Ratgeber zum Glaubensverlust

Podcast der "Tagespost"
Ausgabe Nr. 36
  • Meinung
Autor:
Rudolf Gehrig ist Rom- und Vatikankorrespondent der Catholic News Agency. ©Maren Gehrig

Der Rom- und Vatikankorrespondent der Catholic News Agency (CNA Deutsch) Rudolf Gehrig gestaltet auch den Podcast "Wie verliere ich meinen Glauben" für die Wochenzeitung „Die Tagespost“.

Was muss man tun, um seinen Glauben zu verlieren? Das geht leichter als gedacht und kann doch so schwer sein. Wieso glauben Sie eigentlich an Gott? Sind Sie damit aufgewachsen und haben dann halt damit weitergemacht? Wurden Sie getauft, als Sie noch ein Kind waren? Oder kamen Sie als Heidenkind auf die Welt und hatten erst später Ihre Bekehrung? Haben Sie eine Wandlung vom Saulus zum Paulus durchgemacht? Sind Sie vom Pferd gefallen? Ist Gott Ihnen persönlich erschienen? Oder mussten Sie schnell katholisch werden, damit Ihre Schwiegereltern die Hochzeit durchwinken?

Wie auch immer. Sie werden mittlerweile sicher gemerkt haben, dass es mit dem Glauben an Gott genauso ist wie mit dem Führerschein: Es ist leichter, ihn zu bekommen, als ihn für immer zu behalten. Die Wege und Gründe, seinen Glauben zu verlieren, sind so vielfältig wie die abgefallenen Priester, entlaufenen Nonnen und kirchensteuerfinanzierten Berufskatholiken gibt. Viele verlieren ihren Glauben, weil sie nicht verstehen können, dass dieser Gott, der für uns am Kreuz gestorben sein soll, gleichzeitig auch Umweltkatastrophen, Kriege, AIDS und das Tragen von Lederhosen zulässt. Andere sind angewidert von der Doppelmoral mancher Katholiken oder verlieren ihren Glauben, wenn sie das erste Mal Steuern zahlen müssen. (Nicht nur) aus Kirchensteuer-Gründen versuchen Christen für ihre Mit-Christen deshalb eine Austrittsprophylaxe zu entwickeln. Sie wollen den Menschen dabei helfen, den Glauben zu bewahren, ihn zu pflegen und zu vertiefen. Sie schreiben schlaue Bücher, hilfreiche Bücher, intelligente Bücher, dumme Bücher, lustige Bücher, aber vor allem: viele Bücher. Ob es was hilft?

Ich will Ihnen nicht erklären, wie Sie zum Glauben kommen oder wie Sie ihn sich bewahren. Ich habe nun fast 30 Jahre Berufserfahrung als Katholik auf dem Buckel, aber das reicht noch nicht aus, um Sie in Glaubensdingen zu belehren. Viele kluge und viele nicht so kluge Menschen haben es bereits versucht. Falls Sie nicht gläubig sind, ist diese Serie vielleicht dennoch für Sie interessant. Zumindest glauben Sie, dass Sie nicht an Gott glauben. Doch ob Sie wollen oder nicht: Irgendwann wird der Tag kommen, an dem wir alle dran glauben müssen. Machen Sie’s gut. Und vor allem: Bleiben – oder werden – Sie katholisch!

Der Podcast „Wie verliere ich meinen Glauben“ erscheint auf Spotify und onlinedersonntag.at/tagespost-podcast

Der Kommentar drückt die persönliche Meinung des Autors aus!

Werbung
Autor:
  • Rudolf Gehrig
Werbung

Neueste Beiträge

Hirtenhund

Priester in französischen Designer-Gewand oder "Jesuslatschen" von Birkenstock: Der Hirtenhund hat nicht nur viel in Sachen Mode zu bellen: Denn zum Schulschluss wurden auch wieder Stimmen zur Abschaffung des Religionsunterrichts laut.

| Meinung
Sommerbrief

In unseren Sommerbriefen lassen wir über die Sommermonate wieder bekannte Persönlichkeiten zu Wort kommen. Diesmal ist die Selige Hildegard Burjan (1883–1933) zum Christentum am Wort.

| Kunst und Kultur
Sonnige Jubiläen

Unter dem Motto „Sonnige Jubiläen“ schauen wir in dieser SONNTAG-Sommerserie auf Persönlichkeiten aus Kunst und Kirche sowie klösterliche Zentren, die in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum feiern. In unserer ersten Folge geht es um den Barockkünstler Franz Anton Maulbertsch.