Gottes offene Arme

Gedanken zum Sonntag – 3. September
Ausgabe Nr. 35
  • Sonntag
Kirchendecke des Stephansdoms in Wien
Unser ganzes Leben sei ein Dank-Gottesdienst – als Antwort auf Gottes Barmherzigkeit. ©Erzdiözese Wien/Stephan Schönlaub

Stefanie Jeller interpretiert in den nächsten Wochen Abschnitte aus dem Römerbrief.

22. Sonntag im Jahresreis, Lesejahr A – 3. September
Emojis sind die kleinen, gelben Gesichter in Textnachrichten. Ein Emoji, das ich besonders mag, ist das lächelnde Gesicht mit den offenen Händen. Es sieht wie eine Umarmung aus und soll warme, positive Gefühle ausdrücken. Ich denke mir, hätte Paulus damals Emojis gekannt, hätte er das mit den offenen Händen nach dem Wort „Barmherzigkeit“ gesetzt. 

Werbung

 

Sie finden vielleicht, dass das ein banaler Gedanke ist, aber lassen Sie ihn mich zu Ende führen: Ich will damit sagen, Paulus hätte wahrscheinlich nicht das Bildchen mit dem erhobenen Zeigefinger für den Römerbrief zugelassen. Leider legt die Übersetzung unseres Abschnitts heute genau das nahe: Ich ermahne euch ☝️
Man könnte auch anders übersetzten: Ich rufe euch auf, ich bitte euch oder am besten: Ich ermutige euch

1. Lesung Jeremía 20,7–9

Das Wort des Herrn bringt mir Hohn und Spott

Du hast mich betört, o Herr, und ich ließ mich betören; du hast mich gepackt und überwältigt. Zum Gespött bin ich geworden den ganzen Tag, ein jeder verhöhnt mich. Ja, sooft ich rede, muss ich schreien, „Gewalt und Unterdrückung“ muss ich rufen. Denn das Wort des Herrn bringt mir den ganzen Tag nur Hohn und Spott. Sagte ich aber: Ich will nicht mehr an ihn denken und nicht mehr in seinem Namen sprechen!, so brannte in meinem Herzen ein Feuer, eingeschlossen in meinen Gebeinen. Ich mühte mich, es auszuhalten, vermochte es aber nicht.

2. Lesung Brief an die Römer 12,1–2

Bringt eure Leiber als lebendiges und Gott wohlgefälliges Opfer dar

Ich ermahne euch, Schwestern und Brüder, kraft der Barmherzigkeit Gottes, eure Leiber als lebendiges, heiliges und Gott wohlgefälliges Opfer darzubringen – als euren geistigen Gottesdienst. Und gleicht euch nicht dieser Welt an, sondern lasst euch verwandeln durch die Erneuerung des Denkens, damit ihr prüfen und erkennen könnt, was der Wille Gottes ist: das Gute, Wohlgefällige und Vollkommene!

Evangelium Matthäus 16,21–27

Wenn einer hinter mir hergehen will, verleugne er sich selbst

In jener Zeit begann Jesus, seinen Jüngern zu erklären: Er müsse nach Jerusalem gehen und von den Ältesten und Hohepriestern und Schriftgelehrten vieles erleiden, getötet und am dritten Tag auferweckt werden. Da nahm ihn Petrus beiseite und begann, ihn zurechtzuweisen, und sagte: Das soll Gott verhüten, Herr! Das darf nicht mit dir geschehen! Jesus aber wandte sich um und sagte zu Petrus: Tritt hinter mich, du Satan! Ein Ärgernis bist du mir, denn du hast nicht das im Sinn, was Gott will, sondern was die Menschen wollen. Darauf sagte Jesus zu seinen Jüngern: Wenn einer hinter mir hergehen will, verleugne er sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach. Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, wird es finden. Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, dabei aber sein Leben einbüßt? Um welchen Preis kann ein Mensch sein Leben zurückkaufen? Der Menschensohn wird mit seinen Engeln in der Herrlichkeit seines Vaters kommen und dann wird er jedem nach seinen Taten vergelten.

Quelle: Lektionar für die Bistümer des deutschen Sprachgebiets. Authentische Ausgabe für den liturgischen Gebrauch. Band I: Die Sonntage und Festtage im Lesejahr A, Freiburg u. a. 2019. © staeko.net

Schlagwörter
Werbung

Neueste Beiträge

| Leben
Glaube im Sport

Der legendäre Skisprung-Olympiasieger Toni Innauer über die tiefgründige Verbindung zwischen mentaler Stärke und sportlichem Erfolg.

 

| Spiritualität
Fastenserie mit Äbtissin Hildegard Brem - Teil 2

FASTENSERIE: Entdecken Sie die Weisheiten von Äbtissin Hildegard Brem zur Kunst des inneren Friedens in einer Welt voller Oberflächlichkeit. Wie tiefe Erfüllung und Frieden aus der inneren Sehnsucht erwachsen.

| Sonntagsjause
Die SONNTAGs-Jause

Johanna Gossner und Damian Keller sind kein Liebespaar. Als Duo Minerva sind die Klarinettistin und der Akkordeonspieler aber unzertrennlich und erfolgreich in der Musikszene unterwegs. Zur SONNTAGs-Jause servieren die beiden einen Kaiserschmarrn.