Unsere liebste Weihnachtsbäckerei

Die besten Rezepte
Exklusiv nur Online
Autor:
Mädchen legt Keks aufs Blech - Weihnachtskekse
Backen macht sogar auf mehrfache Weise glücklich – beim Backen selbst und dann natürlich auch beim Vernaschen der kleinen Köstlichkeiten. ©iStock/Lordn

In der festlichen Backstube entfaltet sich alljährlich der betörende Zauber des Duftes von Zimt, frisch gebackenen Keksen und duftendem Glühwein.

Das Backen in den Tagen und Wochen vor Weihnachten ist eine lang gepflegte Tradition, die Erinnerungen an die Kindheit weckt und die Vorfreude auf das Weihnachtsfest in die Höhe treibt.

Noch auf der Suche nach bewährten Rezeptideen? Das Redaktionsteam des SONNTAG hat für Sie köstliche Rezepte zusammengestellt.

Werbung
weiße und braune Kekse

Omas und Opas einfache Kekse


Zutaten für die „Original-Variante":
140 g Butter
2 Eidotter
70 g Zucker
230 g glattes Mehl
½ Packerl Backpulver


Zutaten für die Vollwertvariante:
140 g Butter
2 Eidotter
70 g Zucker
100 g geschmolzene Schokolade abgekühlt
200 g Vollkornmehl
½ Packerl Backpulver

 

Zubereitung:
Alle Zutaten rasch zu einem glatten Teig verarbeiten und eine halbe Stunde im Kühlschrank rasten lassen. Dann den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Kekse ausstechen. Im Backofen bei 180 Grad etwa 8 Minuten backen. Die Kekse lassen sich wunderbar „einfach so“ essen, schmecken aber auch mit Marmelade zusammengesetzt oder in Schokolade getunkt.

Florentiner


Zutaten:
150 g gehobelte Mandelblättchen
80 g feingehackte Aranzini
150 g Kristallzucker
1 gehäufter Esslöffel Mehl
¼ l Schlagobers
1 Packung Vanillezucker
geriebene Orangenschale
Rum
dunkle Schokoladenglasur oder Kuvertüre
 

Zubereitung:
Mandelblättchen, Aranzini, Zucker, Vanillezucker, Mehl, flüssiges Schlagobers und Orangenschale mischen und auf kleiner Flamme unter ständigem Rühren aufkochen lassen, bis die Masse eindickt. Vorsicht, legt sich leicht am Topfboden an!


Mischung überkühlen lassen und kleine Häufchen auf ein befettetes Backblech setzen. Einen Löffel wiederholt in Rum tauchen und die Taler damit vorsichtig flachdrücken. Besonders regelmäßig gelingen sie, wenn man dazu eine runde Ausstechform verwendet und innerhalb der Öffnung die Masse gleichmäßig verteilt. Dabei genügend Abstand halten, denn während des Backens können die Ränder noch etwas auseinanderlaufen.


Bei mittlerer Hitze - je nach Backofenart - zwischen 15 und 20 Minuten backen. Sie sind fertig, wenn der Rand eine goldbraune Farbe angenommen hat. Kurz auskühlen lassen und dann vorsichtig vom Blech lösen. Zwischenzeitlich die Schokoladenglasur oder Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und lippenwarm großzügig auf der Rückseite der Scheiben verteilen. Besonders hübsch macht es sich, wenn man in den noch nicht erstarrten Schokoladenüberzug mit den Gabelzinken Wellen zieht.

 

In einer gut schließenden Dose sortenrein aufbewahrt, sind sie mehrere Wochen haltbar.

Weihnachtskekse

Südtiroler Spitzbuben

 

Zutaten:

50 g Butter
25 g Zucker
1/2 Päckchen Vanillezucker
1 Messerspitze Zitronenschale
1 Prise Salz
2 Eier
300 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
 

Zubereitung:

Butter mit Zucker glatt rühren. Vanillezucker, Zitronenschale und Salz dazu mischen. Als nächste die Eier hineinrühren. Anschließend Mehl mit Backpulver vermischen und in die Buttermasse rühren und zu einem Teig verkneten. Dieser muss etwa 30 Minuten kühl rasten, bevor er etwa 5 mm dick ausgerollt wird. Aus der einen Hälfte Ringe ausstechen, aus der anderen runde Kekse und anschließend bei 180 Grad etwa 8 Minuten backen.
Wenn die Kekse ausgekühlt sind, mit Marmelade zusammensetzen und am Ende noch mit Staubzucker bestreuen.

helle Vanillekipferl auf Teller

Vegane Vanillekipferl


Zutaten:

