Wasserknappheit nimmt weltweit zu

Schöpfung im Klimawandel
Exklusiv nur Online
  • Leben
Autor:
Wildbach in Osttirol
Ein wasserreiches Land, aber es gibt regionale Unterschiede in Österreich. Die größten Niederschläge fallen im alpinen Raum (rund 2.000 Liter pro Quadratmeter im Jahr), die wenigsten im Flachland im Osten (pro Quadratmeter jährlich 600 Liter oder darunter). ©iStock/Stefan Rotter
Günter Blöschl
Günter Blöschl ist Professor für Ingenieur-hydrologie und Wassermengenwirtschaft an der Technischen Universität Wien. ©Markus A. Langer
Wasserbilanz Österreichs
Ungefähr die Hälfte des Niederschlags verdunstet und die andere Hälfte kommt zum Abfluss in den Flüssen. ©Quelle: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft 2021; Grafik: Markus A. Langer

Der Hydrologe Günter Blöschl weist darauf hin, dass wir – Klimawandel hin oder her – die Wasserwirtschaft nachhaltig gestalten müssen. Das heißt: nicht mehr Wasser entnehmen, als langfristig vorhanden ist.

Wie kann man den Wasserkreislauf der Erde beschreiben? 

Günter Blöschl: Das Wasser in den Ozeanen verdunstet und wird dann durch den Wind auf die Kontinente transportiert. Dort regnet es und das Regenwasser sickert in den Boden ein, weiter darunter in das Grundwasser, oder rinnt an der Oberfläche ab in die Flüsse und gelangt dann wieder in den Ozean. Dadurch entsteht ein Kreislauf, der nie aufhört. 

Werbung

Wie verändert der Klimawandel den Wasserkreislauf?

Der Klimawandel entsteht dadurch, dass sich die Erde durch die erhöhten Konzentrationen von Kohlendioxid, Methan und anderen Gasen in der Atmosphäre erwärmt. Diese höheren Temperaturen haben zur Folge, dass sich auch der Wasserkreislauf ändert. Vor allem in der Nähe des Äquators regnet es mehr und weiter weg, in den mittleren Breiten, regnet es tendenziell weniger. 

Sie haben sich sehr intensiv mit Hochwasserereignissen beschäftigt. Gibt es einen Zusammenhang zwischen Klimawandel und Veränderung der Häufigkeiten und der Größe solcher Ereignisse?

Ja, den gibt es. Im Nordwesten von Europa regnet es mehr und stärker als früher und dadurch werden die Hochwasser größer. Im Süden von Europa hingegen regnet es tendenziell weniger und die Verdunstung ist höher. Dadurch ist der Boden trockener. In den mitteleuropäischen Gebieten ist der Abfluss in den Flüssen kleiner und auch die Hochwasser werden kleiner. Im Osten von Europa gibt es jetzt weniger Schnee, weil es um fast zwei Grad wärmer ist als vor 40 Jahren und dadurch werden die Schneehochwasser kleiner. Wenn man auf die Weltkarte blickt, dürfen wir nicht sagen, generell werden die Hochwasser überall stärker, sondern wir müssen die Sache differenzierter ansehen. In manchen Regionen werden sie größer, in anderen kleiner. Wo das größer oder kleiner wird, hängt im Wesentlichen von der atmosphärischen Zirkulation ab, also wie sich die Luft in der Atmosphäre bewegt. Aber es hängt auch damit zusammen, wie die Menschen die Landnutzung verändern, Stichwort Abholzung der Wälder und Begradigung der Flüsse durch Wasserbauten. Die Änderung der Landnutzung wirkt sich nur auf die kleinen Hochwasser, jedoch nicht auf die Katastrophenhochwasser aus. Bei den großen Ereignissen sind die Böden vollständig gesättigt und dann ist die Nutzungsart des Bodens, ob bewaldet oder nicht, egal. 

Sie haben zu Beginn dieses Jahres eine Studie in der internationalen Fachzeitschrift „Nature Water“ veröffentlicht, die aufzeigt, wie sich die Wasserversorgung weltweit in Zukunft verändern könnte.

Auf Basis von Messdaten aus über 9.500 hydrologischen Einzugsgebieten auf der ganzen Welt haben wir untersucht, welche Konsequenzen eine Veränderung von Niederschlagsmengen oder Temperatur lokal auf Flüsse und die Verfügbarkeit von Wasser haben kann. Die Studie hat gezeigt, dass einige Regionen der Welt schon sensibler reagieren, als man das gedacht hat. Diese Regionen sind zum Beispiel der Mittelmeerraum in Europa, Teile von Südamerika, Teile von Südostasien. Das heißt, Wassermangel ist ein Thema, mit dem wir uns zunehmend auf der ganzen Welt beschäftigen müssen. Österreich ist da keine Ausnahme, auch wenn wir in einer relativ glücklichen Situation sind, im Mittel gesprochen. Von Trockenheiten waren in den letzten Jahren besonders der Norden und der Osten von Österreich, Stichwort Neusiedlersee, sehr stark betroffen. Auch wenn im Juni dort wieder der Wasserspiegel gestiegen ist, hatten wir Anfang dieses Jahres und Ende des letzten Jahres die tiefsten Wasserstände seit 60 oder 70 Jahren. 

Hat es in der Wasserbilanz Österreichs in den letzten Jahrzehnten Veränderungen gegeben?

