Furcht vor künstlicher Intelligenz?

Christliche Antwort auf KI
Ausgabe Nr. 4
  • Leben
Autor:
Schöne neue Welt: Werden Computersysteme die menschliche Intelligenz übertreffen? ©OpenAI
Medizinethiker John Wyatt
John Wyatt ist Neonatologe, Medizinethiker, leitender Forscher am Faraday Institute for Science and Religion in Cambridge (England) und Autor mehrerer Bücher. ©Markus A. Langer

John Wyatt, britischer Medizinethiker aus Cambridge, plädiert für eine christlich-ethische Perspektive auf die KI. Entdecken Sie, wozu Christen aufgerufen sind und warum man sich nicht fürchten darf.

Künstliche Intelligenz hat längst Einzug in unser aller Leben gehalten. Besonders im vergangenen Jahr 2023 war eine rasante Weiterentwicklung zu beobachten, wie etwa die Einführung des Sprachmodells ChatGPT. „Was sich teils wie Science-Fiction anhört, ist bereits Realität und benötigt dringend einen christlich-ethischen Blick“, sagt der britische Medizinethiker John Wyatt. Christen müssten ihre Angst vor Technik und ihre Wissenschaftsfeindlichkeit ablegen und Technologien nutzen, die den Menschen förderlich sind. John Wyatt träumt sogar von einer christlichen Version von ChatGPT.

Werbung

Warum hat Science-Fiction rund um die Debatte zu künstlicher Intelligenz eine solch große Bedeutung? 

John Wyatt: Science-Fiction-Erzählungen haben oft technologischen Fortschritt thematisiert, wobei früher die Technologie die Fiktion inspirierte. Seit über 100 Jahren spekulieren Schriftsteller über Roboter, intelligente Maschinen, Cyborgs usw. Fast alle Technologen im amerikanischen Silicon Valley, die die Entwicklung vorantreiben, sind völlig besessen von Science-Fiction. Viele geben zu, dass sie versuchen, ihre Kindheitsträume zu realisieren. Nun werden Science-Fiction-Ideen Wirklichkeit, was Ängste hervorruft, etwa bezüglich Killerrobotern, die die Menschheit bedrohen. Diese Befürchtungen spiegeln das typische Science-Fiction-Narrativ wider, in dem Maschinen mächtiger als Menschen werden und Katastrophen folgen.

Also gibt es nur zwei Seiten: diejenigen, die total begeistert sind von künstlicher Intelligenz, Technik und Science-Fiction, und die anderen, die Angst bekommen?

Die meisten Menschen sind verwirrt und verblüfft über das rasant wachsende Internetphänomen ChatGPT, das weltweit von Hunderten Millionen Personen genutzt wird. Es erscheint wie Science-Fiction: Menschen kommunizieren mit einer Maschine, die zurückspricht. Diese Verwunderung dominiert gegenüber Enthusiasmus oder Angst. Es bestehen jedoch Befürchtungen über die Auswirkungen auf Arbeit, Demokratie, Kriminalität und militärische Anwendungen, insbesondere im Hinblick auf tiefgehende Fälschungen. Die zentrale Frage ist, was es bedeutet, ein Mensch zu sein, besonders wenn Maschinen immer mehr menschenähnliche Fähigkeiten wie Kreativität und Rationalität übernehmen. Die Grenzen menschlicher Einzigartigkeit scheinen sich zu verschieben, weil Maschinen zunehmend Dinge tun, die einst als unmöglich galten. 

Kann man diese neue Technologie wirklich als Intelligenz bezeichnen?

Zumindest als keine menschliche Intelligenz. Diese – ich nenne sie gerne auch „Säugetierintelligenz“ – entsteht, wenn wir als Kind die Umwelt erkunden, die Sprache erlernen, abstrakte Konzepte im Gehirn speichern und kommunizieren. Im Kontrast dazu steht eine maschinelle Intelligenz, die als parasitär beschrieben werden kann, weil sie ihr Verständnis von der Welt bloß aus menschlichen Äußerungen zieht. Diese Intelligenzform wurde auf Basis von Milliarden von Wörtern trainiert und ist keine ureigene Intelligenz. Dieses Phänomen ist faszinierend und zugleich beängstigend, seine Entwicklung und mögliche Konsequenzen sind ungewiss.

