Pfarrkindergärten in Niederösterreich gehen an neue Träger

Sinnvolle Zukunft mit neuen Trägern
Exklusiv nur Online
  • Leben
Autor:
Eine Gruppe von Kindern in Pfarrkindergärten
Eine Gruppe von Kindern in Pfarrkindergärten ©Harald Schneider / apa / picturedesk

Die derzeit von der Erzdiözese gegebenen Finanzhilfen für Pfarrkindergärten laufen aus. Das hat vor kurzem der Wirtschaftsrat der Erzdiözese beschlossen.

In den vergangenen Jahren hat sich immer deutlicher herausgestellt, dass private Kindergärten aufgrund der Fördersituation im Land Niederösterreich gegenüber Kindergärten der öffentlichen Hand nur mehr in Ausnahmefällen konkurrenzfähig sind. Schon vor Jahren mussten deshalb die Pfarrkindergärten der Diözese St. Pölten und die Kindergärten der Caritas aufgegeben bzw. an die öffentliche Hand weitergegeben werden.

Werbung

Unterstützung aus Kirchenbeitragsmitteln

Die Erzdiözese Wien hat aus diesem Grund ihre noch verbliebenen neun Pfarrkindergärten in Niederösterreich jährlich mit einem sechsstelligen Betrag aus Kirchenbeitragsmitteln unterstützt und vor fünf Jahren zusätzlich eine Million Euro für bauliche Sanierungsmaßnahmen bewilligt, die nicht mehr aus den Einnahmen der Kindergärten bestritten werden konnten. Der finanzielle Bedarf der Pfarrkindergärten wäre aber wesentlich höher.

Der Sprecher der Erzdiözese, Michael Prüller: „Die Kosten dafür sind weder den Kirchenbeitragszahlern noch den Eltern zuzumuten.“ Eine sinnvolle Zukunft der Standorte in pfarrlicher Trägerschaft ist somit mittelfristig nicht mehr gegeben.

Sanfter Übergang für Kinder & Eltern

Die Erzdiözese ist bemüht, den Übergang für die Kinder, die Eltern und das Personal so schonend wie möglich zu gestalten. Daher garantiert sie für weitere zwei Jahre die Zuschüsse und damit die Arbeit der Kindergärten. In dieser Zeit sollen die Erhalter – die Pfarren – mit möglichen Partnern oder Nachfolgern Gespräche aufnehmen, wobei die öffentliche Hand hier an erster Stelle in Frage kommt. Bis zum Sommer 2021 soll die Zukunft jedes einzelnen der neun niederösterreichischen Standorte feststehen, damit die Eltern ein weiteres Jahr Zeit haben, sich auf die neue Situation einzustellen.

Eine gute Lösung für alle

Die 9 pfarrlichen Kindergärten im niederösterreichischen Gebiet der Erzdiözese Wien sollen bis Herbst 2022 in neue Trägerschaft übergeben werden. Eine gute Lösung wird angestrebt.

Autor:
  • Der SONNTAG Redaktion
Werbung

Neueste Beiträge

| Hirtenhund

Über den viraler Video-Hit vom „Mönch von Lützerath“

| Heiter bis heilig
Anekdote

Bernadette Spitzer erzählt gerne Heiteres aus der Welt der Kirche.

neues Evangeliar
| Kunst und Kultur
Neues Evangeliar

Für die künstlerische Gestaltung des neuen Evangeliars für die Sonn- und Feiertage zeichnet der deutsche Bühnen- und Kostümbildner Christof Cremer verantwortlich. Er lebt und arbeitet in Wien und hat sich u. a. im Bereich der sakralen Kunst einen Namen gemacht. Im Interview mit dem SONNTAG spricht Christof Cremer über die besondere Gestaltung des neuen Buches für die feierliche Liturgie.