Dann geht dein Licht auf

Fünfter Sonntag im Jahreskreis – Lesejahr A, 5. Februar 2023
Ausgabe Nr. 5
  • Sonntag
Autor:
Eine Kerze wird mit einem Streichholz angezündet.
Das Licht leuchtet vor den Menschen ©ASTRID GAST/STOCK ADOBE

Kommentar zur 2. Lesung von Reinhard Stiksel, promovierter Theologe und Leiter des Bibelwerks Linz.

Leiden auch Sie manchmal an der Paulus-Amnesie? Das ist ein Gedächtnisverlust, der mit Beginn der zweiten Lesung einsetzt und mit „Wort des lebendigen Gottes“ aufhört. An das dazwischen Gehörte erinnert man sich kaum. Die Ursachen sind vielfältig: sperrige Sprache, entfernte Themen und wenig Bindung zum Text, der daher auch in der Predigt oft unberücksichtigt bleibt.

Die Gefahr ist groß, dieser ‚Krankheit‘ zu erliegen, weil uns der Hintergrund fremd ist. Dabei versucht Paulus genau das Gegenteil zu erreichen, indem er sich in seiner Verkündigung ganz auf den Kern seiner Botschaft fokussiert: Jesus Christus, den Gekreuzigten und Auferstandenen. Für Paulus braucht es nicht mehr, um ein Leben in Gottes Fülle und Gegenwart führen zu können. Gottes rettende Kraft wirkt ausreichend in seiner liebenden Zuwendung, die in Jesus Christus Mensch geworden ist. Dazu braucht es weder spitzfindige theologische Erklärungen noch Gesetze und Vorschriften, die penibel einzuhalten sind. Das heißt aber auch: Gottes Beziehung zu uns ist und bleibt Geschenk. Heil und Erlösung können wir uns nicht ‚verdienen‘ oder ‚erarbeiten‘.

Werbung

Grenzen überwinden

Die Verlockung war in der Gemeinde von Korinth so verführerisch wie für uns heute: Manche haben versucht, eine komplizierte theologische Lehre zu etablieren, die nur für wenige verständlich und lebbar war. Auf das Bekenntnis zu einem als Verbrecher Hingerichteten konnte man hingegen leicht verzichten. Dass Paulus einen anderen Weg geht, der die Beziehung zu Christus ins Zentrum rückt, ist es auf jeden Fall wert, nicht mit Ende der Lesung vergessen zu ­werden.

1. Lesung Jesája 58,7–10

Ein Leben in der Gottesbeziehung bedeutet, sich den anderen zu öffnen, Not zu lindern und in der Gesellschaft Verantwortung zu übernehmen – dann wird es auch in meinem Leben hell.

So spricht der Herr: Brich dem Hungrigen dein Brot, nimm obdachlose Arme ins Haus auf, wenn du einen Nackten siehst, bekleide ihn und entziehe dich nicht deiner Verwandtschaft. Dann wird dein Licht hervorbrechen wie das Morgenrot und deine Heilung wird schnell gedeihen. Deine Gerechtigkeit geht dir voran, die Herrlichkeit des Herrn folgt dir nach.  Wenn du dann rufst, wird der Herr dir Antwort geben, und wenn du um Hilfe schreist, wird er sagen: Hier bin ich. Wenn du Unterjochung aus deiner Mitte entfernst, auf keinen mit dem Finger zeigst und niemandem übel nachredest, den Hungrigen stärkst und den Gebeugten satt machst, dann geht im Dunkel dein Licht auf und deine Finsternis wird hell wie der Mittag.

 

2. Lesung 1. Korinther 2,1–5

Im Zentrum unseres Glaubens steht das Bekenntnis zu Jesus Christus, dem Gekreuzigten und Auferstandenen.

Ich kam nicht zu euch, Schwestern und Brüder, um glänzende Reden oder gelehrte Weisheit vorzutragen, sondern um euch das Geheimnis Gottes zu verkünden. Denn ich hatte mich entschlossen, bei euch nichts zu wissen außer Jesus Christus, und zwar als den Gekreuzigten. Zudem kam ich in Schwäche und in Furcht, zitternd und bebend zu euch. Meine Botschaft und Verkündigung war nicht Überredung durch gewandte und kluge Worte, sondern war mit dem Erweis von Geist und Kraft verbunden, damit sich euer Glaube nicht auf Menschenweisheit stützte,
sondern auf die Kraft Gottes.

 

 

 

 

Evangelium Matthäus 5,13–16

Die Zusage Jesu gibt Mut: Wie Salz sorgen wir für die Würze in dieser Welt und tragen dazu bei, dass Gutes frisch und genießbar bleibt. Wie durch eine Kerze wird die Welt um uns herum heller.

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr, außer weggeworfen und von den Leuten zertreten zu werden. Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. Man zündet auch nicht eine Leuchte an und stellt sie unter den Scheffel, sondern auf den Leuchter; dann leuchtet sie allen im Haus. So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Taten sehen und euren Vater im Himmel ­preisen.

 

 

 

 

Quelle: Lektionar für die Bistümer des deutschen Sprachgebiets. Authentische Ausgabe für den liturgischen Gebrauch. Band I: Die Sonntage und Festtage im Lesejahr A, Freiburg u. a. 2019. © staeko.net

Schlagwörter
Autor:
  • Portrait von Rainhard Stiksel
    Reinhard Stiksel
Werbung

Neueste Beiträge

| Hirtenhund
Hirtenhund

Der Hirtenhund "bellt" über den Kirchenbeitrag.

| Sonntagsjause
Die SONNTAGs-Jause

Was würde Christine Haiden Jesus fragen? "Wie war das wirklich mit Maria Magdalena?" Die profilierte Frauenjournalistin Christine Haiden ist eine Mutmacherin. Die SONNTAGs-Jause zum Weltfrauentag am 8. März.

| Spiritualität
Fastenserie mit Äbtissin Hildegard Brem - Teil 3

FASTENSERIE: Entdecken Sie die Weisheiten von Äbtissin Hildegard Brem zur Kunst des inneren Friedens in einer Welt voller Oberflächlichkeit. Wie tiefe Erfüllung und Frieden aus der inneren Sehnsucht erwachsen.