Sind sich die Programmierer überhaupt der ethischen Probleme ihrer Tätigkeit bewusst oder wollen sie nur ihre Kindheitsträume erfüllen?

In der Technologiebranche kann man die ganze Bandbreite an Einstellungen finden. Es gibt einige Egomanen, die nur versuchen, Science-Fiction zu verwirklichen, ohne sich wirklich um die Folgen zu kümmern. Aber es gibt auch viele, die sowohl gläubig als auch guten Willens sind und die wirklich zur Arbeit gehen und das Gefühl haben, dass sie etwas Gutes tun. Wir alle, die wir gläubig sind, aber besonders diejenigen, die in dieser Branche arbeiten, sind aufgerufen, zu versuchen, das Ganze zum Guten zu beeinflussen. Denn ich denke über Technologie ähnlich, wie Jesus in der Heiligen Schrift über den Mammon (aramäisches Wort für Vermögen) spricht. Der schnöde Mammon ist im Grunde gottlos. Ihm wohnt eine gewisse Macht inne. Er kann aus dem Bereich des Bösen herausgeholt und für das Gute eingesetzt werden. Wie kann nun diese neue, sehr mächtige Technologie erlöst werden? Wie kann sie zur Förderung des menschlichen Wohlergehens und zur Förderung menschlicher Tugenden und Solidarität eingesetzt werden – und nicht nur zur Gewinnmaximierung oder zur Manipulation oder gar für militärische Anwendungen? Diese Fragen werden kaum gestellt. Man hat heute fast den Eindruck, es besteht nur ein Glaube an die technologische Vorherbestimmung. Als handle es sich um eine massive, unkontrollierbare Kraft, die nicht geändert werden kann.

Wie sollen kirchliche Führungskräfte und Gläubige an der Basis mit künstlicher Intelligenz umgehen?

Ich bin immer wieder überrascht, dass die Kirche, die Jahrhunderte hinweg tätig ist, plötzlich wie das Kaninchen vor der Schlange in einer Art von fast fassungsloser Hilflosigkeit dasteht. Ich habe großes Mitgefühl mit den kirchlichen Führungskräften aller Konfessionen in dieser sich schnell verändernden Zeit. Im Moment gibt es wirklich einen dringenden Aufklärungsbedarf im Hinblick darauf, was es bedeutet, ein Mensch zu sein, und welche Welt wir für unsere Kinder schaffen. Es ist dringend notwendig, dass die Kirche die Notwendigkeit erkennt, sich in diesem Bereich zu engagieren und Technologen, Theologen und Philosophen zusammenzurufen. Es braucht neue Denkansätze. Wir müssen eine neue Generation von christlichen Technologen motivieren und zu ihnen sagen: „Geht für Gott in diese Sache. Wir brauchen euch. Ihr seid unerlässlich für unsere Zukunft.“

Kann man diese Entwicklung der künstlichen Intelligenz nicht als neuen Turmbau zu Babel deuten?

