Potpourri: Diözesaner Rückblick

Sehenswert
Ausgabe Nr. 8
  • Chronik
Autor:
Fastentuch Drösing 8/2024
Die Künstlerin Lilia Olchowa hat mit Volksschulkindern für die Pfarre Drösing (Pfarrverband „Dreiländereck“) ein neues Fastentuch entworfen und bemalt. Der Pfarrverband umfasst die Pfarren Drösing-Waltersdorf, Hohenau an der March, Niederabsdorf, Rabensburg und Ringelsdorf. ©Pfarre Drösing
Fastentuch Michaelerkirche 8/2024
Das Fastentuch 2024 in der Michaelerkirche (Wien 1) wurde vom Tiroler Künstler Jakob Kirchmayr gestaltet. Der Künstler entschied sich, auf die ihm vertrauten Materialien zu verzichten und neue Wege zu gehen. Das Fastentuch (6 mal 12 Meter) besteht aus etwa 20 verbrannten, geräucherten, mit Asche, Erde und Kohle abgeriebenen und dem Regen ausgesetzten Baumwolltüchern – Erde, Asche, Rauch und Kohle als färbende Medien. „Die Spuren des Feuers, apokalyptisch wie auch wunderschön zugleich“, schwärmt der Künstler angesichts der vielfach „verbrannten Erde“ in den Krisen der Gegenwart. ©Robert Sonnleitner
Auto in Sierra Leone mit Pfarrer Richard Hansl 8/2024
9.000 Kilometer legte der Pfarrer von Drasenhofen, Richard Hansl, mit zwei Freunden auf dem Weg von Budapest nach Freetown in Sierra Leone im Rahmen der größten Amateurrallye der Welt in den vergangenen 18 Tagen zurück. Das Ziel der Rallye: die Unterstützung der Salesianer Don Boscos, die in Sierra Leone u. a. täglich für die Ernährung von rund 350 Gefangenen in Freetown sorgen und mit ihrer Kinderpastoral jungen Menschen eine Zukunftsperspektive geben. ©Werner Kraus
Mann vor Laptop 8/2024
Das „Pfarrnetzwerk Asyl“, eine Vernetzung von christlichen Pfarren in Wien und Niederösterreich zu den Themenfeldern „Flucht, Asyl, Integration und Partizipation“, stellt gegenwärtig eine zunehmende Verrohung der Sprache fest. Das Netzwerk will mit der Webseite „verrohung-der-sprache.at“ dagegenwirken. ©Pfarrnetzwerk Asyl

Was war los in Wien und Niederösterreich?

Auf die Pfeile klicken und weiterblättern.

Autor:
  • Redaktion

Neueste Beiträge

Spiritueller Trend

Immer mehr pilgern zum Grab des heiligen Jakobus in Santiago de Compostela. Und das nicht nur rund um den Gedenktag des Heiligen am 25. Juli. Leo Führer, Diözesaner Pilgerbeauftragter der Erzdiözese Wien, über einen erfreulichen Aufwärts-Trend beim Pilgern in einer Zeit, in der rundum vieles weniger wird.

| Spiritualität
Was wir der Kirche verdanken

Am Sonntag, dem 28. Juli, wird der vierte kirchliche Welttag der Großeltern und älteren Menschen begangen. Er findet jährlich am vierten Sonntag im Juli statt, rund um den Gedenktag der heiligen Anna und Joachim (26. Juli), die als Eltern Marias und damit Großeltern Jesu gelten.

| Leben
Reisen

Schriftsteller wie Paulo Coelho und Hape Kerkeling haben über ihre Reise geschrieben: Auch Jahre nach ihren Berichten hält der Boom beim Pilgern auf dem Jakobsweg weiter an. Woher die meisten Pilger kommen und welcher Weg nach Santiago am beliebtesten ist, verraten wir Ihnen hier.