Friedensstifter leben gefährlich

Fastenserie mit Äbtissin Hildegard Brem - Teil 5
Ausgabe Nr. 11
  • Spiritualität
Autor:
Kinder als Superhelden
Achtung, Vertrauen und Mut sind drei wichtige Attribute für eine gelingende Friedensarbeit. ©iStock/Max Kegfire
Hildegard Brem im Kreuzgang
Die Zisterzienserin Dr. M. Hildegard Brem (geboren 1951 in Wien) ist Äbtissin der Abtei Mariastern-Gwiggen in Hohenweiler in Vorarlberg und begleitet uns mit ihren Beiträgen zum Thema „Frieden“ durch die Fastenzeit. ©Lucas Breuer/Katholische Kirche Vorarlberg

FASTENSERIE: Entdecken Sie die Weisheiten von Äbtissin Hildegard Brem zur Kunst des inneren Friedens in einer Welt voller Oberflächlichkeit. Wie tiefe Erfüllung und Frieden aus der inneren Sehnsucht erwachsen.

Wir leben in einem demokratischen Staat und sind deswegen dazu aufgefordert, im politischen Bereich Verantwortung zu übernehmen. Auch wenn wir nicht alle Entscheidungen zu verantworten haben, so können wir doch durch unsere Stimme Einfluss nehmen, in welche Richtung sich unsere Gesellschaft entwickelt. Welche Grundsätze sind dabei zu berücksichtigen?

Werbung

Roger Schutz, der Prior von Taizé, wurde von einer Frau in der Kirche erstochen!“ Ich kann mich heute noch daran erinnern, als wäre es gestern gewesen. Wie sehr hat mich diese traurige Nachricht berührt, die mir zu morgendlicher Stunde in der Klosterkirche von einer Mitschwester zugeflüstert wurde. Wieso sollte ein solcher Mann, der sich sein ganzes Leben für die Versöhnung zwischen den Konfessionen und in der Welt eingesetzt hatte, ein so schreckliches und gewaltsames Ende finden? Es war einfach unfassbar! Dabei steht er gar nicht alleine da. Wenn man ein wenig nachdenkt, fallen einem noch andere Friedensstifter ein, die dasselbe Schicksal erlitten haben: Mahatma Gandhi, Martin Luther King, um nur zwei weitere zu nennen.

Nichts anderes ersehnen viele Menschen so sehr wie einen tragfähigen Frieden!

Ja, Friedenstiften ist eine schwierige und undankbare Aufgabe, ganz gleich, ob es sich um den privaten Lebensbereich oder die große Weltpolitik handelt! Dabei hätte unsere Welt nichts anderes so sehr nötig wie einen tragfähigen Frieden! Nichts anderes ersehnen viele Menschen so sehr und doch scheint es aussichtslos und ausweglos, für die aktuellen Konflikte eine gute Lösung zu finden. Es gibt Friedensgespräche und Friedensbemühungen auf allen Ebenen, sie kosten viel Zeit und Geld und führen doch meist zu keinem langfristigen Ergebnis. Warum ist das so?

Aboaktion zur Fastenserie "Frieden suchen"


Die Zisterzienserin Hildegard Brem, geboren 1951 in Wien, ist Äbtissin der Abtei Mariastern-Gwiggen in Hohenweiler in Vorarlberg und begleitet mit ihren Beiträgen zum Thema „Frieden“ durch die Fastenzeit.
 

Der SONNTAG bietet zur Serie mit Äbtissin Hildegard Brem ein spezielles Abo: 8 Wochen für 8 Euro.
 

Jetzt das Spezial-Abo für die Fastenzeit testen

Viele Schritte zum Frieden

Echter Friede ist eben nicht nur das Ergebnis von diplomatischen Vereinbarungen. Diese können höchstens die verschiedenen Interessen zusammenführen und einen Kompromiss suchen, um einer gerechten Ordnung ein wenig näherzukommen. Das wäre bereits viel, denn schon der Kirchenvater Augustinus wusste, dass der Friede ein Weg der Gerechtigkeit ist. Für einen dauerhaften Frieden fehlt dann aber noch das Werk der Versöhnung und der Vergebung. Liebe und Vertrauen müssen mühsam aufgebaut und gefestigt werden, und das bei ganzen Völkern und Gruppen. Das aber ist ein langer Weg, der beharrlich in einem aufmerksamen Dialog gesucht und sicher auch im Gebet von Gott erfleht werden muss. Vielen Politikern ist das zu unsicher und unbequem. Darum setzen sie lieber auf Gewalt. So kann man oft leichter Tatsachen schaffen und Exempel statuieren, doch sie tragen den Keim des Untergangs schon in sich, denn Gewalt fordert Gegengewalt heraus.

