Wer war Julius von Rom?

Eine Spurensuche in der Wiener Innenstadt
Exklusiv nur Online
  • Wien und Niederösterreich
Autor:
Grab des Julius von Rom in der Michaelerkirche
Grab des Julius von Rom in der Michaelerkirche ©Markus A. Langer

Warum ist gerade dieser Heilige der Schutzpatron der Wiener Kinder? Wie kommt ein Römer nach Wien? Wir wollen es wissen.

Der Weg führt uns in die Michaelerkirche in der Wiener Innenstadt. Im dunklen Kirchenraum ist es gar nicht so einfach, das zu finden, was wir suchen, den Julius-Altar. An der Südwand des rechten Querschiffs werden wir nach einiger Zeit fündig und entdecken den Reliquienschrein mit den Gebeinen des heiligen Julius von Rom. Er hat zwar nicht in Österreich gelebt, aber ist seit fast 300 Jahren in Wien bestattet. In der Barockzeit zählte er zu den populärsten Heiligen.

Werbung

Jugendlicher Märtyrer

Julius wurde Opfer der Christenverfolgungen in Rom im 2. oder 3. Jahrhundert. Der Legende nach war er bei seiner Ermordung zehn Jahre alt. Zunächst wurde er in Rom in einem Kindergrab der Katakomben bestattet. Dort blieb er 1.500 Jah­re. Dann, im 18. Jahrhundert, kamen die Reliquien durch eine päpstliche Schenkung an den Wiener Kaiserhof, wo sie zunächst in der kaiserlichen Schatzkammer beigesetzt wurden. Kaiserin Maria Theresia, die als Mutter von 16 Kin­dern ein besonderes Herz für sie hatte, verehrte den kindlichen Heiligen sehr und betete oft an seinem Schrein. Sie wollte die Reliquie einer möglichst breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Zunächst fand sie 1746 einen geeigneten Ort in der italienischen Kapelle des Wiener Jesuitenkollegs Am Hof.

Gedenktag am 28. Dezember

„Kardi­nal Sigismund Graf Kollonitz legte das Fest des Heiligen mit dem der Unschuldigen Kinder am 28. Dezember zusammen“, schreibt Bernadette Spitzer in ihrem Heiligenbuch „Von Bischofsstab bis Besenstiel“, das im Wiener Dom-Verlag erschienen ist. „An diesem Tag wird der Opfer des Kindermords von Bethle­hem gedacht. Daraus entwickelte sich ein regelrechter ,Julius­kult‘ mit Kinderprozessionen. Der in Wien lebende italieni­sche Star-Dichter Pietro Metastasio verfasste einen Lobgesang, Antonio Salieri komponierte zwei Motetten auf den Heiligen. Die Verehrung verbreitete sich über die Jesuitenmissionen von Wien aus in die ganze Welt.“ Aufgrund zahlreicher Gebetserhörungen wurde Julius von Rom Schutzpa­tron der Wiener Kinder.

Im Stil des Barockklassizismus

Nachdem der Jesuitenorden vorübergehend 1773 durch Papst Clemens XIV. aufgelöst worden war, übergab Maria Theresia die Reliquien des Heiligen der Hofpfarrkirche St. Michael, die damals von Barnabiten geführt wurde. Den Impuls zur Errichtung eines eigenen Altars für die Reliquie gab das 200-jährige Niederlassungsjubiläum der Barnabiten-Patres in St. Michael im Jahre 1826. Den Reliquienschrein flankieren zwei Engel mit Märtyrerpalme und darüber wird die Verherrlichung des jungen römischen Blutzeugen Julius dargestellt. Eine typisch barocke Inszenierung: Auf Wolken kniet der Heilige und blickt betend gen Himmel. Engel huldigen ihm mit Palmenzweigen, einer trägt ein Kreuz als Zeichen des erlittenen Martyriums.

Autor:
  • Porträtfoto von Markus Langer
    Markus A. Langer
0:00
0:00
Werbung

Neueste Beiträge

| Hirtenhund

Über den viraler Video-Hit vom „Mönch von Lützerath“

| Heiter bis heilig
Anekdote

Bernadette Spitzer erzählt gerne Heiteres aus der Welt der Kirche.

neues Evangeliar
| Kunst und Kultur
Neues Evangeliar

Für die künstlerische Gestaltung des neuen Evangeliars für die Sonn- und Feiertage zeichnet der deutsche Bühnen- und Kostümbildner Christof Cremer verantwortlich. Er lebt und arbeitet in Wien und hat sich u. a. im Bereich der sakralen Kunst einen Namen gemacht. Im Interview mit dem SONNTAG spricht Christof Cremer über die besondere Gestaltung des neuen Buches für die feierliche Liturgie.