Der uncharmante Jubilar

Anekdote
Ausgabe Nr. 4
  • Heiter bis heilig
Autor:
Alt für sein Alter: P. Matthias Schlögl ist mit 50 Jahren zu jung für die Ereignisse der jüngeren Kirchengeschichte. ©privat

Bernadette Spitzer erzählt gerne Heiteres aus der Welt der Kirche.

Am 28. Jänner wäre der Kapuziner Bruder Odilo Schweiger 101 Jahre alt geworden. Die folgende Geschichte hat uns der Pfarrer der Augustinerkirche, P. Matthias Schlögl, erzählt. Pater Matthias bemüht sich, die Priester und Seelsorger, die auf seinem Pfarrgebiet wohnen, an ihren Geburtstagen zu besuchen.

Werbung

Im Jänner 2021 wurde er bei Bruder Odilo Schweiger vorstellig, der seinen 99. Geburtstag feierte. Der Jubilar freute sich sehr. Pater Matthias gratulierte ihm im Namen der Pfarre und der Augustiner, und die beiden Priester begannen zu plaudern. Nach einer Weile schlug Bruder Odilo vor: „Wir können doch eigentlich auch DU zueinander sagen!“ Pater Matthias stimmte natürlich zu, und dadurch wurde das Gespräch gleich viel ungezwungener. Plötzlich fragte ihn Bruder Odilo: „Du, Matthias, bist du damals auch beim Rosenkranz-Sühnekreuzzug dabei gewesen, als wir nach dem Krieg mit Pater Petrus Pavlicek betend auf der Ringstraße gingen?“ Pater Matthias wurde 1972 geboren – also gut 25 Jahre später – und klärte sein Gegenüber darüber auf, dass er damals noch nicht auf der Welt war. Bruder Odilo schaute ein wenig irritiert und fragte weiter: „Und wie hast du damals die liturgischen Änderungen nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil erlebt? Hast du dir schwergetan, nicht mehr auf Latein zu zelebrieren?“ Das Konzil dauerte von 1962 bis 1965. Entsprechend antwortete Pater Matthias: „Aber, Bruder Odilo, damals war ich auch noch nicht auf der Welt!“ Ungläubig fragte dieser nach: „Was??? Ja, wie alt bist Du denn eigentlich?“ – „Ich bin 1972 geboren.“ Darauf der erstaunte 95-Jährige: „Erst 1972? Aber dafür schaust Du ziemlich alt aus!“

Bruder Odilo ist am 30. September 2021 mit 99 Jahren verstorben. Und Pater Matthias lacht noch immer gerne über diese an sich sehr uncharmante Bemerkung.

Autor:
  • Bernadette Spitzer
Werbung

Neueste Beiträge

| Hirtenhund

Über den viraler Video-Hit vom „Mönch von Lützerath“

Finger auf Computertastatur
| Die Kirche und ich

Kolumne von Michael Prüller, Kommunikationschef der Erzdiözese Wien

neues Evangeliar
| Kunst und Kultur
Neues Evangeliar

Für die künstlerische Gestaltung des neuen Evangeliars für die Sonn- und Feiertage zeichnet der deutsche Bühnen- und Kostümbildner Christof Cremer verantwortlich. Er lebt und arbeitet in Wien und hat sich u. a. im Bereich der sakralen Kunst einen Namen gemacht. Im Interview mit dem SONNTAG spricht Christof Cremer über die besondere Gestaltung des neuen Buches für die feierliche Liturgie.