Die Geschichte scheint frappierend ähnlich zu sein. Es gibt die universelle Sprache der Wissenschaft. Und es wird ein gemeinsames Ziel verfolgt, nämlich das Ding so mächtig wie möglich zu machen. Aber das Faszinierende ist, dass Gott es zulässt, zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Heilsgeschichte – nach der ersten Ankunft Jesu Christi und vor seiner Wiederkunft. Ich kann nicht umhin zu glauben, dass dies ein Teil der göttlichen Absicht ist. Wir müssen versuchen, die Zeichen der Zeit zu verstehen. Es ist sehr interessant zu sehen, wie Gott schon Technologien als Teil seiner Pläne für die Menschheit eingesetzt hat. Im Alten Testament schreibt Gott auf dem Berg Sinai im hebräischen Alphabet mit seinem Finger in Stein. Er nimmt eine menschliche Technologie und benutzt sie, um seine Offenbarung der Tora zu kommunizieren. Die technologische Vorherrschaft des Römischen Reiches über die bekannte Welt im Mittelmeerraum ermöglichte, dass sich die gute Nachricht von Jesus über die Handelswege verbreiten konnte. Die Erfindung des Buchdrucks und damit die Möglichkeit der Verbreitung von volkssprachlichen Übersetzungen der Bibel wurde für neue Zwecke in der göttlichen Erzählung eingesetzt. Die Internet-Technologie hat die globale christliche Gemeinschaft revolutioniert. Früher war das Konzept einer weltweiten Verbundenheit von Brüdern und Schwestern in Christus eher theoretisch, doch heute ermöglicht das Internet direkten Kontakt. Ich erlebe dies, wenn ich in London sitze und mit Christen weltweit spreche, bete und lerne. Dies verdeutlicht, wie das Internet ein göttliches Geschenk für die Kirche ist, das Zusammenhalt und Austausch fördert.

Das ist eine sehr optimistische Perspektive, Gott wirklich zu vertrauen, dass er immer noch die ganze Welt in seiner Hand hält, einschließlich dieser Maschinen.

In den biblischen Erzählungen ist das Erste, was Gott sagt, wenn etwas Neues und möglicherweise Furchterregendes geschieht: „Fürchtet euch nicht!“ Das ist eine Botschaft, die wir heute hören müssen. „Seid weise, nachdenklich und kritisch, aber habt keine Angst.“

Die Geschichte der Erlösung beginnt in einem Garten, aber sie endet in einer Stadt, die ein Produkt menschlicher Technologie ist. Es scheint mir, dass es Hinweise darauf gibt, dass Gott beabsichtigt, Technologie auch in das neue Jerusalem, wie es in der Offenbarung des Johannes prophezeit wird, einzuführen. Was das genau bedeutet, weiß ich nicht. Aber das ist ein weiterer Grund, warum ich denke, dass dieser naive Wunsch, in eine Art landwirtschaftlich geprägte Vergangenheit zurückzukehren, einfach falsch ist. Selbst in den historischen Gesellschaften gab es menschliche Technologie in einfacher Form, wenn man nur an den Pflug oder das Rad denkt.
 

Wenn ich Sie also richtig verstehe, ist es sehr wichtig, dass wir als Christen an dieser neuen technologischen Entwicklung teilnehmen.

Auch wenn wir als Christen eine kleine Minderheit sind, können wir einen tiefgreifenden Einfluss in unserer Gesellschaft ausüben. Wir müssen versuchen, diese Rolle von Salz der Erde und Licht der Welt, um in den alten Bildern von Jesus zu bleiben, zu spielen. Aber wir dürfen als Christen nicht töricht sein. Die Evangelikalen sind in Gefahr, diese Technologie in naiver Weise zu gebrauchen. Sie wollen sie nutzen, um das Wort Gottes zu verbreiten, und vielleicht ChatGPT für das Schreiben von Predigten heranziehen. Die katholische Tradition hat möglicherweise ein tieferes und durchdachteres Verständnis für Technologie. Die aktuelle Generation großer Sprachmodelle wie ChatGPT ist aufgrund der Daten, mit denen sie trainiert wurde, zutiefst fehlerhaft. Ein Versprechen für die Zukunft muss sein, eine neue Generation von Modellen zu schaffen, die nur auf vollständig überprüfte Wahrheit Bezug nimmt. Der richtige Weg, das zu tun, ist nicht, jeden einzelnen Beitrag aus dem Internet herauszuholen. Gefragt ist ein Modell, das nicht nur auf wissenschaftlicher Wahrheit, sondern auch auf einer ethischen Wahrheit basiert. Das heißt schlussendlich, ein christliches ChatGPT zu schaffen. 

