Beim Senf fasten – tut richtig gut!

Ausgabe Nr. 8
  • Die Kirche und ich
Autor:
Finger auf Computertastatur
©iStock

Ist denn Predigen noch ein taugliches Format für das 21. Jahrhundert? Einer spricht, und alle anderen hören stumm zu und tragen nichts bei.

Der allgemeine Sprachgebrauch verwendet den Begriff „Predigt“ eigentlich nur mehr in der Kombination „Strafpredigt“. In der Kirche ist das anders, da ist Predigt oftmals keine Strafe. Auch wenn ich Priester kenne, die pro Gottesdienst sogar dreimal predigen: bei der Begrüßung, nach dem Evangelium und vor dem Schlusssegen.

Werbung

In unserer Erzdiözese tut sich grad einiges in Sachen Predigt. So hat  das Pastoralamt einen Predigt-Contest ausgeschrieben. In der Dominikanerkirche in Wien halten junge Dominikaner an sechs Samstagen in der Fastenzeit (und am heutigen Sonntag) historische Predigten aus 800 Jahren ihrer Ordensgeschichte – mit anschließendem Gespräch über Form und Inhalt. Und ebenfalls ab diesem Wochenende präsentiert der Youtube-Kanal der Erzdiözese zu jedem Sonntagsevangelium eine Kurzpredigt von Domkurat Konstantin Reymaier, der in der Youtuber-Welt schon als begnadeter Organist seine Fangemeinde hat.

Aber, werden sie vielleicht einwenden, ist denn Predigen überhaupt noch ein taugliches Format für das 21. Jahrhundert? Einer spricht, und alle anderen hören stumm zu und tragen nichts bei: weder Applaus, noch Buhrufe, keine Likes oder Postings. Ich liebe es vielleicht gerade deshalb, guten Predigten zuzuhören. Ich muss nicht darüber nachdenken, welchen Senf ich dazu geben möchte. Ich kann mich aufs Hören beschränken, auf die Annahme dieses Geschenks aus Gedanken, Inspiration und der Weisheit der Kirche, die den Prediger ausgebildet und beauftragt hat. Das reine Hören mag ich vielleicht deswegen so, weil ich ohnehin dauernd als Pressesprecher selber was sagen muss. Aber ich denke, dieser kurze Verzicht aufs Mitreden und Kommentieren tut uns allen gut, nicht nur in der Fastenzeit.

Kurzpredigt von Domkurat Konstantin Reymaier zum 1. Fastensonntag

Autor:
  • Michael Prüller
Werbung

Neueste Beiträge

| Chronik
Sehenswert

Was war los in Wien und Niederösterreich?

Glaubenszeugnis

Markus Andorf, Theologe, Journalist und seit Kurzem Mitbegründer einer Agentur für Potenzialentwicklung, hat es sich zum Ziel gesetzt, Menschen dabei zu unterstützen, einen gehbaren Weg durch ihr Leben zu finden. Er selbst verfolgt dabei eine klare Linie des Ja-Sagens und des „Jubelns“.

| Kunst und Kultur
Zum Internationalen Jahr des Kamels

Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2024 zum Internationalen Jahr der Kamele erklärt. Verwunderlich? Erstaunlich? Nicht wirklich.