Potpourri: Diözesaner Rückblick

Sehenswert
Ausgabe Nr. 46
  • Chronik
Autor:
Ehrengäste 70 Jahre Erwachsenenbildung Großrußbach - Pfarrmosaik
Mit einem Fest wurden „70 Jahre Erwachsenenbildung in Großrußbach“ gefeiert, die heute in der Form der Bildungsakademie Weinviertel an den Standorten Großrußbach und Gaweinstal ihr Programm anbietet. Den Festvortrag hielt die Juristin, Psychoanalytikerin und Theologin Rotraud A. Perner. Weihbischof Stephan Turnovszky betonte die Bedeutung der katholischen Erwachsenenbildung als „Kernaufgabe der Kirche“. Bildung – vom Kindergarten bis zur Seniorenbildung – sei generell immer wichtiger und auch für die Kirche ein sehr großes Feld des Engagements. Direktor Franz Knittelfelder dankte allen, die sich für die Erwachsenenbildung im Weinviertel in dieser großen Breite einsetzen. Durch die schmerzvolle Schließung des Bildungshauses Schloss Großrußbach hätten sich aber auch wieder neue Chancen ergeben. So habe die katholische Erwachsenenbildung mit der Gründung der Bildungsakademie Weinviertel an den Standorten Großrußbach und Gaweinstal an Breite und Tiefe gewonnen. ©Markus Göstl
Dank an Propst Anton Höslinger - Pfarrmosaik
Mit einem Ständchen der Musikkapelle „Retzer Windmühlenecho“ gratulierte die Katholische Männerbewegung Retz nach der Leopoldi-Wallfahrt im Stiftskeller Klosterneuburg dem neuen Propst Prälat Anton Höslinger Can.Reg. sehr herzlich. Sie dankte dem bisherigen Kämmerer des Stifts Klosterneuburg für die langjährige vorbildliche Zusammenarbeit. Vor einigen Jahren schon konnte KMB-Diözesanobmann Helmut Wieser den nunmehrigen Propst mit dem Goldenen Ehrenzeichen der KMB dankbar würdigen. Im Bild: Propst Prälat Anton W. Höslinger Can.Reg mit Dompfarrer Anton Faber, Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager, Josef Höchtl, Gratulant Helmut Wieser und Vertreter der Katholischen Männerbewegung. ©KMB/Rochus Hetzendorfer
Ordensverleihung Pfarre "Zum göttlichen Wort" - Pfarrmosaik
Bischofsvikar Dariusz Schutzki überreichte am Mittwoch, 8. November 2023, in der Pfarre "Zum göttlichen Wort" drei verdienten Pfarrmitgliedern mit dem Stephanusorden aus. Peter Schmid (Teilgemeinde zur Heiligen Familie) und Christian Einzinger (Teilgemeinde Allerheiligste Dreifaltigkeit) erhielten für ihre vielfältigen und langjährigen Tätigkeiten in den Teilgemeinden der Pfarre die Auszeichnung in Bronze. Als dritte der Ausgezeichneten wurde Barbara Radlmair für ihre vielfältige Mitarbeit in der Pfarre und darüber hinaus mit dem Stephanusorden in Silber geehrt. Als Laudatoren fungierten bei dem Festakt Leopold Matthias und Dechant P. Matthias Felber. Musikalisch begleitet wurde der Festakt in der Kirche St. Johann Evangelist am Keplerplatz vom Streichquartett "Wiener Melange". ©Georg Radlmair
Raum der Stille - Pfarrmosaik
Die Franziskanerinnen von der christlichen Liebe und das Restituta-Forum gedachten am 9. November 2023 im Raum der Stille am Hauptbahnhof Wien der seligen Restituta. Die Heilige Messe feierte Martin Leitner, Direktor im Leopoldinum Heiligenkreuz und Vorstandsmitglied des Restituta-Forums. Danach gab es die Möglichkeit, die Wanderausstellung „Selige Restituta – mutiger Widerstand“ zu besichtigen. Diese ist noch bis 30. November 2023 im Raum der Stille ausgestellt.
Zu den heutigen Tendenzen in unserer Gesellschaft fand Direktor Martin Leitner klare Worte: „Lernen wir von Schwester Restituta. Von der Lauterkeit ihres Blickes und ihres Tuns, von ihrem Mut, gegen Unrecht, Menschenverachtung und Rassenwahn aufzutreten. Es ist heute wieder wichtiger denn je, wenn wir auf die neuen und subtilen Formen des Antisemitismus, der Fremdenfeindlichkeit und des Völkerhasses blicken. Restituta möge uns Fürsprecherin für ein mutiges »JA« zu Menschlichkeit, Toleranz und Nächstenliebe, für ein mutiges »NEIN« gegen alle Formen eines falschen Nationalismus, des Antisemitismus und aller Formen des Rassismus einzutreten.“
©Franziskanerinnen von der christlichen Liebe
Chortag im Wiener Neustädter Bildungszentrum St. Bernhard  - Pfarrmosaik
„Chorsingen im Pfarrverband“ – unter diesem Motto hatte Kirchenmusikreferent Herbert Gasser am 11. November wieder zum alljährlichen Chortag in das Wiener Neustädter Bildungszentrum St. Bernhard eingeladen. 50 Sängerinnen und Sänger aus allen Regionen des Vikariates Süd lernten im Laufe des Tages ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Chorprogramm für die Praxis in den Pfarren kennen. ©Bildungszentrum St. Bernhard

Was war los in Wien und Niederösterreich?

Auf die Pfeile klicken und weiterblättern.

Autor:
  • Redaktion

Neueste Beiträge

| Wien und Niederösterreich
Klemensfest 2024

Erfahren Sie, wie 500 Kinder in einem Festprogramm in der Wiener Innenstadt den Lebensweg des Heiligen Klemens Maria Hofbauers entdeckten.

| Sonntag
Dreifaltigkeitssonntag

Gedanken zur 1. Lesung von Sr. M. Anna Pointinger

| Leben
Politik und Kirche

Was macht einen guten Manager aus? Warum ist das Image der Politik so schlecht? Über diese Themen und mehr hat der SONNTAG mit dem ehemaligen Spitzenpolitiker Thomas de Maizière gesprochen.