Wie wirkt sich die Technologie der künstlichen Intelligenz darauf aus, wie wir uns selbst als Ebenbild Gottes betrachten?

Viele Theologen und Philosophen haben, wenn sie über das Ebenbild Gottes nachgedacht und geschrieben haben, über Fähigkeiten wie Kreativität und Rationalität gesprochen, die Fähigkeit, sich zu engagieren, in Beziehung zu treten und so weiter. Jetzt sehen wir Maschinen, die scheinbar so viele Dinge tun können, von denen wir dachten, sie seien einzigartig für den Menschen. Diese neue Technologie zwingt uns dazu, tiefer über unser Verständnis vom Ebenbild Gottes nachzudenken. Ich glaube, dass es zwei Bereiche gibt, in denen das Bild Gottes eine Rolle spielt und darauf müssen wir uns konzentrieren. Das eine betrifft diese einzigartige Berufung, die Gott der Menschheit gegeben hat, die Maschinen nie haben werden. Die Art und Weise, wie Gott die Menschen als Mann und Frau, als sein Ebenbild - Imago Dei - erschafft. Er gibt ihnen dann sofort den Schöpfungsauftrag und sagt: „Geht hin. Füllt die Erde. Herrscht über die Schöpfung.“

Aber der zweite Bereich, der meiner Meinung nach wirklich wichtig ist, ist das Verständnis von Person. Es waren tatsächlich die christlichen Theologen, insbesondere die östlichen Theologen, die das Konzept der Person schufen, als sie über die Trinität nachdachten. Sie kamen auf die berühmte Formel, dass Gott in drei Personen sei. Für die Personen nahmen sie ein bestehendes griechisches Wort „hypostases“ und füllten es mit einer neuen Bedeutung, um die Einzigartigkeit der Personen der Trinität zu bezeichnen. Das Tiefgründigste, was wir über die erste Person der Dreifaltigkeit sagen können, ist also, dass er Vater ist. Aber ein Vater kann nicht Vater sein, wenn es nicht auch einen Sohn gibt. Und ebenso kann der Sohn nicht sein, der er ist, wenn der Vater nicht existiert. Sie sagten also, dass die Personen der Dreifaltigkeit durch ihre Beziehungen begründet sind. Dieses Verständnis, nach Gottes Ebenbild geschaffen zu sein, bedeutet also, als Person geschaffen zu sein. Wir werden in die Welt gebracht, in die wir bereits eingeschlossen sind. Wir haben einen Vater und eine Mutter und Geschwister, und einige von uns haben Kinder, und wir sind in Beziehungen eingebunden. Maschinen können eine Person simulieren, und sie werden es immer besser schaffen. Wenn man immer wieder mit ChatGPT spricht, wird das Sprachmodell mit der Zeit über seine Gefühle und über Beziehungen sprechen. Aber das ist reine Simulation. Dies ist nicht begründet auf tatsächliche menschliche Beziehungen.

Schlagwörter
Autor:
  • Porträtfoto von Markus Langer
    Markus A. Langer

John Wyatt über sein Interesse für künstliche Intelligenz

0:00
0:00
Werbung

Neueste Beiträge

| Hirtenhund
Hirtenhund

Der Hirtenhund "bellt" über den Kirchenbeitrag.

| Sonntagsjause
Die SONNTAGs-Jause

Was würde Christine Haiden Jesus fragen? "Wie war das wirklich mit Maria Magdalena?" Die profilierte Frauenjournalistin Christine Haiden ist eine Mutmacherin. Die SONNTAGs-Jause zum Weltfrauentag am 8. März.

| Spiritualität
Fastenserie mit Äbtissin Hildegard Brem - Teil 3

FASTENSERIE: Entdecken Sie die Weisheiten von Äbtissin Hildegard Brem zur Kunst des inneren Friedens in einer Welt voller Oberflächlichkeit. Wie tiefe Erfüllung und Frieden aus der inneren Sehnsucht erwachsen.