Ausgabe Nr. 30 - 26.07.2014
Kardinal Franz König - Erinnerungsbilder


Schriftstellen zum Herunterladen als PDF-Datei


Lieblings-Gebet von ...


Busreise nach Polen, Deutschland und Tschechien


Leserreise nach Sizilien


|
Mit Vitaminen gegen Abgase
An einer klassischen Pendlerkreuzung in Wien 2 warben Weihbischof Franz Scharl und Superintendent Hansjörg Lein am Aschermittwoch fürs „Autofasten” und verteilten tausende Äpfel zum Start der Aktion.

© kathbild.at/Rupprecht
„Autofasten”: Auch Gerhard Zoubek vom „Biohof Adamah” in Glinzendorf lädt dazu ein, as Experiment wagen und aussteigen.

Ziel der österreichweiten Aktion, die noch bis Karsamstag, 7. April, dauert, sei es, ein größeres Bewusstsein im Bereich der Mobilität zu schaffen und auf Alternativen wie Bahn, Bus, Fahrrad, Zufuß-Gehen oder Fahrgemeinschaften hinzuweisen.

„Es geht uns nicht darum, das Auto von allen Straßen zu verdammen, sondern um einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Auto”, so der Umweltreferent der ED-Wien, Markus Gerhartinger.

Man wolle die Menschen einladen, jede einzelne Autofahrt zu hinterfragen: „Ist diese Fahrt wirklich notwendig?”

Weitere Infos auf www.autofasten.at.

(red)

01.03.2012