Klosterneuburg: Anton Höslinger ist neuer Propst

Auf dem Weg der Erneuerung
Ausgabe Nr. 34
  • Wien und Niederösterreich
Autor:
Anton Höslinger ist neuer Propst im Stift Klosterneuburg. © Stift Klosterneuburg/Niki Trat
Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich. ©Michael Zechany
Sie stehen für den Neuanfang: Der päpstliche Delegat, Bischof Josef Clemens, Propst Anton Höslinger und Administrator Prälat Maximilian Fürnsinn.
©Stift Klosterneuburg/Walter Hanzmann

Die Augustiner-Chorherren des Stiftes Klosterneuburg wählten am 14. August Anton Höslinger zum 67. Propst ihrer Gemeinschaft.

Die Gemeinschaft der Chorherren des Stiftes Klosterneuburg zu stärken, die Aufgaben in der Pfarrseelsorge weiterhin zu erfüllen und zugleich das Stift verstärkt wieder als spirituelles Zentrum zu positionieren: So lauten die großen Ziele des neuen Klosterneuburger Propstes Anton Höslinger Can.Reg., der am 14. August von seinen Mitbrüdern in dieses Amt gewählt worden ist. Anton Höslinger ist der 67. Propst des Stiftes, seine Amtszeit beträgt zehn Jahre. Der Wahl stand der Generalabt der Augustiner-Chorherren Johann Holzinger Can.Reg. vor. Mit der Annahme bzw. Bestätigung der Wahl durch den Generalabt am 14. August hat Höslinger sein Amt bereits angetreten. Die Abtsbenediktion, die Kardinal Christoph Schönborn vornehmen wird, erfolgt in Kürze. Die Augustiner-Chorherren sind eine „Priestergemeinschaft“ und dieses Charisma müsse auch gelebt werden, betont Propst Höslinger. Er nannte das gemeinsame Gebet, den gemeinsamen Tisch, den gemeinsamen Austausch, aber auch den ehrlichen Blick auf den eigenen Lebensstil als wesentliche Bestandteile der Gemeinschaft.

Ein Schwerpunkt des Stiftes ist die Pfarrseelsorge, die Klosterneuburger Chorherren betreuen 23 Pfarren in der Erzdiözese Wien, eine in der Diözese St. Pölten sowie weitere Pfarren in den USA und in Norwegen. Gemeinsam mit der Erzdiözese Wien bemühe man sich, die Pfarrseelsorge mit den vorhandenen Ressourcen in eine gute Zukunft zu führen. Das Stift zählt derzeit 37 Chorherren, dazu kommen rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den verschiedensten Bereichen des Stiftes. Anton Wolfgang Höslinger wurde am 5. Jänner 1970 in Klosterneuburg geboren. Er trat 1989 in das Stift ein und wurde 1998 zum Priester geweiht. Von 1998 bis 2003 war er als Kaplan in der Stiftspfarre Klosterneuburg und von 2003 bis 2005 als Pfarrer in der Stiftspfarre Donaufeld tätig. Von 2005 bis 2016 war er als Novizenmeister und Klerikerdirektor des Stiftes, von 2010 bis 2016 als Sekretär des Abt-Primas tätig. Mit Mai 2016 wurde Anton Höslinger zum Assistenten des Stiftskämmerers und mit Dezember 2021 als interimistischer Kämmerer berufen. Seit 2002 ist er auch als Generalsekretär der Österreichischen Augustiner-Chorherren-Kongregation, seit 2005 als Kapitelsekretär und seit November 2021 als Pfarrprovisor in der Pfarre Maria Hietzing (Wien 13) tätig.

Werbung

Der Grund der Krise: Missbrauchsvorwürfe

Mit der Annahme der Wahl des neuen Propstes sind die Ämter des Päpstlichen Delegaten, des Kurienbischofs Josef Clemens, und des Administrators Maximilian Fürnsinn Can.Reg. beendet. Hat doch das Stift Klosterneuburg bewegte Zeiten hinter sich. Clemens war im Oktober 2020 als Delegat zum interimistischen Leiter des Stiftes Klosterneuburg ernannt worden. Die Beauftragung Clemens’ erfolgte nach einer Apostolischen Visitation des Stiftes, bei der es unter anderem um Missbrauchsvorwürfe ging. Dem früheren Propst wurde seitens Rom vorgeworfen, die Situation rund um den von einigen Mitgliedern und ehemaligen Mitgliedern des Stiftes begangenen Missbrauch nicht angemessen gehandhabt zu haben. Als Administrator des Stifts wurde Anfang Juni 2021 Prälat Maximilian Fürnsinn Can.Reg., der frühere Propst von Stift Herzogenburg, ernannt. Clemens nannte als Baustellen, die es aufzuarbeiten galt, einige Missbrauchsfälle und den Umgang damit, die Amtsführung des früheren Propstes sowie ganz generell das Gemeinschaftsleben im Stift. Bischof Clemens wie auch Prälat Fürnsinn attestierten den Chorherren von Klosterneuburg ein ehrliches Bemühen um Aufarbeitung und große Fortschritte bei der Konsolidierung.

Birnbacher: Päpstlicher Assistent

Das vatikanische Dikasterium für die Institute des geweihten Lebens und die Gesellschaften Apostolischen Lebens hat den Salzburger Erzabt Korbinian Birnbacher zum Päpstlichen Assistenten des Stiftes Klosterneuburg bestellt. Das hat das Stift am 22. August bekannt gegeben. Der Assistent hat die Aufgabe, die Leitung des Klosters bei dem eingeleiteten Erneuerungsprozess zu begleiten.

Hier können Sie die Meinung des Propstes im SONNTAG lesen.

Autor:
  • Stephan Kronthaler
Werbung

Neueste Beiträge

| Wien und Niederösterreich
Klemensfest 2024

Erfahren Sie, wie 500 Kinder in einem Festprogramm in der Wiener Innenstadt den Lebensweg des Heiligen Klemens Maria Hofbauers entdeckten.

| Sonntag
Dreifaltigkeitssonntag

Gedanken zur 1. Lesung von Sr. M. Anna Pointinger

| Leben
Politik und Kirche

Was macht einen guten Manager aus? Warum ist das Image der Politik so schlecht? Über diese Themen und mehr hat der SONNTAG mit dem ehemaligen Spitzenpolitiker Thomas de Maizière gesprochen.