Die Welt verbessern

Junge Meinung zur Sternsingeraktion
Ausgabe Nr. 1
  • Meinung
Autor:
Nicole Wyszecki möchte die Welt verbessern
Für Nicole Wyszecki lautet das Wort zum Sonntag: Öffnet eure Türen und Herzen für eine bessere Welt! ©privat

Nicole Wyszecki ist Sonderpädagogin und Sozialwissenschafterin. Ihrer Meinung nach ist das Ziel der Sternsingeraktion, die Welt zu verbessern. Die Aktion sollte von der Gesellschaft jedoch stärker gut geheißen und unterstützt werden.

Heutzutage ist es möglich, in alle Länder der Welt zu reisen und so gut wie alle Produkte, egal ob regionale oder internationale, zu erwerben. Einerseits kann dies als Vorteil gesehen werden, da die Transkulturalität und das Voneinander-Lernen verstärkt werden können, andererseits kommt es genau dabei oftmals zu einem Machtmissbrauch durch entstehende Abhängigkeiten zwischen Globalem Norden und Süden. Allein die Vorstellung, dass ein einziges Produkt zum Zweck der Produktionskostenminimierung bis zur Fertigstellung teilweise in bis zu zwölf Ländern bearbeitet wird, ist für mich erschreckend.

Die Überproduktion von Gütern unter schlechten Bedingungen und der Missachtung von Menschenrechten nimmt eine unvorstellbare Größe an. Aufgrund dieser Produktionsart verändert sich das Klima stetig. Der Klimawandel ist nicht zu stoppen und dies liegt meinem Erachten nach am Kapitalismus, an der Globalisierung und den internationalen Lieferketten. Das Verlangen nach billiger und vermehrter Produktion steigt, während die Umwelt wie auch Menschenrechte zur Gänze außer Acht gelassen werden. Durch den extremen Anstieg von Abgasen wird die Umwelt stark belastet.

In vielen Dörfern und Städten in Ländern des Globalen Südens wird der Mangel an sauberem Trinkwasser zu einem großen Problem. Krankheiten wie Cholera oder Typhus verbreiten sich vermehrt. Aufgrund der Klimaerwärmung bleibt auch der Regen aus, wodurch ganze Tierherden weder Wasser noch Futter finden und hilflos verenden. Familien leiden unter chronischer Armut und sind aufgrund dessen unter- und mangelernährt. Zudem gibt es kaum gut ausgebildete Fachkräfte, was auf fehlende Ausbildungsmöglichkeiten zurückzuführen ist, und wenn es gut ausgebildete Personen gibt, versuchen diese, in der Hoffnung auf ein besseres Leben, in besser situierte Länder zu fliehen. Genau hier kommt die Sternsingeraktion ins Spiel.

Menschen unterschiedlichen Alters setzen sich dafür ein, die weihnachtliche Botschaft des Friedens und der Liebe zu verkünden und diese weiterzutragen. Ganz konkret ist das Ziel der Sternsingeraktion die Weltverbesserung, was meiner Meinung nach vor allem von der Gesellschaft stärker gutgeheißen und unterstützt werden sollte. Somit lautet mein Wort zum Sonntag: Öffnet eure Türen und Herzen für eine bessere Welt!

Der Kommentar drückt die persönliche Meinung des Autors aus!

Werbung
Autor:
  • Nicole Wyszecki
Werbung

Neueste Beiträge

| Hirtenhund

Über den viraler Video-Hit vom „Mönch von Lützerath“

| Heiter bis heilig
Anekdote

Bernadette Spitzer erzählt gerne Heiteres aus der Welt der Kirche.

Finger auf Computertastatur
| Die Kirche und ich

Kolumne von Michael Prüller, Kommunikationschef der Erzdiözese Wien