Der Zölibat als bewusste Entscheidung

In dieser Lebensform fühle ich mich wohl
Exklusiv nur Online
  • Leben
Autor:
Siegfried Bamer
Siegfried Bamer ©Privat

Siegfried Bamer wollte schon als Kind Priester werden. Nun steht er kurz vor der Weihe.

Es war einmal ein kleiner Bub, der zog den Pfarrer am Messgewand, schaute zu ihm auf und sagte: „Das, was du machst, möcht‘ ich auch machen.“ Der Bub ist mittlerweile 35 Jahre alt und steht nun tatsächlich kurz davor, in die priesterlichen Fußstapfen seines damaligen Heimatpfarrers zu treten. Im Oktober wird Siegfried Bamer zum Priester geweiht.

Werbung

Dass sich die Begebenheit in seiner frühen Kindheit so zugetragen hat, weiß Siegfried von den älteren Leuten aus seinem Heimatdorf Niederabsdorf im Weinviertel. Erinnern kann er sich selber nicht daran. Woran er sich erinnert: „Meine Großmutter hat mich in die Kirche mitgenommen. Als ich die laute Orgel gehört habe, habe ich mich dermaßen erschreckt, dass ich weinend aus der Kirche gelaufen bin.“ Lange dürfte der Schreck nicht gedauert haben, denn bereits mit sechs Jahren begleitet Siegfried seine erste Heilige Messe an der Orgel.

Siegfried ist ein musikalischer Frühstarter, der sich die Grundlagen an der Orgel autodidaktisch beibringt und dessen Talent auch seine Volksschullehrerin erkennt. „Als meine Lehrerin Wind davon bekommen hat, dass ich in der Kirche die Vorabendmesse an der Orgel begleite, hat sie meinen Eltern gesagt: Der hat Talent! Ihr müsst was mit ihm machen.“ Also nimmt Siegfried Klavierunterricht. Die Leidenschaft für Musik lässt ihn nicht mehr los, Siegfried leitet siebzehn Jahre lang diverse Kirchenchöre (im Bild rechts an der riesigen Orgel im Passauer Dom) und heute noch ein Hochzeitsensemble. „Über die Musik bin ich in den Glauben hineingeschlittert“, sagt er.

Ein Leben lang ohne Frau?

Schon früh vom Priestersein fasziniert will Siegfried als junger Erwachsener dennoch gründlich prüfen, ob dieser Weg der richtige für ihn ist. „Ich wollte zuerst einen Zivilberuf erlernen und mir klar werden, ob der Zölibat meins ist. Als Jugendlicher hab ich mich schon gefragt: ‚Willst du wirklich dein Leben lang ohne Frau leben?‘“ Siegfried macht eine Lehre als Drogist und kennt auch das Gefühl der Verliebtheit. „Ich habe aber gemerkt, dass es mich in Richtung Priesteramt zieht. Ich habe mich also bewusst für den Zölibat entschieden. In dieser Lebensform fühle ich mich wohl.“

Ich habe mich also bewusst für den Zölibat entschieden.

Kirche tut gut

Auf die Priesterweihe muss Siegfried coronabedingt nun doch länger warten, als ursprünglich geplant. „Das hat mich schon geschmerzt“, räumt er ein. „Mir hat da die Gelassenheit der Brautpaare geholfen, auf deren Hochzeit unser Ensemble musiziert hätte. Die mussten ihre Hochzeiten auch verschieben und haben das angenommen.“ Anvisiert ist nun der 17. Oktober als Weihetag. „Ich bin zwar eigentlich Optimist, aber angesichts der aktuellen Coronazahlen skeptisch, ob das klappen wird.“ Derweil ist Siegfried in der Pfarre Kalvarienberg im 17. Bezirk als Diakon eingesetzt. Nach der Priesterweihe geht es zurück aufs Land, in den Pfarrverband Leiser Berger. Seine große Sehnsucht: „Ich will beweisen, dass das, was in der Kirche passiert, den Menschen gut tun soll. Dass es bei Weitem mehr in der Kirche gibt, über das man sich freuen, als über das man schimpfen kann.“

Ich will beweisen, dass es bei Weitem mehr in der Kirche gibt über das man sich freuen, als über das man schimpfen kann.

Autor:
  • Sandra Lobnig
Werbung

Neueste Beiträge

| Hirtenhund

Über den viraler Video-Hit vom „Mönch von Lützerath“

| Heiter bis heilig
Anekdote

Bernadette Spitzer erzählt gerne Heiteres aus der Welt der Kirche.

neues Evangeliar
| Kunst und Kultur
Neues Evangeliar

Für die künstlerische Gestaltung des neuen Evangeliars für die Sonn- und Feiertage zeichnet der deutsche Bühnen- und Kostümbildner Christof Cremer verantwortlich. Er lebt und arbeitet in Wien und hat sich u. a. im Bereich der sakralen Kunst einen Namen gemacht. Im Interview mit dem SONNTAG spricht Christof Cremer über die besondere Gestaltung des neuen Buches für die feierliche Liturgie.