Ausgabe Nr. 35 - 31.08.2014
Kardinal Franz König - Erinnerungsbilder


Schriftstellen zum Herunterladen als PDF-Datei


Lieblings-Gebet von ...


|
Bildung macht stark
Die Aktion Familienfasttag der Katholischen Frauenbewegung Österreichs unterstützt 100 Projekte zur Frauenförderung in Ländern des Südens. Eines davon ist die Initative ICEC, das „Zentrum für ganzheitliche Gemeindeentwicklung” in Bihar in Indien.

© Privat
Frauen sind oft bei den Bildungschancen letztgereiht - die Aktion Familienfasttag versucht das zu ändern.

Lesen und Schreiben lernen – das ist für Mädchen im Bundesstaat Bihar in Nordindien immer noch nicht selbstverständlich. Bihar gilt als einer der ärmsten und schlechtest entwickelten Bundesstaaten Indiens – mehr als 80% der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze, die Gesundheitsversorgung ist extrem schlecht, und auch der Bereich Bildung ist unterentwickelt.

Seit 2000 betreibt Sr. Jessy Jacob SND (Sisters of Notre Dame) in dieser Region die Initiative ICEC. Drei Jahre sei sie im Jeep oder zu Fuß immer wieder von Dorf zu Dorf unterwegs gewesen, erzählt Sr. Jessy Jacob über den Aufbau ihres Projektes.

Gezweifelt habe sie oft, beinahe den Mut verloren. Doch: „Ich kann Menschen nicht leiden sehen!”, sagt die Ordensschwester aus Südindien. Das ließ sie durchhalten.

Begonnen hat die ausgebildete Krankenschwester damit, die Frauen vor Ort über Krankheitsursachen und Behandlungsmöglichkeiten aufzuklären. „Die Gesundheitsversorgung in diesem Teil Indiens ist besonders schlecht”, erzählt sie, „Deshalb waren die Frauen für meine Gesundheitstipps sehr dankbar – etwa wie man die häufig auftretenden Durchfallerkrankungen behandeln kann.”

Aber die – zugegeben wertvollen – Gesundheitstipps waren lange noch nicht alles, was Sr. Jessy Jacob den Frauen in Bihar geben konnte. In Kursen lernen die Frauen Lesen und Schreiben oder bekommen landwirtschaftliches Wissen vermittelt, um dann eigene landwirtschaftliche oder handwerkliche Produkte vermarkten zu können.

Im Laufe der Zeit wurden in den Dörfern Frauengruppen gegründet, in denen die Frauen die Erfahrung machen, dass gemeinsam vieles möglich ist, wozu die Einzelne nie die Chance gehabt hätte.

„Wir haben den Frauen außerdem gezeigt, welche staatlichen Förderungen ihnen zustehen und wie sie an sie herankommen, wir haben ihnen gezeigt, welche Rechte sie haben und wie sie sie durchsetzen können”, freut sich Sr. Jessy Jacob.

Rund 2.000 Frauen zwischen 20 und 70 Jahren und deren Familien profitieren bisher von den Programmen. Viele Frauen können ihre Kinder aufgrund der Hilfe und Unterstützung von Sr. Jessy Jacob und der Aktion Familienfasttag auch zur Schule schicken.

Besonders stolz ist Sr. Jessy Jacob auf ein Mädchen, das vor kurzem sogar seinen Universitätsabschluss gemacht hat.

Chancen für Frauen

„Wir setzen uns gemeinsam mit unseren Projektpartnern dafür ein, dass Frauen bessere Lebenschancen bekommen, dort, wo die Lebensumstände für sie besonders schwierig sind”, betont Margit Hauft, Vorsitzende der katholischen Frauenbewegung Österreichs.

Frauenbildung sei in vielen Ländern und Kulturen schlichtweg traditionell immer noch nicht „vorgesehen”. Die Aktion Familienfasttag versuche mit dem Spendenerlös Frauen zu ermächtigen, die „Regie ihres eigenen Lebens zu übernehmen”.

(aha)

23.02.2012
Suppe essen – Spenden sammeln

Der 2. März 2012 ist der offizielle Familienfasttag. 

Am 4. März 2012, dem zweiten Fastensonntag, sammeln die Pfarrgemeinden in Österreich in den Gottesdiensten für die Aktion Familienfasttag.

In vielen Pfarren wird an diesem Tag unter dem Motto auch ein gemeinsames Suppen- essen organisiert, dessen Erlös der Aktion Familienfasttag und ihren Projekten für Frauen zu Gute kommt. 

Für die Unterstützung der Aktion Familienfasttag lautet die Spendenkontonummer 1.250.000 (Bawag P.S.K., BLZ 60.000). Spenden an die Aktion Familienfasttag sind steuerlich absetzbar.