Keine stille Nacht

Anekdoten
Ausgabe Nr. 51
  • Heiter bis heilig
Autor:
Aufgespielt: Auf dem Land ist es üblich, dass die Dorfmusik bei Feiern aufspielt – zu Geburtstagen und zu Weihnachten, auch wenn das manchmal zusammenfällt. ©Pixabay/Fietzfotos

Heitere Anekdoten aus dem kirchlichen Geschehen: Entdecken Sie unerwartete Geschichte.

In einem kleinen Dorf im Weinviertel lebt das Ehepaar Rainer und Renate. Rainers Vater ist vor ein paar Jahren gestorben. Seither feiert seine Mutter Weihnachten mit ihm und seiner Frau. Sie verbittet sich aber, Stille Nacht zu singen. Das würde sie seelisch nicht verkraften und bitterlich weinen müssen, ist ihre Begründung.

In den ersten beiden Jahren stieß sie auf Verständnis bei Sohn und Schwiegertochter, aber danach wollte vor allem Renate wieder singen: „Wir singen zwar sehr falsch, aber alle sechs Strophen und inbrünstig.“ Vor dem letzten Weihnachtsfest überlegte sie daher, was sie machen könnte, um das Lied zu singen, ohne die Schwiegermutter zu verletzen. Einfach sagen: „Das Lied ist uns wichtig, wir singen es daher wieder“? Vorschlagen, dass sie rausgeht, wenn es ihr zu viel wird? Renate grübelte und grübelte. Das Problem wurde aufgeschoben bis zum 24. Dezember.

An diesem Tag hörten Rainer und Renate gegen 10:00 Uhr plötzlich Blasmusik. „Das Radioprogramm ist wohl geändert worden“, vermutete Renate. Ihr Mann entgegnete: „Das ist nicht das Radio. Das ist vor unserer Haustür.“ Sie öffneten die Tür – draußen standen die Dorfmusik und alle Nachbarn, Freunde und Verwandte aus dem Dorf, denn Rainer hatte 50. Geburtstag. Alle Pläne, Ängste, Sorgen wurden über den Haufen geworfen. Es wurde musiziert, gegessen, getrunken, gelacht. Um 16:00 Uhr wankten alle betrunken nachhause.

Und Stille Nacht? Renate resümierte später trocken: „Das war danach kein Thema mehr. Wir waren zu betrunken, um es zu singen.“

Werbung
Autor:
  • Bernadette Spitzer
Werbung

Neueste Beiträge

| Hirtenhund
Hirtenhund

Der Hirtenhund "bellt" über den Kirchenbeitrag.

| Sonntagsjause
Die SONNTAGs-Jause

Was würde Christine Haiden Jesus fragen? "Wie war das wirklich mit Maria Magdalena?" Die profilierte Frauenjournalistin Christine Haiden ist eine Mutmacherin. Die SONNTAGs-Jause zum Weltfrauentag am 8. März.

| Spiritualität
Fastenserie mit Äbtissin Hildegard Brem - Teil 3

FASTENSERIE: Entdecken Sie die Weisheiten von Äbtissin Hildegard Brem zur Kunst des inneren Friedens in einer Welt voller Oberflächlichkeit. Wie tiefe Erfüllung und Frieden aus der inneren Sehnsucht erwachsen.