Was uns Tiere schenken können

Täglich kleine Wunder
Ausgabe Nr. 11
  • Soziales
Autor:
Bub im Krankenbett mit Pferd und Hund
19 speziell ausgebildete Pferde leben am Wiener Lichtblickhof. Und Hunde, Katzen, Kaninchen und Schafe. ©Lichtblickhof
Roswitha Zink mit Pferd
Roswitha Zink ist Pferdetherapeutin und leitet zwei Therapiehöfe. ©Lichtblickhof
Bub untersucht Pferd mit Stethoskop
Bub untersucht Pferd mit Stethoskop ©Lichtblickhof
Mädchen auf Pferderücken
Mädchen auf Pferderücken ©Lichtblickhof
Lichtblickhof
Das Lamm hat Hunger. ©Lichtblickhof

Schon als Jugendliche befasste sich Roswitha Zink mit der Frage „Wie können Tiere Menschen heilen?“. Im von ihr mitbegründeten Lichtblickhof am Stadtrand von Wien werden sterbenskranke Kinder von Pferden getragen und von Hunden treu begleitet.

Über 24 Stunden stand das Therapiepferd Felicita am Krankenbett eines Kindes im Wachkoma. Ruhig und beharrlich übernahm das Tier den Atem des Kindes. Bis irgendwann das Kind den Atem des Pferdes übernahm und die Augen öffnete. Das ist nur eine der vielen wunderbaren Geschichten, die die Pferdetherapeutin Roswitha Zink zu erzählen weiß. Passiert ist dieses Wunder am Lichtblickhof am Areal des Otto-Wagner-Spitals im 14. Bezirk.

Werbung

„Ich war immer daran interessiert, wie Tiere für Menschen heilsam sein können“, erzählt Zink.  Mit 21 Jahren traf sie eine wichtige Entscheidung. „Ich habe einen Bauernhof gekauft und ihn mit viel harter Arbeit aufgebaut. Wir wollten einen Ort schaffen, wo der nonverbale Kontakt zwischen Menschen und Tieren passieren kann.“ Heute ist Zink 42 Jahre alt und leitet mit einem Team zwei Therapiehöfe, mehr als 5.000 Familien konnte bis heute geholfen werden.

Getragen werden

19 speziell für Therapie ausgebildete Pferde leben am Wiener Lichtblickhof. Und Hunde, Katzen, Kaninchen und Schafe. Der Verein richtet sich an schwer kranke Kinder und Jugendliche, an Unfallopfer oder an Kinder, die aus anderen Gründen traumatisiert sind. „Unsere zwölf Therapeutinnen sind mit ganzer Seele bei der Arbeit. Unser Hof ist wie ein Rastplatz zwischen den sehr kraftraubenden Krankenhausaufenthalten“, sagt Zink. Wenn Kinder gehen müssen, haben sie eine bittere Angst vor dem Ungewissen. Auf dem Rücken eines Pferdes können sie sich kurz sicher fühlen und werden getragen.

Kinder und Jugendliche, die schwer krank sind, haben ein großes Bedürfnis, sich ihren Ängsten zu stellen. Im Zusammensein mit Pferden, diesen mächtigen Tieren, die auch unberechenbar sein können, stellen sie sich ihren Ängsten. Im Zeitalter der digitalen Medien braucht dieser Direktkontakt zum Tier, dieses analoge Zusammensein manchmal auch eine Überwindung, sagt Roswitha Zink, Gründerin des Lichtblickhofs. „In der Beziehung zu den Tieren geht es um Grundlegendes. Es geht um Emotionen und Begegnung“, sagt Zink. 

Abtauchen in eine Welt der Phantasie

In ihrer Therapie, in der Zusammenarbeit mit den schwer kranken Kindern und den Tieren, verwendet die Therapeutin Roswitha Zink, Gründerin des Lichtblickhofs, gern und oft Literatur als Bindeglied. Sie nimmt Bücher zur Hand, liest mit den Kindern und Jugendlichen Geschichten. Existentielle Ängste, Trauer, Wut und Zorn, die ohnmächtig machen, werden anhand von Büchern behandelt. 

Eine von Roswitha Zinks Lieblingsautorinnen von Kindheit an ist Astrid Lindgren. Sie ist es, die Pferde immer wieder in ihren Geschichten vorkommen lässt. Sie greift auch das Sterben und den Tod auf. In „Mio mein Mio“ und „Die Gebrüder Löwenherz“ müssen die jungen Protagonisten sterben und kommen in ein anderes Land. Mio muss über die Brücke des Morgenlichts schreiten. „Gerade in der Trauerarbeit oder in der Abschiedsarbeit finde ich Literatur zum Anhalten und zum Darin-Versinken eine große Hilfe“, sagt Zink. 

Autor:
  • Michaela Necker
Werbung

Neueste Beiträge

| Meinung
Umweltbewusstsein in der Kirche

Markus Gerhartinger ist seit 2010 Umwelt­-beauftragter der Erzdiözese Wien und Sprecher der katholischen und evangelischen Umweltbeauftragten Österreichs.

| Leben
Fastenserie Teil 6

Die guten Vorsätze der Fastenzeit – langsam haben wir uns geradezu an sie gewöhnt und viele von uns setzen sie unbeirrt weiterhin um. Für all jene, die nicht ganz so unbeirrt weitergehen hat Pater Johannes Pausch im sechsten Teil der SONNTAG Fastenserie „Was Leib und Seele gut tut“ ein ganz besonderes Kraut und seine Heilwirkung vor: Den Löwenzahn

| Spiritualität
Wiederentdeckung eines Sakraments

Die österliche Bußzeit umfasst mehr als die sogenannte „Fastenzeit“, die nur einen Aspekt, das Fasten, beleuchtet. „Bußzeit“ hat mit „Umkehr“ zu tun. Die sogenannte „Beichte“ kann als wirkliches Geschenk entdeckt werden, sagt Domkurat Johannes Joachim Kreier.