In den letzten 40 bis 50 Jahren gab es einen Trend in den Wasserhaushaltskomponenten. Der Niederschlag hat zugenommen, im Sommer hat es tendenziell eher mehr geregnet. Die Verdunstung ist ebenfalls gestiegen. Der Effekt von diesen beiden Veränderungen war, dass sich die Abflüsse nicht so viel verändert haben. Die Verdunstung vom Boden und vor allem durch die Pflanzen hat in vier Jahrzehnten um 17 Prozent zugenommen, das ist ein Plus von 80 Millimeter im Jahr (Anmerkung: 6,7 Milliarden Kubikmeter). Diese Wassermenge verschwindet als unsichtbarer Wasserdampf einfach in die Atmosphäre und steht nicht mehr für die Menschen zur Verfügung. 

Hat die erhöhte Verdunstung Auswirkungen auf die Neubildung von Grundwasser?

Diese hat tatsächlich eine sehr starke Auswirkung, wobei man berücksichtigen muss, in welcher Jahreszeit diese Veränderungen auftreten. Die Grundwasserneubildung in Österreich tritt vor allem im Winter auf, wenn die Böden gesättigt sind, weil die Verdunstung klein ist. Dann kann das Wasser durch den Boden in das Grundwasser hinein infiltrieren. Im Sommer sind die Böden trockener, da bleibt das Wasser im Boden und kommt nicht hinunter bis zum Grundwasserspiegel. Wir haben in den letzten Jahren gesehen, dass die Niederschläge im Winter besonders niedrig waren. Deshalb hatten wir extreme Niederwasserdurchflüsse. Ich denke zum Beispiel an das Thaya-Gebiet im Grenzgebiet zu Tschechien. Dort waren extreme  Trockenjahre zu vermerken, aber auch in anderen Regionen von Österreich. Das hat man nicht nur an den Wasserständen der Flüsse, sondern auch an den Grundwasserständen gesehen. Das bedeutet sowohl für die Ökologie, für die Landschaft, einen Mangel, als auch für die Wasserverwendung, etwa für die Bewässerung oder für die Trinkwasserversorgung, eine Knappheit. 

Was kann die Wasserwirtschaft tun, um diese Änderungen durch den Klimawandel auszugleichen? 

Dazu sind zwei Sachen zu sagen: Nicht alle Veränderungen im Wasserkreislauf sind durch den Klimawandel gemacht und schon gar nicht alle Probleme, die wir haben. Das gilt für Österreich, aber auch für alle anderen Länder der Welt. Zu allererst müssen wir die Wasserwirtschaft mit oder ohne Klimawandel nachhaltig gestalten. Das heißt: nicht mehr Wasser entnehmen, als langfristig vorhanden ist. Darauf aufbauend muss man damit umgehen, was uns der Klimawandel bereitet: häufigere Trockenzeiten, größere Hochwasser in manchen Regionen der Welt. Da gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Wir können technische Maßnahmen durchführen: Speicherung von Wasser, Vernetzung der Wasserversorgung, großräumige Umleitung von Wasser. Zusätzlich gibt es organisatorische, politische, wirtschaftliche, kulturelle Maßnahmen. Man kann zum Beispiel Feldfrüchte anbauen, die weniger Wasser brauchen als andere und vielleicht weniger lukrativ sind.

Man kann Feldfrüchte anbauen, die weniger Wasser brauchen ...

Günter Blöschl

Man kann eine effizientere Art der Bewässerung wählen. Man kann, und das ist weltweit ein großes Thema, auch die Ernährung der Menschen umstellen. Gedanklich ist es möglich, ob Menschen sich auch daran halten, ist natürlich eine zweite Frage. Die Fleischerzeugung braucht sehr viel Wasser. Ein Kilogramm Rindfleisch benötigt ungefähr 10.000 Liter Wasser für die Produktion. Wenn das jetzt Wasser ist, das nicht vom Regen kommt, sondern vom Grundwasser oder von den Flüssen entnommen wird, ist es eine ungeheure Belastung für den Wasserkreislauf. Wenn man statt Rindfleisch Gemüse isst, wobei man nur 300 Liter Wasser pro Kilogramm für den gleichen Kalorienbedarf benötigt, dann würde Wasser ungeheuer gespart werden. Das ist aber eine Frage der Kultur, der Essensgewohnheiten einerseits. Andererseits ist es nur dort relevant, wo Wasser wirklich für die Bewässerung verwendet wird. Wenn das Regenwasser ist, das ohnehin zur Verfügung steht, dann ist diese Entscheidung weniger relevant. 
 

Autor:
  • Porträtfoto von Markus Langer
    Markus A. Langer

Schnee und Gletschereis - wichtige Größen des Wasserhaushaltes

0:00
0:00

Mittelmeertiefs werden durch Klimawandel nicht häufiger

0:00
0:00
Werbung

Neueste Beiträge

| Österreich
Österreichs Neubeginn

Spannende Einblicke und Wissenswertes über die Pummerin. Mehr über ihre technische Besonderheiten, Legenden und ihre Rolle bei historischen Ereignissen.

| Theologie
Was wir der Kirche verdanken

Entdecken Sie die faszinierende Welt der Klosterbibliotheken, die über Jahrhunderte hinweg geistliche und weltliche Bücher der Literatur bewahrt haben.

| Termine
Highlights

Entdecken Sie spirituelle Höhepunkte in Wien und Niederösterreich. Stöbern Sie in unseren sorgfältig ausgewählten Terminen für kirchliche Highlights und lassen Sie sich inspirieren.