Heiliger Krieg in der Heiligen Nacht

Ausgabe Nr. 1
  • Die Kirche und ich
Autor:
©Stephan Schönlaub

Michael Prüller mit einem Aufruf denen zu helfen, die wegen ihres Glaubens in Not sind.

Als wir vor zwei Wochen die Christbäume aufgeputzt und die letzten Geschenke verpackt haben, überfielen bewaffnete Banden im Norden Nigerias 26 von Christen bewohnte Dörfer und brachten an die 200 Menschen um. Der Konflikt dort hat vor allem ökonomische Gründe: Muslimische Nomaden aus dem Norden, in dem sich mit atemberaubender Geschwindigkeit die Wüste ausbreitet, ziehen mit ihren Viehherden immer weiter nach Süden, wo christliche Ackerbauern leben. Aber die Muslime aus dem Stamm der Fulani haben auch zunehmend Kontakt mit der dschihadistischen Boko Haram, und das Datum der Überfälle ist laut Experten genauso wenig zufällig wie bei den Pfingstmassakern 2022.

Werbung

Die Umstände, unter denen Christen heute in Bedrängnis sind, sind oft ganz unterschiedlich. Ob in Mauretanien, wo vor wenigen Tagen nach einer Taufe eine Razzia gegen Christen stattgefunden hat, oder auf der philippinischen Insel Mindanao, auf der eine Bombe in einer Kirche am ersten Adventsonntag vier Menschen getötet hat, ob eine Kirche in Gaza oder ein katholisches Gemeindezentrum in Myanmar unter militärischen Beschuss genommen wird, oder ob China Christen, die aus Nordkorea geflohen sind, dorthin zurückschickt, wo sie grausame Arbeitslager erwarten – der Kontext ist jedes Mal anders und komplex, aber das Leid ist immer groß.

Wenn man ältere Jahrgänge des SONNTAG anschaut, fällt einem die ungeheure Solidarität mit der verfolgten Kirche im Ostblock auf. Was gab es damals alles an Hilfsaktionen und Gebetsaufrufen! Ich stehe etwas ratlos vor der Tatsache, dass wir heute oft nur die Achseln zucken. Müssten wir nicht mehr tun können für unsere 200 Millionen Geschwister, die wegen ihres Glaubens in Not sind?

Autor:
  • Michael Prüller
Werbung

Neueste Beiträge

| Hirtenhund
Hirtenhund

Der Hirtenhund "bellt" über den Kirchenbeitrag.

| Sonntagsjause
Die SONNTAGs-Jause

Was würde Christine Haiden Jesus fragen? "Wie war das wirklich mit Maria Magdalena?" Die profilierte Frauenjournalistin Christine Haiden ist eine Mutmacherin. Die SONNTAGs-Jause zum Weltfrauentag am 8. März.

| Spiritualität
Fastenserie mit Äbtissin Hildegard Brem - Teil 3

FASTENSERIE: Entdecken Sie die Weisheiten von Äbtissin Hildegard Brem zur Kunst des inneren Friedens in einer Welt voller Oberflächlichkeit. Wie tiefe Erfüllung und Frieden aus der inneren Sehnsucht erwachsen.