Lebensfreude trotz Krankheit: Der Film "Rosy"

Zum Welttag der Kranken
Ausgabe Nr. 6
  • Leben
Autor:
In ihrem Film „Rosy“ entscheidet sich die Französin Marine Barnérias, sich ihre Lebensfreude durch ihre schwere Krankheit nicht nehmen zu lassen. ©Jürgen Borschlegek / René Krieger

Marine Barnérias ist 21 Jahre alt, als bei ihr die unheilbare Krankheit Multiple Sklerose festgestellt wird. Nachdem sie den ersten Schock über die Diagnose überwunden hat, entschließt sie sich zu einem ungewöhnlichen Schritt. Anstatt sofort mit einer Behandlung zu beginnen, will sie sich zunächst auf eine Reise begeben. Was Marine dabei erlebt, hat sie in einem Buch festgehalten. Und nun auch in einem Dokumentarfilm, der unter die Haut geht.

Sie wollte wieder zu sich selbst finden, wollte wieder zu ihrer Seele vordringen, wollte, dass Körper und Geist wieder eine Einheit bilden. Der Plan, den die 21-jährige Marine Barnérias für sich selbst schmiedet, ist zweifelsohne eine Mammutaufgabe. Ob sie sie bewältigen kann, weiß sie nicht. Was sie aber weiß, ist, dass das für sie der einzige Weg ist.

Wenige Wochen davor hat sie die Diagnose Multiple Sklerose bekommen. Sie kam aus dem Nichts, traf sie wie ein Keulenschlag. Auch weil die Ärztin, die sie ihr überbrachte, an Gefühllosigkeit kaum zu überbieten war. „Für mich war das alles neu und beängstigend“, erzählt Marine rückblickend „aber das schien dieser Ärztin egal zu sein. Sie warf mir ein paar Prospekte hin und riet mir, zu einer Selbsthilfegruppe zu gehen. Das wars. Keine Erklärung, was Multiple Sklerose überhaupt war, keine Aufklärung darüber, was mir bevorstehen könnte oder worauf ich achten müsste.“ Marine recherchiert selbst und ist von dem, was sie findet, zutiefst schockiert.

Werbung

Aus „Sklerose“ wird „Rosy“

Doch nach Wochen der Angst, der Wut und der Niedergeschlagenheit entscheidet Marine trotzig, sich von der Krankheit nicht unterkriegen zu lassen.
Und nicht nur das. Sie beschließt, auf Reisen zu gehen. Weit weg von zu Hause und ganz auf sich allein gestellt, hofft sie, wieder Boden unter den Füßen zu bekommen und einen Weg zu finden, mit der Krankheit umzugehen.

Als Reiseziele wählt sie Neuseeland, Myanmar und die Mongolei. Neuseeland durchquert sie von Norden nach Süden – praktisch zu Fuß und den motorischen Problemen, die sie, wenn auch nur leicht, spürt, zum Trotz. In Myanmar begibt sie sich in ein Medidationszentrum und erlebt hier, wie laut– aber auch wichtig – Stille sein kann. In der Mongolei schließlich lebt sie einige Zeit mit Rentierzüchtern und lässt sich von ihnen und ihren Pferden und Rentieren verzaubern.

Sie schreibt dabei Tagebuch, dreht unzählige kleine Videos mit ihrem Handy, um für sich zu dokumentieren, was sie erlebt, wie es ihr geht und auch um ihre Gedanken zu ordnen. „Ich habe dabei auch unfassbar viele Selbstgespräche geführt“, sagt sie: „Habe unheimlich viel geschrien. Einfach nur laut geschrien in die Einsamkeit hinein. Da war so viel Hass in mir und es gab einen Moment, da wusste ich, dass ich mit all diesem Hass nicht leben will.“

Und auch mit dem Namen ihrer Krankheit „Multiple Sklerose“ will sie nicht leben. Aus dem anfänglichen Namen „Rose“, den sie ihrer Krankheit gibt, wird schließlich „Rosy“ – „der veränderte Name hat mit geholfen, meine Krankheit auf eine andere Art zu sehen“, sagt Marine.

Ganz ohne Angst

Nach neun Monaten kehrt sie schließlich nach Frankreich zurück – voller unvergesslicher Erlebnisse, Lebensfreude, voller Optimismus und Kraft. „Am Ende meiner Reise hatte ich tatsächlich keine Angst mehr.“ Dass sie krank ist und bleibt, ist ihr bewusst, aber „ich wusste einfach, dass ich, auch wenn ich einen Schub haben sollte, stark sein würde, dass ich mich verwandeln würde und so mit und in der neuen Situation leben.“

Aus ihren Erkenntnissen macht Marine zunächst ein Buch: „Bonjour la vie“ (Hallo Leben). Nun ist aus den 28 Stunden Handyvideos und viel zusätzlichem Material – darunter etwa auch Interviews mit Marines Eltern und ihrer Schwester – auch ein äußerst empfehlenswerter Film geworden.

Autor:
  • Portraitfoto von Andrea Harringer
    Andrea Harringer
Werbung

Neueste Beiträge

Hirtenhund

Priester in französischen Designer-Gewand oder "Jesuslatschen" von Birkenstock: Der Hirtenhund hat nicht nur viel in Sachen Mode zu bellen: Denn zum Schulschluss wurden auch wieder Stimmen zur Abschaffung des Religionsunterrichts laut.

| Meinung
Sommerbrief

In unseren Sommerbriefen lassen wir über die Sommermonate wieder bekannte Persönlichkeiten zu Wort kommen. Diesmal ist die Selige Hildegard Burjan (1883–1933) zum Christentum am Wort.

| Kunst und Kultur
Sonnige Jubiläen

Unter dem Motto „Sonnige Jubiläen“ schauen wir in dieser SONNTAG-Sommerserie auf Persönlichkeiten aus Kunst und Kirche sowie klösterliche Zentren, die in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum feiern. In unserer ersten Folge geht es um den Barockkünstler Franz Anton Maulbertsch.