungen und ermuntert zur Einheit auf der Basis der Botschaft Jesu. Auf diesem Fundament können Vielheit und Unterschiedlichkeit sogar zur Chance werden, wie er später noch schreiben wird. Diese Ermunterung zur Einheit ist bis heute ein gültiger Auftrag an unser Handeln – besonders wenn in diesen Tagen der Sonntag des Wortes Gottes und die Gebetswoche für die Einheit der Christ:innen gefeiert werden.

1. Lesung Jesaja 8,23b – 9,3 6

Wo Leid, Gottferne und Unterdrückung vorherrschen, lässt Gott Neues entstehen. Diese Hoffnung auf die Umkehr erdrückender Verhältnisse gilt für alle – auch für jene, die am Rand stehen.

Wie der Herr in früherer Zeit das Land Sébulon und das Land Náftali verachtet hat, so hat er später den Weg am Meer zu Ehren gebracht, das Land jenseits des Jordan, das Gebiet der Nationen. Das Volk, das in der Finsternis ging, sah ein helles Licht; über denen, die im Land des Todesschattens wohnten, strahlte ein Licht auf. Du mehrtest die Nation, schenktest ihr große Freude. Man freute sich vor deinem Angesicht, wie man sich freut bei der Ernte, wie man jubelt, wenn Beute verteilt wird. Denn sein drückendes Joch und den Stab auf seiner Schulter, den Stock seines Antreibers zerbrachst du wie am Tag von Mídian.

2. Lesung 1. Brief an die Korinther 1,10–13.17

Vielfältige Glaubenszugänge, unterschiedliche Herkunft, andere Glaubenslehrer: Das darf kein Grund für Spaltungen sein. Durch die Einheit in Christus kann die Vielfalt wirklich leuchten.

Ich ermahne euch, Schwestern und Brüder, im Namen unseres Herrn Jesus Christus: Seid alle einmütig und duldet keine Spaltungen unter euch; seid vielmehr eines Sinnes und einer Meinung! Es wurde mir nämlich, meine Brüder und Schwestern, von den Leuten der Chloë berichtet, dass es Streitigkeiten unter euch gibt. Ich meine damit, dass jeder von euch etwas anderes sagt: Ich halte zu Paulus – ich zu Apóllos – ich zu Kephas – ich zu Christus. Ist denn Christus zerteilt? Wurde etwa Paulus für euch gekreuzigt? Oder seid ihr auf den Namen des Paulus getauft worden? Christus hat mich nicht gesandt zu taufen, sondern das Evangelium zu verkünden, aber nicht mit gewandten und klugen Worten, damit das Kreuz Christi nicht um seine Kraft gebracht wird.

 

 

Evangelium Matthäus 4,12–17

Der Weg Jesu beginnt an der unbedeutenden Peripherie und nicht am zentralen Heiligtum.

Als Jesus hörte, dass Johannes ausgeliefert worden war, kehrte er nach Galiläa zurück. Er verließ Nazaret, um in Kafárnaum zu wohnen, das am See liegt, im Gebiet von Sébulon und Náftali. Denn es sollte sich erfüllen, was durch den Propheten Jesája gesagt worden ist: Das Land Sébulon und das Land Náftali, die Straße am Meer, das Gebiet jenseits des Jordan, das heidnische Galiläa: Das Volk, das im Dunkel saß, hat ein helles Licht gesehen; denen, die im Schattenreich des Todes wohnten, ist ein Licht erschienen. Von da an begann Jesus zu verkünden: Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe.

 

 

 

Quelle: Lektionar für die Bistümer des deutschen Sprachgebiets. Authentische Ausgabe für den liturgischen Gebrauch. Band I: Die Sonntage und Festtage im Lesejahr A, Freiburg u. a. 2019. © staeko.net

Schlagwörter
Autor:
  • Portrait von Rainhard Stiksel
    Reinhard Stiksel
Werbung

Neueste Beiträge

| Hirtenhund

Über den viraler Video-Hit vom „Mönch von Lützerath“

| Heiter bis heilig
Anekdote

Bernadette Spitzer erzählt gerne Heiteres aus der Welt der Kirche.

neues Evangeliar
| Kunst und Kultur
Neues Evangeliar

Für die künstlerische Gestaltung des neuen Evangeliars für die Sonn- und Feiertage zeichnet der deutsche Bühnen- und Kostümbildner Christof Cremer verantwortlich. Er lebt und arbeitet in Wien und hat sich u. a. im Bereich der sakralen Kunst einen Namen gemacht. Im Interview mit dem SONNTAG spricht Christof Cremer über die besondere Gestaltung des neuen Buches für die feierliche Liturgie.