Gerechte Lösung

Unser Kloster ist seit einigen Jahren Mitglied des Internationalen Versöhnungsbundes, der nach dem Zweiten Weltkrieg vom Ehepaar Jean und Hildegard Goss-Mayr, einem Franzosen und einer Österreicherin, gegründet wurde. Er setzt sich seither zumeist unbemerkt für Verständnis, Schlichtung und Ausgleich zwischen verfeindeten Gruppen und Völkern ein. So gab es beispielsweise vorbereitende Aktionen für die Rosenkranzrevolution auf den Philippinen und für den Sturz des Kommunismus in Osteuropa. Auch gegenwärtig bemüht er sich um Vorschläge für eine gewaltfreie und gerechte Lösung der brennenden Konflikte. Ich verfolge seine Tätigkeit mit großer Aufmerksamkeit. Es hat mich sehr beeindruckt, dass durch vergleichende Studien festgestellt werden konnte, dass gewaltfreie Lösungen fast immer erfolgreicher und dauerhafter sind als kriegerische Aktionen, nur sind sie natürlich auch viel anspruchsvoller. Dadurch wurde ich auch in der Überzeugung bestärkt, dass gewaltloser Widerstand keineswegs Fatalismus oder Untätigkeit bedeutet, im Gegenteil!

Gewaltfreier Widerstand

Er setzt Haltungen voraus, auf die wir in den bisherigen Überlegungen in anderem Zusammenhang schon gestoßen sind:

  • Achtung vor den politischen Gegnerinnen und Gegnern und das Zutrauen, dass auch sie gegen allen Anschein für einen Weg des Friedens gewonnen werden könnten.
  • Die Bereitschaft zu aufrichtigen Gesprächen auf allen Ebenen, bei denen man einander wirklich zuhört und den Standpunkt des anderen zu verstehen sucht.
  • Mut zur Wahrheit in der öffentlichen Diskussion, auch wenn man sich damit Feinde macht oder vielleicht sogar sein Leben riskiert.
  • Einsatz von gewaltfreien Mitteln wie Protesten, Diskussionen, Demonstrationen und Ähnlichem, z. B. das gemeinsame öffentliche Rosenkranzgebet von Hunderttausenden auf den Philippinen

Es ist klar, dass ein solcher Einsatz nichts für Feiglinge und Schwächlinge ist, sondern viel Mut, Umsicht, Feingefühl und Risikobereitschaft voraussetzt. Hätte ich den Weitblick, die Objektivität und die Großmütigkeit des Herzens, um in meinem Einflussbereich in diesem Sinn friedensstiftend wirken zu können?

Hildegard Brem

Podcast mit Äbtissin Hildegard Brem


"Wer sehnt sich nicht nach Frieden?", fragt Äbtissin Hildegard Brem bei der Faschingsjause. Sie meint, dass das Thema weltpolitisch ist, denn Friede ist ein Sehnsuchtsziel. Ihre These zum persönlichen Friedensweg: "Haben wir nichts gelernt aus der Geschichte? Wer selber im Unfrieden lebt, kann keinen Frieden weiter geben."


Zum Podcast und zum Rezept
 

Die Podcast-Reihe "SONNTAGs-Jause" erscheint jeden Sonntag auf den gängigen Podcast-Plattformen wie

Autor:
  • Äbtissin Hildegard Brem
    Hildegard Brem
Werbung

Neueste Beiträge

| Österreich
Österreichs Neubeginn

Spannende Einblicke und Wissenswertes über die Pummerin. Mehr über ihre technische Besonderheiten, Legenden und ihre Rolle bei historischen Ereignissen.

| Theologie
Was wir der Kirche verdanken

Entdecken Sie die faszinierende Welt der Klosterbibliotheken, die über Jahrhunderte hinweg geistliche und weltliche Bücher der Literatur bewahrt haben.

| Termine
Highlights

Entdecken Sie spirituelle Höhepunkte in Wien und Niederösterreich. Stöbern Sie in unseren sorgfältig ausgewählten Terminen für kirchliche Highlights und lassen Sie sich inspirieren.