Im Nachhinein nicht sehr stolz

Ausgabe Nr. 3
  • Die Kirche und ich
Autor:
Finger auf Computertastatur
©iStock

Ich bin zwar immer noch der Ansicht, dass Sekretäre vor allem verschwiegen sein sollten. Aber es kann durchaus sein, dass ich in meiner Kritik, dass sich Benedikts Privatsekretär Gänswein bloß unnötig wichtigmacht, danebengehaut habe.

In der vergangenen Woche habe ich hier eine Kolumne geschrieben, auf die ich im Nachhinein nicht sehr stolz bin. Es ging um die bevorstehende Buchveröffentlichung Erzbischof Georg Gänsweins, und ich habe ziemlich deutlich gemacht, dass ich des Erzbischofs Verhalten für unmöglich gehalten habe. Und auch wenn ich dafür Konjunktive, Fragezeichen und Ähnliches in Anwendung gebracht habe, waren da doch sehr persönliche Vorwürfe dabei, und es kamen Worte wie „Wichtigtuerei“ und „kleinlich“ vor.

Werbung

Tatsächlich wusste ich aber eigentlich zu wenig – vom Buch sowieso, von dem ich nur aus dritter Hand wusste, was drin steht. Aber auch von den Motiven des Autors. Ich bin zwar immer noch der Ansicht, dass Sekretäre vor allem verschwiegen sein sollten. Aber es kann durchaus sein, dass ich in meiner Kritik, dass sich Benedikts Privatsekretär Gänswein bloß unnötig wichtigmacht, danebengehaut habe. Und ich kenne den Mann ja auch gar nicht.

In unserer leider immer unduldsameren Zeit habe ich mir eigentlich vorgenommen, persönliche Verdächtigungen zu meiden. Sie sind Gift. Es gibt die gute Regel, bevor man etwas sagt, sich zu fragen: Ist es wahr? Ist es gut? Ist es notwendig? Paulus sagt prägnant: „Über eure Lippen komme kein böses Wort, sondern nur ein gutes, das den, der es braucht, stärkt und dem, der es hört, Nutzen bringt.“ Und ein amerikanisches Sprichwort sagt: Du musst eine Meile in den Schuhen des anderen gegangen sein, bevor du ihn kritisierst (und das nicht nur, weil er aus dieser Entfernung und auf Socken dich schlechter einholen kann, um dir eine aufzulegen). Und ganz pragmatisch (Journalistenehrgeiz!): Hätte ich gar nicht erst hingehaut, hätte ich auch nicht danebenhauen können.

Autor:
  • Michael Prüller
Werbung

Neueste Beiträge

Spiritueller Trend

Immer mehr pilgern zum Grab des heiligen Jakobus in Santiago di Compostela. Und das nicht nur rund um den Gedenktag des Heiligen am 25. Juli. Leo Führer, Diözesaner Pilgerbeauftragter der Erzdiözese Wien, über einen erfreulichen Aufwärts-Trend beim Pilgern in einer Zeit, in der rundum vieles weniger wird.

| Spiritualität
Was wir der Kirche verdanken

Am Sonntag, dem 28. Juli, wird der vierte kirchliche Welttag der Großeltern und älteren Menschen begangen. Er findet jährlich am vierten Sonntag im Juli statt, rund um den Gedenktag der heiligen Anna und Joachim (26. Juli), die als Eltern Marias und damit Großeltern Jesu gelten.

| Leben
Reisen

Schriftsteller wie Paulo Coelho und Hape Kerkeling haben über ihre Reise geschrieben: Auch Jahre nach ihren Berichten hält der Boom beim Pilgern auf dem Jakobsweg weiter an. Woher die meisten Pilger kommen und welcher Weg nach Santiago am beliebtesten ist, verraten wir Ihnen hier.