Ignorieren – oder Glauben schenken

Ausgabe Nr. 4
  • Die Kirche und ich
Autor:
Finger auf Computertastatur
©iStock

In Wien haben wir seit 1996 eine Ombudsstelle. Für mich der wichtigste Schritt zu einer Kultur, die Missbrauch aktiv verhindert und bekämpft.

Vor wenigen Tagen diskutierte man im ORF den Fall des Schauspielers Florian Teichtmeister. Da ging es auch um die Frage, ob es in der Kulturwelt bezüglich Missbrauch ein „Schweigekartell“ gebe. Das vielleicht nicht, sagte dann Eva Blimlinger, Kultursprecherin der Grünen, aber doch „ein Kartell des Ignorierens, wenn es um mutmaßliche Täter geht … Der springende Punkt für mich ist, Glauben zu schenken.“

Werbung

Sie hat vollkommen recht – und es entspricht auch allen einschlägigen Erfahrungen. Auch jener in unserer eigenen Diözese. Eine Organisation ändert erst dann wirklich ihren Umgang mit Vorwürfen, wenn innerhalb dieser Organisation eine Anwaltschaft institutionalisiert ist, die jemandem, der mit einem Vorwurf kommt, zuallererst einmal Glauben schenkt und die dann auf seiner Seite die Aufarbeitung vorantreibt: eine Ombudsstelle. Sie ist wie ein Sauerteig, der die Haltung der ganzen Organisation verändert. Nicht auf einen Schlag, aber stetig – nach und nach. In Wien haben wir seit 1996 eine Ombudsstelle. Für mich der wichtigste Schritt zu einer Kultur, die Missbrauch aktiv verhindert und bekämpft.

Darum habe ich kein Verständnis dafür, dass Vertreter des synodalen Sonderweges in Deutschland immer mit dem Missbrauch erklären, warum sich alles ändern soll. Es wäre dem Problem viel angemessener, endlich Ombudsstellen einzurichten, die es in vielen deutschen Diözesen immer noch nicht gibt. Was nützen Debatten um Priesterbild und Sexualmoral, was nützen  bischöfliche Erschütterungsbekenntnisse oder die Schaffung zahnloser Betroffenenbeiräte, wenn man nicht das tut, was sofort umgesetzt werden könnte: in jeder Diözese einen Ort zu schaffen, wo Betroffenen zugesichert Glauben geschenkt wird.

Autor:
  • Michael Prüller
Werbung

Neueste Beiträge

| Meinung
Sommerbrief

In unseren Sommerbriefen lassen wir über die Sommermonate wieder bekannte Persönlichkeiten zu Wort kommen. Diesmal ist die Selige Hildegard Burjan (1883–1933) zum Christentum am Wort.

| Kunst und Kultur
Sonnige Jubiläen

Unter dem Motto „Sonnige Jubiläen“ schauen wir in dieser SONNTAG-Sommerserie auf Persönlichkeiten aus Kunst und Kirche sowie klösterliche Zentren, die in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum feiern. In unserer ersten Folge geht es um den Barockkünstler Franz Anton Maulbertsch.

| Soziales
Sommergespräche

Erholung lässt sich nicht erzwingen, sagt Gerhard Blasche. Aber erlernen. Der Wiener Psychotherapeut und Pausenforscher verrät, wie uns Arbeit und Alltag wieder weniger Stress bereitet.