Neuanfang in Betlehem

Gedanken zum Weihnachtsevangelium
Ausgabe Nr. 51
  • Meinung
Autor:
Betlehem Josefs Traum
Josefs Traum. Romanisches Kapitel im Kloster San Juan de la Peña in Spanien. ©iStock/Javier García Blanco

Gott ist selbst Kind geworden, in seinem Sohn Jesus. Er ist zur Welt gekommen – in Betlehem. Weihnachten wird wie jedes Jahr auf der ganzen Welt gefeiert. Am Heiligen Abend kann Betlehem in jedem Dorf und in jeder Stadt sein.

Wir sind eingeladen, Weihnachten tief in unserem Herzen lebendig zu machen. Die wahre Krippe steht nicht in Betlehem, sondern im Herzen eines jeden Menschen.

Wenn wir dem kleinen Kind Platz in unserer Krippe geben, dann kann dort die Liebe Gottes hineingeboren werden. Weihnachten geschieht in unserem Innersten. Betlehem – das sind wir alle, die wir in der Familie oder in der Gemeinde versammelt sind. Dieses Weihnachten kann stattfinden, wenn wir unsere Herzen für Jesus öffnen.

Aufgrund der Nachrichten, die tagtäglich auf uns niederprasseln, sehen viele Menschen schwarz für diese Welt und für ihr Leben. Sie warten auf einen Lichtblick. In Betlehem ist ein Licht aufgegang en. Jesus ist zum großen Lichtblick geworden. Er gibt Orientierung in trüben Zeiten, ein Neuanfang ist möglich. Wer sehnt sich nicht danach?

Was der Prophet Jesaja vor sehr langer Zeit versprochen hat, das gilt auch für uns in der heutigen Zeit: Wenn Gott aufleuchtet, erscheint alles in einem neuen Licht.

Auch wir können ein strahlender Lichtblick für Menschen, die im Dunklen sitzen, sein, indem wir Freude und Zuversicht weiterschenken.

Werbung
Schlagwörter
Autor:
  • Porträtfoto von Markus Langer
    Markus A. Langer
Werbung

Neueste Beiträge

| Hirtenhund

Über den viraler Video-Hit vom „Mönch von Lützerath“

| Heiter bis heilig
Anekdote

Bernadette Spitzer erzählt gerne Heiteres aus der Welt der Kirche.

Finger auf Computertastatur
| Die Kirche und ich

Kolumne von Michael Prüller, Kommunikationschef der Erzdiözese Wien