200 g vegane Butter
240 g Mehl
60 g Zucker
110g geriebene Mandeln
1 Messerspitze abgeriebene Zitronenschale
100g Staubzucker
2 Packungen Vanillezucker zum Wälzen der Kipferl
 

Zubereitung:

Das Mehl auf die Arbeitsfläche sieben. Zucker, Zitronenschale, geriebene Mandeln sowie vegane Butter in Flöckchen dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig zusammenkneten. Für 2 Stunden im Kühlschrank rasten lassen.
Dann nochmals durchkneten und Kipferl aus dem Teig formen. Bei 190 Grad je nach Größe 10 bis 12 Minuten backen und anschließend im Staubzucker-Vanille-Gemisch wälzen.
 

Weitere Rezepte für Vanillekipferl

Lebkuchen

Lebkuchen


Zutaten:

500 g Weizenmehl
250 g Roggenmehl
20 g Speisenatron
300 g Honig
200 g Zucker
200 g Butter
1 Ei
2 Eidotter
1 Messerspitze Zitronenschale
1 Packerl Vanillezucker
1 Packerl Lebkuchengewürz

 

Zubereitung:

Mischen Sie Weizenmehl mit Roggenmehl und Speisenatron. Erwärmen Sie Honig und Zucker. Verkneten Sie dann die Mehlmischung und die Honig-Zuckermischung mit Butter, Eier, Zitronenschale, Vanillezucker und einem Lebkuchengewürz zu einem glatten Teig und lassen Sie ihn für mindestens 3 Stunden im Kühlschrank ruhen.


Kneten Sie anschließend den Teig noch einmal richtig durch, rollen Sie ihn 8 bis 10 mm aus und stechen Sie die Lebkuchen aus. Legen Sie die Lebkuchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes oder mit Bienenwachs eingeriebenes Backblech. Backtemperatur: 180 Grad. Backzeit: etwa 6 Minuten.


Sie können den Lebkuchen vor dem Backen auch noch mit Mandeln oder Walnüssen belegen. Oder Sie verzieren die gebackenen Lebkuchen nach Herzenslust mit Zitronenglasur, geschmolzener Schokolade und bunten Zuckerstreuseln …

Früchtebrot

Bischofs- oder Früchtebrot


Zutaten:
100 g Schokolade
60 g Mandeln bzw. Walnüsse
60 g Rosinen
120 g Aranzini
150 g Mehl
3 EL Staubzucker
3 EL Kristallzucker
4 EL geschmolzene Butter
1 Packung Vanillezucker
Rum
geriebene Zitronenschale
 

Zubereitung:
Schokolade und Mandeln bzw. Walnüsse werden grob gehackt, Rosinen und Aranzini kleinwürfelig geschnitten und mit gesiebtem Mehl gut vermengt. Von den Eiern das Klar von den Dottern trennen, Eidotter mit Staub- und Vanillezucker schaumig rühren und danach mit einem Schuss Rum sowie etwas geriebener Zitronenschale aromatisieren. 
Aus dem Eiklar Schnee schlagen, mit Kristallzucker steif ausschlagen und nun abwechselnd mit dem Mehlgemisch behutsam unter die Dottermasse heben. Abschließend  geschmolzene Butter langsam einfließen lassen. 

Eine Kastenform mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestreuen (oder mit Backpapier auslegen) und darin das Bischofsbrot im vorgeheizten Backrohr bei etwa 170°C ca. 45 Minuten backen. Nach kurzem Überkühlen wird das Bischofsbrot aus der Form gestürzt und fest mit Staubzucker bestreut.

Die Grundmasse ist so fest, dass man natürlich auch andere Arten von kandierten oder Trockenfrüchten beimengen kann.

Autor:
  • Redaktion
Werbung

Neueste Beiträge

| Meinung
Sommerbrief

In unseren Sommerbriefen lassen wir über die Sommermonate wieder bekannte Persönlichkeiten zu Wort kommen. Diesmal ist die Selige Hildegard Burjan (1883–1933) zum Christentum am Wort.

| Kunst und Kultur
Sonnige Jubiläen

Unter dem Motto „Sonnige Jubiläen“ schauen wir in dieser SONNTAG-Sommerserie auf Persönlichkeiten aus Kunst und Kirche sowie klösterliche Zentren, die in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum feiern. In unserer ersten Folge geht es um den Barockkünstler Franz Anton Maulbertsch.

| Soziales
Sommergespräche

Erholung lässt sich nicht erzwingen, sagt Gerhard Blasche. Aber erlernen. Der Wiener Psychotherapeut und Pausenforscher verrät, wie uns Arbeit und Alltag wieder weniger Stress bereitet.