3. April: Heiliger Richard von Chichester

Der starke Asket
Ausgabe Nr. 13
  • Heiligenschein
Autor:
Heiliger Richard von Chichester
Ich danke dir, mein Herr Jesus Christus, für all die Hilfe, die du mir gegeben hast. ©Irene Unger

Wöchentliche Heilige, vorgestellt von Bernadette Spitzer.

Ein wenig störrisch dürfte Richard von Chichester gewesen sein. Zum Beispiel nicht zu heiraten. Ja, das war mitunter auch für Männer schwierig. Richard stammte aus verarmtem Adel, war früh Waise und sollte nach dem Willen seines Bruders heiraten, was er ablehnte. Er lehnte dann auch sein Erbe ab. 

Werbung

Mitte 30 trat er als Jurist in den Dienst des Erzbischofs von Canterbury. Dieser bemühte sich, Reformen im Klerus durchzusetzen. Richard unterstützte ihn darin und in seiner Kritik an König Heinrich III. und dessen Verschwendungssucht. Dem gefiel das gar nicht, und deshalb musste der Bischof ins Exil. Richard begleitete ihn. Erst mit 43 Jahren begann er ein kurzes Theologiestudium, wurde Priester und kehrte zurück nach Canterbury. Bald darauf, 1244, wurde er Bischof von Chichester. König Heinrich war strikt dagegen und verbot Richard, seinen Amtssitz einzunehmen. Kurzerhand wurde er zum Wanderbischof.

Nach zwei Jahren gab der König nach, da der Papst ihm mit Exkommunikation drohte. Richard blieb volksnah und bescheiden und setzte sich für die Bedürftigen ein. Er stiftete Krankenhäuser und Kirchen und sorgte für eine gute Ausbildung der Geistlichen. Richard starb am 3. April 1253 und wurde nur neun Jahre später heiliggesprochen.

Buchcover Von Bischofsstab bis Besenstiel

Das Buch zum Podcast

Heilige, das sind beeindruckende Persönlichkeiten auf allen Kontinenten, in allen Jahrhunderten: Herrscher und Sklaven, Brave und Aufmüpfige, Geistliche und Laien. Diese bunte Schar porträtiert Autorin Bernadette Spitzer in kurzweilig-informativen Geschichten, wobei sie die Besonderheit der jeweiligen Persönlichkeit treffend hervorkehrt. Sie übersetzt die teils sperrigen Quellen in eine heutige Sprache und spart dabei nicht mit einem Augenzwinkern. Die tägliche Auswahl dieser „Vorbilder“ reicht von in der breiten Öffentlichkeit weniger bekannten, bis hin zu solchen, die erst vor kurzem heilig- oder seliggesprochen wurden. Aufgefrischt durch moderne Illustrationen und bemerkenswerte  Zitate wird das Buch zur täglichen Inspirationsquelle.

 

Bernadette Spitzer
Von Bischofsstab bis Besenstiel. Mit 365 Heiligen durchs Jahr.
Wiener Dom-Verlag.
ISBN: 978-3-85351-294-4

Erhältlich im Webshop des Wiener Dom-Verlags.

Schlagwörter
Autor:
  • Bernadette Spitzer

3. April: Heiliger Richard von Chichester

0:00
0:00
Werbung

Neueste Beiträge

Spiritueller Trend

Immer mehr pilgern zum Grab des heiligen Jakobus in Santiago de Compostela. Und das nicht nur rund um den Gedenktag des Heiligen am 25. Juli. Leo Führer, Diözesaner Pilgerbeauftragter der Erzdiözese Wien, über einen erfreulichen Aufwärts-Trend beim Pilgern in einer Zeit, in der rundum vieles weniger wird.

| Spiritualität
Was wir der Kirche verdanken

Am Sonntag, dem 28. Juli, wird der vierte kirchliche Welttag der Großeltern und älteren Menschen begangen. Er findet jährlich am vierten Sonntag im Juli statt, rund um den Gedenktag der heiligen Anna und Joachim (26. Juli), die als Eltern Marias und damit Großeltern Jesu gelten.

| Leben
Reisen

Schriftsteller wie Paulo Coelho und Hape Kerkeling haben über ihre Reise geschrieben: Auch Jahre nach ihren Berichten hält der Boom beim Pilgern auf dem Jakobsweg weiter an. Woher die meisten Pilger kommen und welcher Weg nach Santiago am beliebtesten ist, verraten wir Ihnen hier.